Gedruckt
Digital

Zeitschrift ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper

Pflichtblatt der Frankfurter Wertpapierbörse

 - mehr 
Leseprobe  
epaper-Abo
24 Ausgaben pro Jahr
491,60 EUR*
epaper-Einzelheft
Ausgabe 20/2018 vom 15.10.2018
25,00 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 21/2018 ab 01.11.2018
25,00 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper 
ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 30 Tage gratis testen
  • 118,89 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper die aktuelle Ausgabe 20/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Eierlegende Wollmilchsau

„Kind, mach was Solides, geh zur Bank“, haben im Laufe der Jahre wahrscheinlich viele Eltern ihren Kindern gesagt. Bodenständig, mit sicheren Berufsaussichten und hohem Ansehen – aber auch ein wenig konservativ. So war lange Zeit das Image des Bankkaufmanns. Aber ist das heute noch immer so? Wie hat sich der Bankberuf verändert und was heißt es heutzutage Banker zu sein? Das Image der Banker hat im Schatten der Finanzkrise ordentlich gelitten. Zu sehr steckt oftmals noch das Bild des rücksichtslosen, abgehobenen und weltfremden Investmentbankers, wie in dem Hollywood-Film „The Wolf of Wallstreet“ von 2013 in den Köpfen der Bevölkerung fest. In der Kritik steht dabei besonders das provisionsorientierte Vergütungsmodell, das aus einem vermeintlich neutralen Bankberater letztlich einen Dealmaker, einen reinen Produktverkäufer macht, dessen beruflicher Erfolg nicht vom jeweiligen höchstmöglichen Kundennutzen abhängt, sondern ausschließlich von den meisten Abschlüssen, der höchsten Provision. Und auch wenn viele der Exzesse nur von einigen wenigen Spezialisten des Investmentbankings ausgelebt wurden, die breite Masse der Bankangestellten ordentlich ihren Job erledigt hat und gesetzliche Vorschriften derartige Übertreibungen verhindern helfen, wird die Kreditwirtschaft dieses Bild nicht los.

Dafür sorgen immer wieder die - zu Recht oder Unrecht – dominierenden Negativschlagzeilen in einer Branche, die für die Menschen und die Wirtschaft eines Landes doch eine so bedeutende Rolle spielt. Dabei geht es immer noch um zu hohe Boni, die zweifelhafte Auslegung von Gesetzeslücken bis hin zu echten Betrugsvorfällen wie Zinsmanipulationen oder Geldwäsche, aber auch um eigentlich ganz alltägliche Dinge wie Zinsen und Gebühren. Folgt man der von einem umtriebigen Verbraucherschutz und den Stimmen suchenden Politikern immer wieder gut genährten Volksmeinung, müssten Banken ihre Infrastruktur und Dienstleistungen bitte schön an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr nahezu kostenlos zur Verfügung stellen. Allerdings hinterlassen auch Niedrigzinsphase, Konsolidierungen, Filialschließungen, Mitarbeiterkürzungen und Kostendruck ihre Spuren bei Banken und Sparkassen.

Diese Gemengelage trifft dann auf eine immer weiter steigende Komplexität bedingt durch Regulierung und Digitalisierung. Die Bedürfnisse der Kunden verändern sich, viele erledigen ihre alltäglichen Bankgeschäfte online. Diese digitale Kompetenz wird auch von den Mitarbeitern einer Bank erwartet. Denn nach wie vor suchen Kunden, auch wenn sie schon absolut digital aufgestellt sind, doch auch weiterhin die persönliche Beratung, wenn es um Geldanlage oder Finanzierungsangebote geht. Der Banker von heute sollte also beides können, Erfahrung im Online-Angebot haben und zugleich Kompetenz in der persönlichen Beratung vorweisen können. So weit die Theorie.

In der Praxis stellen sich aber noch weitere Probleme: Um vor allem Schüler und Studenten zwischen 14 und 24 Jahren als Kunden zu gewinnen, hat die Sparkasse Krefeld vor zwei Jahren mit ihrer aha!-Filiale eine Art Testlabor eingerichtet. Ein 22-Jähriger und fünf Azubis führen dort die Geschäfte und versuchen, „ Dinge wie Girokonto und Online-Banking mit einfachen Worten zu erklären“. Denn gerade auf die jugendliche Kundschaft wirken ältere Berater in Anzug und Krawatte oft abschreckend, hat die Bank herausgefunden.

Stichwort Social Media: Die sozialen Netzwerke, der Kommunikationskanal der Zukunft, stellen für die hoch regulierte Bankenbranche bisher noch eine große Herausforderung dar, weil gerade dort strikte Regeln und Vorschriften dominieren, was den ungehinderten Dialog mit den Kunden deutlich erschwert. Aufgrund der hohen Risiken für Image und Reputation bis hin zur Betriebsspionage und dem drohenden Datenverlust ziehen es deshalb die meisten Institute vor, sich nicht allzu intensiv auf Social Media einzulassen. Allerdings stellt auch das schon wieder ein Risiko dar, denn die Meinungsbildung erfolgt heute schon längst nicht mehr über die klassischen Medien, sondern über Plattformen und Chatrooms im Internet, wo teils anonymisierte Unbekannte auch mal „Dampf ablassen“.

....
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper die aktuelle Ausgabe 20/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Folgen Sie ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.
Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten.
Mehr zeigen

Steckbrief von ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 20/2018 vom 15.10.2018
Nächste Ausgabe 21/2018 am 01.11.2018
Erscheint zweiwöchentlich , 24 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Businessmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper

TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper
Leser und Leserinnen, die ZfgK - Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.