Home / Fachzeitschriften / Kunst & Kultur / Theater der Zeit - epaper
Gedruckt
Digital

Zeitschrift Theater der Zeit - epaper

Fachmagazin für Theatermacher und Theaterliebhaber

 - mehr 
Tipp: Mit United Kiosk PREMIUM diese Ausgabe am 20.12.2018 gratis lesen.
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Feier des Absurden - Nürnbergs neuer Schauspielchef Jan Philipp Gloger
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
12 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
74,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Abo
12 Ausgaben pro Jahr
74,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 12/2018 vom 01.12.2018
7,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2019 ab 01.01.2019
7,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Theater der Zeit - epaper 
Theater der Zeit - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Theater der Zeit 30 Tage gratis testen
  • 14,00 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Theater der Zeit - E-Paper (PDF) für iPhone & iPadTheater der Zeit - E-Paper im Google Play StoreTheater der Zeit - E-Paper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Theater der Zeit - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Theater der Zeit - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Die Waschmaschine exakt auf Kante unter dem Herd, gleich daneben Staubwedel und Spülschwämme in schönster Geometrie. Wäre die Welt derart geordnet wie in dem Bühnenbild von Marie Roth zu Jan Philipp Glogers Ionesco-Abend „Ein Stein fing Feuer“, wäre alles, so glauben es zumindest die Bewohner dieses Interieurs, in bester Ordnung. Gloger hat, wie Christoph Leibold berichtet, zu seinem Einstand als neuer Schauspieldirektor am Staatstheater Nürnberg eine Feier des Absurden zelebriert, die wirkte, als habe Ionesco den heutigen Irrsinn vorweggenommen. Zu erleben gewesen sei eine in sinnentleerten Sprach-und Verhaltensroutinen gefangene Spießbürgerlichkeit, zu der sich absurde Aussagen von Zeitgenossen wie Donald Trump gesellten. Ein bemerkenswerter Neustart.

„Wenn die Regierung versagt, dann müssen wir es selbst machen!“ Auch in Jena startete mit dem niederländisch-flämischen Kollektiv Wunderbaum ein neues Team am Theaterhaus. Mit den Eröffnungsabenden „Jena macht es selbst“ und „Hallo Jena“ plädierte es in Zeiten des Politikversagens für ein fröhlich-anarchisches Do-it-Yourself, während am Hessischen Landestheater Marburg die neuen Leiterinnen Eva Lange und Carola Unser ihr Haus mit einem Zitat von Erwin Piscator schmückten: „Es ist unmöglich, Staub aufzuwirbeln, ohne dass einige Leute husten.“ Paula Perschke und Joachim F. Tornau waren bei den ersten Premieren dabei.

An Erwin Piscator erinnert auch Jakob Hayner in diesem Heft. Der „Kämpfer für die revolutionäre Bühnenkunst“ wäre am 17. Dezember 125 Jahre alt geworden. Mit seinem lebenslangen Einsatz für ein politisches Theater wäre er ein guter Schirmherr für das Festival Politik im Freien Theater (PiFT) in München gewesen, doch die Jury legte das Festivalmotto „reich“ eher großzügig aus, sodass nicht alle gezeigten Arbeiten überzeugten. Ja, München ist reich – aber eben auch reich an schnelllebigen Festivals. Parallel zum PiFT fand dort das IETM-Meeting statt, wenige Wochen zuvor versammelte sich Münchens freie Szene beim Festival Rodeo. Wie viel Festivalitis verträgt eine Stadt? Das fragten unsere München-Korrespondenten Sabine Leucht und Christoph Leibold.

Das Mittelsächsische Theater Freiberg-Döbeln sieht sich derzeit mit sehr konkreten politischen Auseinandersetzungen konfrontiert. Mit Slogans wie „Migrationspakt stoppen“ bekam die AfD bei der Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis Mittelsachsen so viele Stimmen, dass ihr Direktkandidat Heiko Hessenkemper nun im Bundestag sitzt. Er sei, wie Gunnar Decker schreibt, ein Mann für markige Sprüche, spreche offen von der „Umvolkung“, die die „politischmediale Klasse“ betreibe, mit dem Ziel, durch massenhafte Zuwanderung den linken Wählerkreis zu vergrößern. „Das klingt nach Verschwörungsszenario, hat aber offenbar einen starken Resonanzboden, nicht nur in Sachsen.“ RalfPeter Schulze, seit 2011 Intendant des Theaters in Freiberg-Döbeln, setzt sich gemeinsam mit seiner Schauspieldirektorin Annett Wöhlert dafür ein, mit anspruchsvollem Theater jenseits ideologischer Schlagworte Brücken zwischen verschiedenen Parteiungen in der Region zu bauen, ohne sich dabei künstlerisch zu verleugnen.

Als Stückabdruck veröffentlichen wir in diesem Heft das Libretto von Durs Grünbein zu Johannes Maria Stauds Oper „Die Weiden“, die am 8. Dezember in der Regie von Andrea Moses an der Wiener Staatsoper uraufgeführt wird. Grünbein hatte vor ein paar Monaten auf einer Podiumsdiskussion mit dem Dresdner Schriftsteller Uwe Tellkamp selbst Erfahrung damit gemacht, wie viele Brücken bereits eingestürzt sind. Er habe nicht damit gerechnet, dass solche starken und aggressiven Statements von einem Schriftsteller seiner Zeit kommen würden, sagt er im Gespräch mit Jakob Hayner. „Von Anfang an war jeder Dialog aufgekündigt.“ Diese Begegnung wie auch die Ereignisse in Freital, Clausnitz, Chemnitz, Kandel und Köthen sind in die Oper mit eingeflossen. Sie spielt an einem Fluss – „einem Strom, ,von Geschichte schwer‘“.

Erinnern wollen wir in unserem Künstlerinsert an den Maler und Bühnenbildner Eduardo Arroyo, der am 14. Oktober im Alter von 81 Jahren verstarb. Ellen Hammer schreibt über diesen kämpfenden Ästheten, der legendäre Bühnen für die Inszenierungen von Klaus Michael Grüber geschaffen hat. „Die Energie schöpfte er aus seinen Lebenserfahrungen, seinem Exildasein, das ihn aus der Entfernung schärfer sehen und beurteilen ließ, seiner Abscheu vor Diktatur und Unfreiheit, … seiner Offenheit anderen Kulturen gegenüber.“ Leitmotive, die wir in Gedenken an diesen einzigartigen Künstler gerne mit ins neue Jahr nehmen.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern geruhsame Feiertage und einen guten Start ins
neue Jahr. //
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Theater der Zeit - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Theater der Zeit - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 12/2018 vom 01.12.2018
Nächste Ausgabe 1/2019 am 01.01.2019
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Kunstmagazine und Kulturmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Theater der Zeit - epaper
Leser und Leserinnen, die Theater der Zeit - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×