Gedruckt
Digital

Zeitschrift Theater der Zeit - epaper

Fachmagazin für Theatermacher und Theaterliebhaber

 - mehr 
Leseprobe  
epaper-Abo
10 Ausgaben pro Jahr
75,00 EUR*
epaper-Einzelheft
Ausgabe 9/2018 vom 01.09.2018
8,50 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 10/2018 ab 01.10.2018
8,50 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Theater der Zeit - epaper 
Theater der Zeit - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Theater der Zeit - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Theater der Zeit 30 Tage gratis testen
  • 13,99 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Theater der Zeit - E-Paper (PDF) für iPhone & iPadTheater der Zeit - E-Paper im Google Play StoreTheater der Zeit - E-Paper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Theater der Zeit - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Theater der Zeit - epaper die aktuelle Ausgabe 9/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Grau is’ im Leben alle Theorie – aber entscheidend is’ auf’m Platz.“ Dieses Zitat der BorussiaLegende Alfred „Adi“ Preißler könnte auch ein Leitsatz für das Theater sein. Die Wahrheit liegt auf der Bühne – um noch eine zweite Legende, „König Otto“ (Rehhagel), zu adaptieren. Der russischen Performancegruppe Pussy Riot ist eh jeder öffentliche Ort willkommen. Ihr Auftritt im Endspiel der Fußballweltmeisterschaft war zweifellos meisterhaft gesetzt. In der 52. Minute flitzten vier Mitglieder der Gruppe, als Polizisten verkleidet, über den Rasen. Ihre Botschaft: Das Russland der Fußballweltmeisterschaft sei nur ein Trugbild. Den himmlischen Polizisten, der den Fans freundlich lächelnd beim Feiern zuschaue, gebe es nur während der WM. Danach herrsche wieder der irdische, der nicht zuschaue, sondern Versammlungen auflöse.

Wie immer jedoch stellt sich die Situation in der nachfolgenden Spielanalyse komplizierter dar. Wie frei lässt es sich in Russland heute als Künstler arbeiten? Dieser Frage sind wir in unserem Schwerpunkt Russland nach der WM nachgegangen. Erik Zielke hat mit dem russischen Regisseur Timofej Kuljabin gesprochen, dessen „Tannhäuser“-Inszenierung in Nowosibirsk 2015 abgesetzt wurde, weil orthodoxe Christen ihre religiösen Gefühle verletzt sahen. Mittlerweile gehört Kuljabin zum Leitungsteam des Nowosibirsker Theaters Rote Fackel und bereitet mit „Nora“ am Schauspielhaus Zürich seine zweite Theaterarbeit im deutschsprachigen Raum vor. Auf die Frage nach der Kunstfreiheit gebe es keine allgemeine Antwort, sagt er. „Wir wissen, dass zahlreiche Behörden bei einzelnen Theatern oder Künstlern besonders scharf zusehen, wie zum Beispiel beim Moskauer Teatr.doc. Es gibt aber genauso Theater und Regisseure, die sich mit aktuellen, brisanten Themen beschäftigen und trotzdem ungestört arbeiten können.“ Tatsächlich war das Moskauer Teatr.doc mit seinen unmittelbar auf politische Skandale reagierenden Dokumentarstücken ein produktiver Unruheherd in der russischen und auch internationalen Szene. Der plötzliche Tod der beiden Leiter Elena Gremina und Michail Ugarov im Mai dieses Jahres stellt die Mitarbeiter nun vor die schwierige Frage: Wie weiter? Regisseur Georg Genoux erinnert daran, was Gremina und Ugarov für das russische Theater geleistet haben. Unruhe dürfte auch das neue Stück des Moskauer Schriftstellers Vladimir Sorokin stiften. „Das weiße Quadrat“ ist „eine drastische Medienkritik“, die „den Kannibalismus der digitalen Welt bloßstellt“, schreibt Gunnar Decker, der den Autor in Berlin traf. Das Stück, das am 17. September als Buch mit Zeichnungen des russischen Künstlers Ivan Razumov im Verlag ciconia ciconia erscheint, ist dem unter Hausarrest stehenden Regisseur Kirill Serebrennikow gewidmet. Wir drucken einen Auszug davon.

„Die Selbstgedrehte in der Hand, Sonnenbrille vor den Augen.“ So beschreibt unser München- Korrespondent Christoph Leibold seine erste Begegnung mit dem Schauspieler Franz Rogowski. Hoch oben über den Dächern der Stadt saßen die beiden Männer und sprachen über die Fähigkeit, sich auf der Bühne dem Moment hinzugeben – expressiv und beiläufig zugleich. Rogowskis Ausstrahlung, schreibt Leibold, sei von geradezu James-Dean-hafter Coolness. Er berühre, so der Filmregisseur Christian Petzold, mit einer „unfassbar schönen Traurigkeit“. Rogowski ist nicht nur das Gesicht des deutschen Films – auch den Münchner Kammerspielen wird er zum Glück erhalten bleiben.

Ein Riot Grrrl ganz anderer Art als die Girls von Pussy Riot ist die Schauspielerin Annett Kruschke. Einst im Gründungsensemble der Berliner Volksbühne unter Frank Castorf gestartet, mischt sie nun auch als Regisseurin das Theater Vorpommern auf. Gunnar Decker hat sie in Greifswald besucht, wo sie unter anderem „Dantons Tod“ inszeniert hat und auch spielt – „eine Stunde solo, alle Rollen, nur sie mit ganzer Wucht“. Eines sei auch beim Besuch von Kruschkes Inszenierung von Clemens J. Setz’ „Vereinte Nationen“ klar: Mit ihr halte ein neues, überwältigend hohes Energielevel Einzug.

Verabschieden müssen wir uns in dieser Ausgabe von dem Bühnenbildner und Mitbegründer des Theaters an der Ruhr Gralf-Edzard Habben. Martin Krumbholz erinnert sich, wie Habbens minimalistische, der Arte povera nahe Bühnen die vielen Hundert Inszenierungen von Roberto Ciulli in Mülheim prägten. Wir haben unser Künstlerinsert dem „leidenschaftlichen Handwerker, Bühnenbauer und Bastler“ gewidmet, ohne den das Theater an der Ruhr, so Krumbholz, nicht mehr dasselbe sein wird.

Die Redaktion
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Theater der Zeit - epaper die aktuelle Ausgabe 9/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Folgen Sie Theater der Zeit - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Theater der Zeit - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.
Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Theater der Zeit - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten.
Mehr zeigen

Steckbrief von Theater der Zeit - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 9/2018 vom 01.09.2018
Nächste Ausgabe 10/2018 am 01.10.2018
Erscheint monatlich , 10 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Kunstmagazine und Kulturmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von Theater der Zeit - epaper

Entdecken Sie mehr von "Theater der Zeit GmbH"
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Theater der Zeit - epaper
Leser und Leserinnen, die Theater der Zeit - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.