Stadtgespräch

Cicero - epaper ⋅ Ausgabe 3/2019 vom 28.02.2019 ⋅ Seiten 8-9 ⋅ Lesedauer ca. 4 Min.

Stadtgespräch

Der Altkanzler will im Wahlkampf noch mal zeigen, was in ihm steckt – und die Nochkanzlerin zeigt ihren Kritikern an der Bar die kalte Schulter

Gerhard Schröder: Abrissbirne im Einsatz

Zuletzt hatte Altkanzler Gerhard Schröder seine SPD wissen lassen, was er von deren amtierender Parteivorsitzenden hält: ziemlich genau nichts. Und die SPD hat ihren Ex-Kanzler wissen lassen, was sie von dessen Lebenswerk, der Agenda 2010, hält: ebenso exakt nichts. Dennoch will sich der in frischer (privater) Liebe erblühte Schröder aktiv für die Belange seiner Sozis einsetzen. Wie zu hören ist, hat er dem Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke versprochen, im Landtagswahlkampf für die Wahl im Herbst mit ihm aufzutreten. Glück für den faden Kandidaten, denn Wahlkampf, das kann der Gerd – das würden ihm auch jene attestieren, die ihn (wie einst Andrea Nahles) als „Abrissbirne“ des Sozialstaats und damit irgendwie auch der SPD bezeichnet hatten.swn

Streik im Nahverkehr: Sport zur Begrüßung

Eine Servicewüste muss keine Region sein ohne ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×