Heile Mäuse

Der Spiegel - epaper ⋅ Ausgabe 16/2019 vom 12.04.2019 ⋅ Seiten 104-106 ⋅ Lesedauer ca. 7 Min.

Heile Mäuse

Biomedizin Millionen Nager, Fische und Vögel sterben alljährlich im Dienst der Forschung. Wissenschaftler arbeiten daran, Tierversuche durch neue Methoden zu ersetzen, aber noch braucht es solche Experimente. Das Problem ist nur: Sie werden oft zu schlampig durchgeführt.

Übungsmodelle in den Wiener »VetSim«-Räumen

INGO PERTRAMER / DER SPIEGEL

Rhesusaffen lieben Feuerwehrschläuche und Bauschuttrohre, Erstere als Schaukeln, Letztere als Rutschen, halsbrecherisch steil. Im Nachbargehege schleppen Mantelpaviane gelbe Plastikkugeln auf Kletterbäume, andere lungern bloß so herum, ein Männchen lässt sich das Fell zausen. Die Javaneraffen turnen auf einer Art Hamsterrad, Weißbüschelaffen krallen sich dicht gedrängt ans Gitter und starren in dieselbe Richtung – was auch immer sie da aufschreckte; eine Bewegung, ein Geräusch?

Die großen Freigehege erinnern an einen Zoo oder Wildpark, aber sie gehören zum Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen. 1140 Affen leben hier. Viele sind Versuchstiere für Stammzellforschung, Infektionsbiologie, Transplanta -tionsmedizin ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×