Gedruckt
Digital

Zeitschrift Betriebs-Berater - epaper

Zeitschrift für Recht, Steuern und Wirtschaft

 - mehr 
Leseprobe  
epaper 3-Monatsabo
13 Ausgaben pro Vierteljahr
99,99 EUR*
epaper-Abo
50 Ausgaben pro Jahr
399,99 EUR*
epaper-Einzelheft
Ausgabe 34/2018 vom 20.08.2018
18,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 35/2018 ab 27.08.2018
18,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Betriebs-Berater - epaper 
Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung
  • Mit dem Probeabo Betriebs-Berater 30 Tage gratis testen
  • Mit dem Jahresabo 58% sparen im Vergleich zum Einzelheftkauf bei United Kiosk
  • 198,01 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Betriebs-Berater - epaper (PDF) für iPhone & iPadBetriebs-Berater - epaper im Google Play StoreBetriebs-Berater - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Betriebs-Berater - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Betriebs-Berater - epaper die aktuelle Ausgabe 34/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Milliarden-Bußgeld gegen Google – ein Gigant im Alltag des EU-Kartellrechts

Ein „Rekord“-Bußgeld von mehr als 4,34 Mrd. Euro erregt Aufsehen. Zumal, wenn es sich wie bei dem im Juli dieses Jahres verhängten nicht um das erste Bußgeld jenseits der Milliardengrenze gegen das gleiche Unternehmen handelt: Google hatte schon im Juni 2017 ein zu diesem Zeitpunkt „Rekord“-Bußgeld in Höhe von mehr als 2,42 Mrd. Euro – ebenfalls wegen des Missbrauchs von Marktmacht – kassiert. Es wird darüber sinniert, ob das Verhalten von Google tatsächlich wettbewerbsschädigend und nach dem EU-Kartellrecht verboten, ein Bußgeld in dieser Höhe übermäßig und die Entscheidung der EU-Kommission vielleicht sogar politisch motiviert ist.

Der kartellrechtliche Vorwurf des Missbrauchs von Marktmacht im jetzt bebußten „Android“-Fall ergibt sich nach Auffassung der EU-Kommission unter anderem daraus, dass Google Hersteller von Smartphones dazu verpflichtet, die Google-Suche und den Browser Google Chrome auf ihren Geräten vorzuinstallieren, und finanzielle Vorteile dafür gewährt, dass ausschließlich die Google-Suche vorinstalliert wird. Zudem habe Google die Einführung von Smartphones mit Abwandlungen seines Android-Betriebssystems behindert. Ziel der Maßnahmen von Google sei, die bereits bestehende marktbeherrschende Stellung hinsichtlich seiner Suchmaschine weiter zu festigen bzw. auszubauen. Zu diesem Zweck habe Google seine marktbeherrschende Stellung im Bereich Betriebssysteme für Smartphones eingesetzt, um die Hersteller von Smartphones zu den genannten (exklusiven) Vorinstallationen zu bringen. Für Wettbewerber hinsichtlich Suchmaschinen, Browsern und Betriebssystemen werde es dadurch deutlich schwieriger, mit Google in Konkurrenz zu treten. Dass derartige Koppelungspraktiken wegen ihrer marktabschottenden Wirkung als kartellrechtswidrig angesehen werden, ist ebenso fester Bestandteil der Entscheidungspraxis der EU-Kommission wie das Verbot, für die exklusive Nutzung eines marktbeherrschenden Produkts finanzielle Vorteile zu gewähren und Wettbewerber bei der Entwicklung von konkurrierenden Produkten zu behindern. Kartellrechtliches Neuland hat die Kommission mit dem Android-Bußgeld gegen Google nicht betreten.

