"Psychologie Heute - epaper"
Psychologie Heute - epaper
Leseprobe 
Schlagzeilen Psychologie Heute - epaper Ausgabe
★ ICH UND GLÜCKLICH? Warum wir unserer Zufriedenheit oft selbst im Weg stehen  ★ RENTE Große Freiheit oder großes Loch?  ★ AHNENFORSCHUNG Warum bin ich so, wie ich bin?  ★ DEPRESSION Die Symptome der Männer  

Psychologie Heute - epaper

Digitale Fachzeitschrift über das Denken, Handeln und Fühlen der Menschen

 - mehr 
epaper-Einzelheft
Ausgabe 9/2016
5,99 EUR*
Jetzt Bestellen
epaper-Abo
12 Ausgaben
64,99 EUR*
Jetzt Bestellen
epaper 3-Monatsabo
3 Ausgaben
16,99 EUR*
Jetzt Bestellen
epaper-Halbjahresabo
6 Ausgaben
33,99 EUR*
Jetzt Bestellen

Weitere Angebote

Stöbern Sie in weiteren interessanten Ausgaben vonWeitere ältere Ausgaben
Psychologie Heute - epaper
Zum Archiv
Möchten Sie lieber die gedruckte Fassung?
Zur Print-Ausgabe

Entdecken Sie die United Kiosk Bibliothek als App:

Psychologie Heute - epaper (PDF) für iPhone & iPad
Psychologie Heute - epaper im Google Play Store
Psychologie Heute - epaper im Amazon Shop für Android Apps
Damit haben Sie alle hier gekauften epaper in einer App immer zur Hand – wo und wann Sie wollen. Zusätzlich steht Ihnen sofort nach dem Kauf unser Desktop xReader in der Bibliothek geräteunabhängig an jedem Computer-Bildschirm zur Verfügung - und die PDF-Version sollten Sie in jedem Fall herunter laden und speichern.
Wir nennen das Ihre 1mal kaufen & lesen wie Sie mögen-Garantie. Viel Spaß!

Zeitschrift Psychologie Heute - epaper Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Aus heutiger Sicht würde man ihn als gut vernetzten, äußerst populären und wohlhabenden Manager bezeichnen: Der Philosoph Augustinus (354–430 n. Chr.) war in der Spätantike ein begnadeter, einflussreicher Redner. Doch sein Erfolg machte ihn nicht glücklich. Das Gefühl, dass es mehr geben müsse, das Gefühl des Mangels trieb ihn an. „Ich lechzte nach Ruhm, nach Einkommen, nach einer Heirat“, schrieb er in seinen berühmten Bekenntnissen. „Ich litt in solchem Begehren die bitterste Not.“ Gleichzeitig aber war ihm bewusst, dass er auf Ruhm und Ehre zugunsten von mehr Zufriedenheit nicht verzichten wollte. Augustinus befand sich in einem schwer auflösbaren Dilemma, wie Hartmut Leppin, Professor für Alte Geschichte an der Universität Frankfurt, in einem Artikel für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (26. 6. 16) schrieb: „Seinen Erfolg erlebte er als Scheitern auf der Suche nach dem Glück.“

Dieses Dilemma des Philosophen mutet sehr modern an. Das Glück besitzt im Lebensplan der meisten von uns zwar einen hohen Stellenwert, wenn es aber darum geht, dieses Ziel im Alltag zu verwirklichen, verschwindet es schnell vom Radar. Wir jagen anderen Dingen nach, von denen wir hoffen, dass sie indirekte Wege zum Glück sind: Geld, Macht, Status, Ansehen, Erfolg, Schönheit – so als wäre es unmöglich oder unanständig, das Glück selbst anzustreben. Erreichen wir dann manche oder vielleicht sogar alle unserer vermeintlichen „Glücksbringer“, wundern wir uns über eine immer wieder auftauchende Unzufriedenheit. „Eigentlich geht es mir doch gut, warum bin ich nicht glücklicher?“, dieser Gedanke dürfte vielen nicht fremd sein. Der Wirtschaftswissenschaftler Raj Raghunathan nennt dieses Phänomen das „fundamentale Glücksparadox“. Es sei auch und gerade bei solchen Menschen wirksam, die vermeintlich beste Voraussetzungen fürs Glücklichsein mitbringen: Die Klugen und Erfolgreichen verzetteln und verlaufen sich besonders häufig bei der Suche nach dem Glück (siehe Titelgeschichte Seite 18). Bereits Anfang der 1970er Jahre legte der Ökonom Richard Easterlin Umfrageergebnisse aus 19 Ländern vor, die zeigen: Die durchschnittliche Zufriedenheit der Menschen nimmt nicht zu, wenn das Wirtschaftswachstum in ihrem Land steigt. Sind grundlegende Bedürfnisse gestillt, bringt mehr Reichtum nicht mehr Glück. Ein Ergebnis, das Easterlin in Nachfolgestudien immer wieder bestätigen konnte. Möglicherweise war der vierte König von Bhutan von dieser Erkenntnis beeinflusst, als er feststellte: „Das Bruttonationalglück ist wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt.“

Auch wenn wir längst verinnerlicht haben, dass materielle Dinge uns auf Dauer nicht glücklich machen, streben wir unablässig weiter nach äußerem Erfolg, Geld und Status – oft aus der Angst heraus, noch nicht genug von alledem zu haben. Dieses Gefühl des Mangels entbehre meist nicht nur jeder Grundlage, so Raj Raghunathan, sondern mache uns regelrecht glücksblind.

Augustinus veränderte sein Leben radikal. Er fand seine Bestimmung im christlichen Glauben und zog sich zu philosophischen Studien zurück. Auch wenn er später als Bischof erneut Karriere machte und viele Misserfolge und Niederlagen einstecken musste, wie Hartmut Leppin schreibt, spricht „das verzweifelte Gefühl des Scheiterns im Erfolg nicht mehr aus jenen Texten, die er nach der Bekehrung verfasste“.

Steckbrief von Psychologie Heute - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 9/2016 vom 10.08.2016
Erscheint monatlich, 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Format PDF, auf allen Geräten lesbar mehr
Kategorie Hobby, Kultur & Wissen

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Finden Sie heraus, welche weiteren Abonnements der Verlag "Julius Beltz GmbH & Co. KG" noch herausgibt

Lassen Sie sich inspirieren - diese Angebote haben andere Kunden danach gekauft

Empfehlungen werden geladen ...
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
Alles perfekt.Danke
23.08.2016  
Bin immer sehr zufrieden gerne wieder.
23.08.2016  
Alles gut
23.08.2016  
sehr zufrieden
23.08.2016