Print
Digital

magazine Die Mediation - epaper

Fachmagazin für Wirtschaft, Familie, Kultur und Verwaltung

more 
Most popular articles in this issue
epaper subscription
4 issues every year
39,60 EUR*
30 days for free
epaper single issue
issue 1/2019 since 27 Dez 2018
9,90 EUR*
preorder epaper single issue
issue 2/2019 from 28 Mrz 2019
9,90 EUR*
Older issues ofOlder issues of
Die Mediation - epaper 
Your advantages of Die Mediation - epaper
  • try out free for 30 days
  • Mobile optimized article view
  • 13,19 EUR per year lower than printed
  • Free gift certificate
  • Pay conveniently and safely

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Trusted Shops Buyer Protection
  • Read on 5 devices simultaneously

Read the editorial from Die Mediation - epaper

With this editorial, the editor or editor-in-chief of the magazine Die Mediation - epaper initiates the current issue 1/2019. Here you can find out which articles are especially readable or where the suggestions came from.

Veränderungskonflikte sind normal

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

schon in der Bibel steht geschrieben: „Denn der Sohn verachtet den Vater, die Tochter widersetzt sich der Mutter, die Schwiegertochter ist wider die Schwiegermutter; und des Menschen Feinde sind seine eigenen Hausgenossen“ (Micha 7). Hier hing offensichtlich der Haussegen schief. Kein Wunder, denn die „Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen“ (Aristoteles). Streit und fehlendes Verständnis zwischen den Generationen scheint so alt zu sein wie die Menschheitsgeschichte und somit zunächst einmal etwas völlig Normales. Bis heute ist die Welt am Zwist zwischen Alter und Jugend noch nicht zugrunde gegangen. Uns muss also nicht bange werden. Doch gibt es etwas, worin sich unsere derzeitige Entwicklung von früheren unterscheidet? Zu beobachten ist, dass wir in sehr dynamischen Zeiten leben. Sich rasant wandelnde Gesellschaften stellen das Zusammenleben von Generationen vor neue Herausforderungen. Und Veränderungen machen uns zunächst einmal Angst, denn wir Menschen lieben stabile, verlässliche Verhältnisse. Evolutionsbedingt fürchten wir veränderte Rahmenbedingungen. Wir nehmen sie oft als Bedrohung wahr.

Wenn die „Jagdgründe“ verschwinden, machen wir uns Sorgen. Und je älter wir sind, umso stärker wollen wir an Bewährtem festhalten. Wir wünschen uns Kontinuität und Vertrautes. Das Wehklagen über die Jugend, so meine Einschätzung, sagt also mehr über den Klagenden aus als über den Adressaten. Neben dem Unbehagen an Veränderungen spielt vielleicht noch ein weiteres Phänomen eine Rolle: In sich schnell verändernden Gesellschaften ist Erfahrungswissen, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, zunehmend überholt. Was vor zwanzig Jahren noch richtig war, kann heute falsch sein und umgekehrt. Geht damit die Rolle der Älteren als RatLiebe Leserinnen, liebe Leser, schon in der Bibel steht geschrieben: „Denn der Sohn verachtet den Vater, die Tochter widersetzt sich der Mutter, die Schwiegertochter ist wider die Schwiegermutter; und des Menschen Feinde sind seine eigenen Hausgenossen“ (Micha 7). Hier hing offensichtlich der Haussegen schief. Kein Wunder, denn die „Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen“ (Aristoteles). Streit und fehlendes Verständnis zwischen den Generationen scheint so alt zu sein wie die Menschheitsgeschichte und somit zunächst einmal etwas völlig Normales.

Bis heute ist die Welt am Zwist zwischen Alter und Jugend noch nicht zugrunde gegangen. Uns muss also nicht bange werden. Doch gibt es etwas, worin sich unsere derzeitige Entwicklung von früheren unterscheidet? Zu beobachten ist, dass wir in sehr dynamischen Zeiten leben. Sich rasant wandelnde Gesellschaften stellen das Zusammenleben von Generationen vor neue Herausforderungen. Und Veränderungen machen uns zunächst einmal Angst, denn wir Menschen lieben stabile, verlässliche Verhältnisse. Evolutionsbedingt fürchten wir veränderte Rahmenbedingungen. Wir nehmen sie oft als Bedrohung wahr.

Wenn die „Jagdgründe“ verschwinden, machen wir uns Sorgen. Und je älter wir sind, umso stärker wollen wir an Bewährtem festhalten. Wir wünschen uns Kontinuität und Vertrautes. Das Wehklagen über die Jugend, so meine Einschätzung, sagt also mehr über den Klagenden aus als über den Adressaten. Neben dem Unbehagen an Veränderungen spielt vielleicht noch ein weiteres Phänomen eine Rolle: In sich schnell verändernden Gesellschaften ist Erfahrungswissen, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, zunehmend überholt. Was vor zwanzig Jahren noch richtig war, kann heute falsch sein und umgekehrt. Geht damit die Rolle der Älteren als Ratgeber, geachtete Wissensträger und Vermittler verloren? Und wenn ja, wie wirkt sich dieser Rollenverlust auf das Zusammenleben der Generationen aus?

Zu den oben skizzierten, bruchstückhaften Beobachtungen kommt noch ein zumindest in der jüngeren Menschheitsgeschichte neuer Trend hinzu: Wir werden immer älter. Dies führt zu einer alternden Gesellschaft. Grafisch lässt sich diese Veränderung der Altersstruktur sehr gut visualisieren: Die bekannte Alterspyramide, mit der bisher die Altersverteilung der Gesellschaft dargestellt wurde, verändert sich immer mehr hin zu einer Urne; irgendwann wird sie vielleicht der Form eines Zepters ähneln. Die Auswirkungen dieses demografischen Wandels werden leidenschaftlich diskutiert. Doch wie entwickelt sich eine Gesellschaft, in der die ältere Generation die Mehrheit stellt? Wie geht sie insbesondere mit Konflikten um?

Wir meinen, diese und viele weitere Fragen sind so spannend und wichtig, dass man sich ihnen ausführlicher widmen sollte. Und sie bergen eine Menge Potenzial für die weitere Entwicklung der Mediation und damit für alle Mediatorinnen und Mediatoren. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute für das Jahr 2019!

Mit herzlichen Grüßen aus Leipzig

With this editorial, the editor or editor-in-chief of the magazine Die Mediation - epaper initiates the current issue 1/2019. Here you can find out which articles are especially readable or where the suggestions came from. …

Show more

Profile of Die Mediation - epaper

Delivery time subscription immediately, with the latest issue
Delivery time single issue immediately
issue 1/2019 of 27.12.2018
Next issue 2/2019 on 28.03.2019
Published quarterly , 4 issues per year
Language German
Access after registration read online in the library & download as PDF
Category Business Magazines

* incl. VAT and service charge for setup
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
as of yet, no product ratings for Die Mediation - epaper
Readers who have ordered Die Mediation - epaper, have rated this product via Trusted Shops. Let us know what you think:
Rate

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Do you already know these categories?
Discover
current
BESTSELLERS
NEWCOMER
that recently arrived
for you
Save by ordering
DISCOUNTED
magazines
Browse
through ALL
CATEGORIES
Our website uses cookies in order to offer you an optimal service. By using this website you accept them. More information.
×