Gedruckt
Digital

Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Zeitschrift für angewandte Ökologie

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Grünes Besenmoos - Habitate und Schutz einer FFH-Art
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
12 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
119,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Monatsabo
1 Ausgabe pro Monat
10,49 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Abo
12 Ausgaben pro Jahr
119,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 12/2018 vom 03.12.2018
10,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2019 ab 02.01.2019
10,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper 
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Naturschutz und Landschaftsplanung 30 Tage gratis testen
  • 9,01 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper (PDF) für iPhone & iPadNaturschutz und Landschaftsplanung - epaper im Google Play StoreNaturschutz und Landschaftsplanung - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

WER KENNT DAS GRÜNE BESENMOOS?
DEN FACHKRÄFTEMANGEL IM NATURSCHUTZ ANGEHEN
Ein kleines Moos vor Gericht – das Verwaltungsgericht Gießen befasste sich vor gut einem Jahr mit dem Grünen Besenmoos (Dicranum viride): Während 2004 im Natura-2000-Gebiet „Laubacher Wald" dem Bestand der Anhang-II-Art der FFH-Richtlinie 2004 noch ein „sehr guter Erhaltungszustand“ attestiert wurde, galt das Vorkommen fünf Jahre später als „vermutlich erloschen“. Darauf zerrte der NABU Hessen den Landesbetrieb HessenForst vor den Kadi, weil er – naheliegend – davon ausging, dass die forstliche Bewirtschaftung die Ursache sei. Das Gericht bestätigte zwar das Vorliegen eines Umweltschadens, da das größte und am besten erhaltene Vorkommen in ganz Hessen erloschen sei.

Aber das Verwaltungsgericht sah es nicht als erwiesen an, dass der Landesbetrieb diesen Schaden unmittelbar verursacht und damit schuldhaft gehandelt hat (wir berichteten in den Ausgaben 3 und 5/18). Was verwundert: So ganz exakt waren die Habitatansprüche des Grünen Besenmooses bisher nicht bekannt. Diese Wissenslücke schließt der erste Hauptbeitrag in diesem Heft. In Hessen und Niedersachsen wurden die Einflussgrößen untersucht, die das Vorkommen des Mooses bestimmen. Die Resultate einer Habitatmodellierung: Nur ein Anteil von 0,4 % der Waldfläche ist für das Moos potenziell als besiedelbar. Ein hoher Anteil alter Laubbäume, basenreiche Böden sowie eine lange Habitatkontinuität sind die Schlüsselfaktoren. Insofern ist eine Nutzungsaufgabe in besiedelten Waldbeständen das Mittel der Wahl – und kein aufwändiges: Ganze 0,005 % der Waldfläche in Hessen und Niedersachsen sind besiedelt, die meisten Vorkommen bestehen aus < 10 Trägerbäumen oder auch nur einem einzigen.

FRÜH STATT SPÄT: NUTZUNGSZEITPUNKTE FLEXIBILISIEREN
Spätmahd ist die Methode der Wahl für viele Akteure im Naturschutz, um Flora und Fauna im Extensivgrünland zu erhalten. Nur: In der historischen Kulturlandschaft gab es keinen Vertragsnaturschutz, sondern das Grünland wurde nach Bedarf genutzt. Daher wundert es nicht, wenn am Beispiel von Streuwiesen nachgewiesen wird, dass genau das Gegenteil, nämlich die Frühmahd, die Vorkommen des Heilziest-Dickkopffalters fördern kann. Natürlich ist das erst einmal nur ein Einzelfall. Aber einer, der genaueres Hinschauen lohnt: Gibt es weitere Arten und Strukturen, die von zeitiger Nutzung zu Beginn der Vegetationsperiode profitieren? Einmal mehr zeigt sich, dass Naturschutzziele nicht nur Schwarz oder Weiß sein können, sondern bunt sind. Will sagen: Es gibt nicht die eine gute Nutzungsweise, sondern es braucht mehr Flexibilität von Nutzungszielen – Frühmahd wie Spätmahd, Frühjahrsvorweide wie Weideruhe in der Hauptbrutzeit von Wiesenbrütern, kombinierte Mähweide- wie reine Weide- und alleinige Mahdnutzung. Vielfalt ist Trumpf, nicht für die Biodiversität, sondern auch für die Art und Weise der Landnutzung. Die Akteure im Naturschutz sollten hier häufiger auch einmal Neues ausprobieren!

NEUE FACHKRÄFTE BRAUCHT DAS LAND
Mehr und mehr wird deutlich, dass Naturschutz und Landschaftsplanung mit einem wachsenden Fachkräftemangel zu kämpfen haben. Die fachlichen Anforderungen steigen durch Anwachsen des Wissens genauso wie durch die in der Praxis umzusetzenden Rechtsgrundlagen. Not wendigerweise wird das künftig mit einem Anwachsen der Personalstellen einhergehen müssen. Das Management von Natura 2000, die Renaturierung von Fließgewässern, Naturschutz gemeinsam mit der Landwirtschaft gegen das Insektensterben und für eine Reduktion der Nährstoffeinträge – allein diese drei exemplarisch genannten großen Themenfelder werden massiv mehr Personal in Verwaltungen und Büros erfordern. Welche Absolventen der Hochschulen sind in der Lage, Grünes Besenmoos, Heilziest-Dickkopffalter und den Heilziest zu erkennen?

Wer ist dazu fähig, diese Arten und ihre Lebensräume zu managen, und zwar so, dass Landbewirtschafter die Konzepte auch realistisch umsetzen können? Wer beherrscht die Softskills wie Kommunikation, Moderation und Mediation? Am Beispiel der Ausbildung zur „Naturschutzfachkraft“ an der Fachhochschule Kärnten beleuchten wir die voranschreitende Ausdifferenzierung von Naturschutzberufen. Die Autoren bemängeln mit Recht eine Diskrepanz zwischen akademischem Diskurs und praktischem Bedarf. Die in Aus- und Weiterbildung tätigen Institutionen wären gut beraten, wenn sie den Beitrag zum Anlass nähmen, die Berufsfelder in Naturschutz, Landschaftsplanung, Landnutzungsdisziplinen und weiteren kritisch zu analysieren und zu prüfen, wie sich die Bildungslandschaft, auch berufsbegleitend, weiterentwickeln muss. An die Arbeit!
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 12/2018 vom 03.12.2018
Nächste Ausgabe 1/2019 am 02.01.2019
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Naturzeitschriften, Landwirtschaftszeitungen und Umweltmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
Für die Landwirtschaft.
Von der Schafzucht über Gartenlandschaftsbau bis hin zur Kleinbrennerei. Im grünen Fachpresse-Kiosk des Ulmer Verlag finden ambitionierte Hobby-Bauern, Landwirte und jeder andere im grünen Arbeitssektor die passenden Fachzeitschriften. jetzt als epaper und gedrucktes Abo.
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper
Leser und Leserinnen, die Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×