Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 2/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Grüne Infrastuktur in der kommunalen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 2/2019 vom 30.01.2019
10,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Naturschutz und Landschaftsplanung 

Lesen Sie das Editorial von Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Grüne Infrastruktur: An der Praxis fehlt es – die Landschaftsplanung könnte es

Knapp zwei Jahre ist es her, dass das Bundesamt für Naturschutz sein Bundeskonzept Grüne Infrastruktur vorlegte. Vorausgegangen war schon 2013 eine Mitteilung für grüne Infrastrukturen der Europäischen Kommission (wir berichteten mehrfach). Und schon spätestens seit Mitte der 1980er-Jahre wird das Konzept fachlich diskutiert, als Gegenstück zur Grauen Infrastruktur der baulichen Einrichtungen.

Für die Praxis nicht relevant?
Was ist seitdem passiert? Nicht viel, muss man leider resümieren. Geht es der Idee wie dem Konzept der Ökosystemleistungen – wo der Transfer von der wissenschaftlichen Theorie in die Praxis nicht so recht vorankommt? In beiden Fällen wäre das schade, versprechen doch die Konzepte mehr Durchschlagskraft für die nachhaltige Entwicklung von Natur und Landschaft, und das ist besonders wichtig in den Siedlungsund Ballungsräumen. Die Folgen des fortschreitenden Klimawandels werden mehr und mehr deutlich, man denke an die Trockenheit und Wärme des vergangenen Jahres. Das war das wärmste und an Sonnenschein reichste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Temperaturen lagen mit 10,4 °C um 2,2 °C über dem Mittelwert der Jahre 1961 bis 1990. Mit nur 550 l/m² erreichte der Jahresniederschlag nur 75 % seines Klimawertes von 789 l/m², teilte der DWD mit. Was aus den bundesweiten Durchschnittswerten nicht deutlich wird, ist die räumliche und zeitliche Variabilität der Messwerte. So wird es gerade bei dichter Bebauung erst recht unangenehm. Ergo: Der Bedarf an einer fachlich-strategisch gut geplanten Grünen Infrastruktur wächst und ist größer denn je! Im ersten Originalbeitrag versucht Jonas Renk daher, das Konzept der Grünen Infrastruktur auf die Instrumente der kommunalen Planung zu übertragen. Aus fachlicher Sicht ist das besonders reizvoll, weil hier Landschafts- und Freiraumplanung gemeinsam handeln können und müssten. Multifunktionalität von Flächen und das Miteinander von formeller und informeller Planung sind dabei wichtige Themen. Auch hier liegen Konflikte, etwa zwischen gestalteter Wildnis, dem Arten- und Biotopschutz und den Erholungsansprüchen der Menschen. Landschaftsplanung bietet die Profis, die diese lösen können sollten!

Animal-Aided Design
Derweil werden schon wieder neue „Säue“ durch das Dorf getrieben werden: Animal-Aided Design etwa umschreibt eine Planungsmethode mit dem Ziel, die Bedürfnisse von Tieren in die Gestaltung des Wohnumfeldes nicht nur von Grün- und Freiflächen, sondern auch der Architektur einzubeziehen. In Berlin gaben das Bundesamt für Naturschutz, die TU München und die Universität Kassel Mitte Januar Einblicke in die ersten Ergebnisse eines Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens. Doch dabei sollten die übergeordneten Hauptziele der Grünen Infrastruktur nicht zugunsten des engen Artenschutzes aus dem Auge verloren werden.

Erinnerungskultur mit Blick auf die NS-Zeit
Um den Artenschutz und dessen Monitoring geht es in zwei Originalbeiträgen: zum einen zum Erhalt von Streuwiesen anhand der Zielart Ameisen-Enzianbläuling, zum anderen zur Wirksamkeit des Artenschutzes im Rahmen von vorgezogene Ausgleichs- oder CEF-Maßnahmen. Und Hildegard Eissing fasst ein Thema an, das im Naturschutz bislang (zu) wenig Beachtung findet: die Erinnerungskultur. Am Beispiel des Westwalls als Verteidigungsanlage der Nationalsozialisten in Rheinland-Pfalz, beispielhaft für zahlreiche Flächen des nationalen Naturerbes, mahnt sie: Naturschutz auf Flächen, die eine Funktion für das NS-Regime hatten, setzt eine offene Auseinandersetzung mit dieser historischen Belastung voraus. Vertreter des Naturschutzes müssten hier heute selbst zu Akteuren der Erinnerungskultur werden. Das braucht Sensibilität und vielfach neue Kompetenzen.

Prof. Dr. Eckhard Jedicke
E-Mail: nul@jedicke.de
Twitter: @EckhardJedicke
www.nul-online.de

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 2/2019 vom 30.01.2019
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Naturzeitschriften, Landwirtschaftszeitungen und Umweltmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper
Leser und Leserinnen, die Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×