Das wirtschaftliche Ausmaß des Bußgelds ist absolut betrachtet enorm. Bei genauer Betrachtung bewegt es sich aber zumindest im nachvollziehbaren Bereich der Strafen, die die EU-Kommission im Zusammenhang mit Kartellrechtsverstößen verhängt: Sie hat sich selbst im Jahr 2006 Leitlinien zur Berechnung von Geldbußen gesetzt, die zwar keine exakte Vorabberechnung von Bußgeldern durch Dritte ermöglichen, da auch nicht absolut quantifizierbare Elemente wie „schärfende“ und „mildernde“ Faktoren die Bußgeldhöhe mitbestimmen. Wichtigste Ausgangs-Messgröße sind aber die Umsätze, die das betroffene Unternehmen im Zusammenhang mit dem gegen das Kartellrecht verstoßenden Verhalten erzielt hat. Im Fall Google Android waren diese Umsätze besonders hoch – entsprechend bewegt sich auch das verhängte Bußgeld in „Rekordhöhe“. Wird ein Unternehmen mehrmals von der EU-Kommission wegen Verstößen gegen die Wettbewerbsregeln sanktioniert, wird das Bußgeld – auch das ergibt sich aus den Bußgeld-Leitlinien – wegen Wiederholungstäterschaft erhöht. Das auf den ersten Blick zweifellos exorbitant klingende Bußgeld relativiert sich vor diesem Hintergrund. Alphabet, Googles Muttergesellschaft, hat immerhin im 2. Quartal 2018 Umsatzerlöse von mehr als 32 Mrd. US-Dollar und trotz des Bußgelds einen Nettogewinn von mehr als 3 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet.

Dass hinter der Entscheidung eine politische Motivation stehen könnte, ist für Kartellrechtler fernliegend. Dennoch hat der amtierende US-amerikanische Präsident der EU Protektionismus vorgeworfen: Die Wettbewerbskommissarin missbrauche das Kartellrecht, um eines der besonders erfolgreichen amerikanischen Unternehmen in Europa zu schwächen. Anders herum betrachtet könnte man die Frage stellen, ob nicht ein gewisser Protektionismus aufseiten der US-amerikanischen Kartellwächter vorliegt, die das Marktgebaren von Google bisher nicht ernsthaft in Frage gestellt haben. Die Agenda von Margrethe Vestager ist eine völlig andere. Sie hat sich die Bekämpfung wettbewerbsschädigender Verhaltensweisen von Unternehmen auf die Fahnen geschrieben und verfolgt dieses Ziel ohne Rücksicht auf die Herkunft von Unternehmen oder politische Befindlichkeiten. Dass es mit Microsoft, Intel, Qualcomm und Google in den letzten Jahren verschiedene große US-Konzerne mit hohen Bußgeldern getroffen hat, dürfte an der derzeitigen US amerikanischen Innovationsführerschaft in der IT- und Digitalwirtschaft liegen. Bußgelder im Bereich Industrieunternehmen dagegen haben in den letzten Jahren wesentlich mehr europäische – und insbesondere deutsche – Konzerne getroffen.

Man muss nicht mit der EU-Kommission einer Meinung sein über die Auslegung und Anwendung des Kartellrechts, aber sowohl das Vorgehen gegen Google als auch die Höhe des verhängten Bußgelds fügen sich nahtlos in den Alltag des EU-Kartellrechts, d. h. in die – insgesamt in den letzten Jahren freilich intensivierten – Aktivitäten der EU-Kommission bei der für das Funktionieren des Binnenmarktes essenziellen Bekämpfung von Wettbewerbsbeschränkungen. Diesen Weg wird sie ohne Zweifel unbeirrt weitergehen. Es ist also sicher: There is more to come!

Dr. Johanna Kübler, RAin, ist Gründungsmitglied von Commeo LLP. Sie berät nationale und internationale Mandanten in allen Fragen des deutschen und europäischen Kartellrechts.
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Betriebs-Berater - epaper die aktuelle Ausgabe 34/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Folgen Sie Betriebs-Berater - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Betriebs-Berater - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.
Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Betriebs-Berater - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten.
Mehr zeigen

Steckbrief von Betriebs-Berater - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 34/2018 vom 20.08.2018
Nächste Ausgabe 35/2018 am 27.08.2018
Erscheint wöchentlich , 50 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Businessmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von Betriebs-Berater - epaper

TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Betriebs-Berater - epaper
Leser und Leserinnen, die Betriebs-Berater - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Entdecken Sie mehr von "dfv Mediengruppe Fachmedien Recht und Wirtschaft"
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
This commend our customers.
Wie immer sehr zufrieden.
16.08.2018  
abc
16.08.2018  
400 gut
16.08.2018  
Sehr zufrieden
15.08.2018  
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.