Zeitschrift dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 9/2018 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Titelbild von dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper. In der Ausgabe 9/2018 geht es um die Themen: Titel: Biermarkt 2017 – Rückblick und Ausblick; Beliebteste Händler: dm verdrängt Amazon; Von Weinromantik keine Spur mehr; Cradle-to-Cradle – eine greifbare Vision?; Mehr Anerkennung für den deutschen Sekt. Lesen Sie gerne Gastronomiezeitschriften, Fashionmagazine, Beautymagazine? Dann empfehlen wir Ihnen dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper. In der Ausgabe 9/2018 geht es um die Themen: Titel: Biermarkt 2017 – Rückblick und Ausblick; Beliebteste Händler: dm verdrängt Amazon; Von Weinromantik keine Spur mehr; Cradle-to-Cradle – eine greifbare Vision?; Mehr Anerkennung für den deutschen Sekt. Lesen Sie gerne Gastronomiezeitschriften, Fashionmagazine, Beautymagazine? Dann empfehlen wir Ihnen dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Titel: Biermarkt 2017 – Rückblick und Ausblick - S.30
Beliebteste Händler: dm verdrängt Amazon - S.46
Von Weinromantik keine Spur mehr - S.50
Cradle-to-Cradle – eine greifbare Vision? - S.8
Mehr Anerkennung für den deutschen Sekt - S.12
epaper-Einzelheft
Ausgabe 9/2018 vom 07.09.2018
4,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
dgw deutsche getränke wirtschaft 

Lesen Sie das Editorial von dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper die aktuelle Ausgabe 9/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Was für ein Sommer!
Der April zeigte sich so warm wie noch nie. Vielleicht dachte er, er wäre der Mai. Der dachte allerdings, er wäre der Juni, und war der fünftreichste Sonnenstundenmonat seit 67 Jahren. Nahtlos reihte sich ein Hitzerekord an den nächsten. Deutschland ächzte unter der prallen Sonne. Da blieb uns nur, mit einem kühlen Getränk auf den Start der Fußball-WM zu warten. Nach einer wirklich grandiosen Eröffnungsfeier ging es endlich los. Das erste Spiel unserer Truppe lief ja nicht ganz so optimal. Na ja, Auftakt eben. Wird schon werden. Wurde aber nicht. Am 27. Juni um 17.45 Uhr war der Spuk vorbei: Südkorea kickte uns aus allen Fußballträumen. Was war das denn? Unglaublich: Jogis Truppe musste als Gruppenletzter die Koffer packen. Überall totale Verwirrung.

Wir hatten mittlerweile Permanenthitze, und die Volksseele kochte nach dem peinlichen „do svidaniya“ jetzt erst richtig hoch. An den Stammtischen der Republik wurde Ursachenforschung betrieben. „Ballbesitzfußball“ ist out. Wir brauchen wieder eine echte Neun. Jogi hat die Falschen zu Hause gelassen. Die spielen lustlos und sind zu arrogant. Aber das reichte nicht aus, um eine düstere Zukunft der Mannschaft herbeizureden. Was den Millionen von Hobbytrainern fehlte, war einer, auf den man draufhauen und den ganzen Frust abladen konnte. Ein Sündenbock. Mit dem Bild von Mesut Özil und Ilkay Gündogan neben Erdogan hatte man gleich zwei.

„Eigentor“ titelte die „Bild“. Ja, stimmt. Das war eine sehr unüberlegte, sogar dümmliche Aktion der beiden. Aber jetzt wurde die Diskussion über die schlechten Spiele unserer Truppe noch politisch. Die beiden hätten der Integrationsdebatte immensen Schaden zugefügt. Der „Fall“ eines in England lebenden und arbeitenden Multimillionärs gebe keine Auskunft über die Integrationsfähigkeit in Deutschland. Teamgeist mit türkischstämmigen Spielern funktioniere nicht.

All diese Äußerungen entfachten ein Bashing gegen die beiden und legten die scheinheiligen Debatten einiger Politiker offen. Integration muss von der Politik geleitet werden, nicht von zwei Fußballspielern. Mittlerweile ist die Hitzewelle abgeebbt, und Özil trägt nicht mehr den Bundesadler auf der Brust. Wenn man den rechten Sprüchen über türkischstämmige Nationalspieler folgte, dann wäre Integration gescheitert, und die deutsche Nationalmannschaft käme auf sehr lange Zeit nicht über die Qualifikation hinaus. Beides wäre sehr bedauerlich.

Also, der nächste heiße Sommer kommt bestimmt. Hoffentlich bleiben uns solche Debatten erspart. Nichts für ungut
Euer Viktor

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper die aktuelle Ausgabe 9/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 9/2018 vom 07.09.2018
Erscheint monatlich , 8 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Gastronomiezeitschriften, Fashionmagazine, Beautymagazine
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für dgw deutsche getränke wirtschaft - epaper

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×