Die Illusion der Inklusion

Der Spiegel - epaper ⋅ Ausgabe 16/2019 vom 12.04.2019 ⋅ Seite 8 ⋅ Lesedauer ca. 3 Min.

Die Illusion der Inklusion

Leitartikel Es geht nicht um Bluttests, sondern um den gesellschaftlichen Umgang mit Behinderten.

Chromosomenbestand bei Trisomie 21

J. CLAUDE REVY / ISM / AGENTUR FOCUS

Vor 40 Jahren kam in Ost-Berlin ein Junge mit Downsyndrom zur Welt. Seine Mutter hatte von einer Behinderung nichts geahnt. Als sie nach der Geburt ihr Kind im Arm hielt, war sie so überwältigt wie überfordert. Noch im Krankenhaus rieten ihr die Ärzte, das Kind einfach wegzugeben, »in Obhut«, wie sie das nannten. Die Mutter aber widersetzte sich, sie nahm ihr Kind mit nach Hause. Vor einiger Zeit hat sie ein Buch über das Leben mit Downsyndrom geschrieben, gemeinsam mit ihrem behinderten Sohn.

Heute ist der Umgang mit Behinderungen vollkommen ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×