Zeitschrift Haus & Grund Krefeld - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 6/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Titelbild von Haus & Grund Krefeld - epaper. In der Ausgabe 6/2019 geht es um die Themen: Das Zuhause ins beste Licht gerückt. Lesen Sie gerne Architekturzeitschriften und Bauzeitschriften? Dann empfehlen wir Ihnen Haus & Grund Krefeld - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Haus & Grund Krefeld - epaper. In der Ausgabe 6/2019 geht es um die Themen: Das Zuhause ins beste Licht gerückt. Lesen Sie gerne Architekturzeitschriften und Bauzeitschriften? Dann empfehlen wir Ihnen Haus & Grund Krefeld - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Das Zuhause ins beste Licht gerückt
epaper-Einzelheft
Ausgabe 6/2019 vom 06.06.2019
2,29 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Haus & Grund Krefeld - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Haus & Grund Krefeld 

Lesen Sie das Editorial von Haus & Grund Krefeld - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Haus & Grund Krefeld - epaper die aktuelle Ausgabe 6/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

3. Juni wollte der Europäische Tag des Fahrrads an die Vorzüge dieses emissionsfreien Fortbewegungsmittels erinnern. Ich selbst bin leidenschaftlicher Radfahrer, schätze die Bewegung an der frischen Luft. Natürlich freue ich mich deswegen über gut ausgebaute Radwege. Was die Stadt Köln auf dem Hohenstaufenring fabriziert hat, ist allerdings auch aus meiner Sicht zu viel des Guten. Neben dem breiten Gehweg gab es dort bereits einen getrennten Fahrradweg. Warum die Stadt jetzt noch einen Fahrstreifen des Autoverkehrs geopfert hat, um einen großen Radweg anzulegen? Mir erschließt es sich nicht. Der Autoverkehr wird dadurch unnötig behindert.

Offenbar handelt es sich dabei um einen neuen Trend der hiesigen Verkehrsplaner. Auch auf der Venloer Straße in Ehrenfeld soll eine der Fahrspuren zu einem in beide Richtungen befahrbaren Radweg umfunktioniert werden. Damit würde die zentrale Verkehrsachse des Stadtteils zur Einbahnstraße. Wie gut so etwas funktioniert, kann man auf der Inselstraße in Düsseldorf beobachten. Dort müssen Autofahrer beim Verlassen einer Tiefgarage die Fahrradautobahn queren. Radfahrer kommen aus beiden Richtungen und der Rückstau auf der Abbiegerspur sorgt zusätzlich dafür, dass niemand so schnell aus der Garage heraus kommt.

So nützlich das Fahrrad als emissionsfreies Verkehrsmittel für unsere Städte ist: Es kann andere Verkehrsmittel nur ergänzen. Genau wie elektrische Tretroller. Beide eignen sich nicht zum Transport größerer Einkäufe. Wer nur noch auf Rad und Roller setzt, kurbelt den Einkauf im Internet an und fördert so die Verödung der Innenstädte. In einer alternden Gesellschaft gibt es außerdem immer mehr Senioren, die sich nicht mehr auf ein Fahrrad schwingen können. Für manche heißt es: Rollator statt Roller. Sie sind auf das eigene Auto angewiesen oder, wenn sie es nicht mehr führen können, auf einen möglichst barrierefreien Bus- und Bahnverkehr.

Um die Barrierefreiheit in unserem öffentlichen Personennahverkehr ist es jedoch ähnlich schlecht bestellt wie um Pünktlichkeit und Sauberkeit. Nicht nur deswegen sind Bus und Bahn derzeit kaum ein Ersatz für das Auto. Ihnen fehlt es auch an Kapazität. Wer schon einmal versucht hat, zu den Stoßzeiten einen Stehplatz in einer Straßenbahn zu ergattern, der weiß, wovon ich spreche. Solange sich das nicht ändert, wird der Autoverkehr nicht abnehmen. Wer trotzdem schon jetzt den Autoverkehr benachteiligt, provoziert einen Verkehrsinfarkt.

Das gilt natürlich auch für Umweltspuren. Eine solche ist gerade erst auf einer Hauptverkehrsachse in Düsseldorf entstanden. Sie verursacht Autofahrern Umwege. Das führt zu Stau und zusätzlichen Emissionen. Prädikat: Murks. Dabei ist Mobilität essentiell für eine lebenswerte Stadt. Auch für die Wertentwicklung unserer Immobilien ist eine vernünftige Erreichbarkeit ein entscheidender Faktor. Die einseitige Benachteiligung einzelner Verkehrsmittel ist deswegen ein großer Fehler.

Fahren Sie vorsichtig, empfehlen Sie uns weiter und bleiben Sie uns treu! Für heute verbleibe ich Konrad Adenauer, Präsident Haus & Grund Rheinland Westfalen

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Haus & Grund Krefeld - epaper die aktuelle Ausgabe 6/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Haus & Grund Krefeld - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Architekturzeitschriften und Bauzeitschriften
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Haus & Grund Krefeld - epaper

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×