Gedruckt
Digital

Zeitschrift Zeitschrift für Diskursforschung - epaper

Journal for Discourse Studies

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Martin Molholm, Mikael Vetner: The Stigma of Stress and the Absence of Agency
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
3 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
48,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Abo
3 Ausgaben pro Jahr
48,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2018 vom 20.04.2018
27,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 2/2018 ab 04.01.2019
27,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Zeitschrift für Diskursforschung - epaper 
Zeitschrift für Diskursforschung - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Zeitschrift für Diskursforschung 30 Tage gratis testen
  • 8,00 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Zeitschrift für Diskursforschung - epaper (PDF) für iPhone & iPadZeitschrift für Diskursforschung - epaper im Google Play StoreZeitschrift für Diskursforschung - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Zeitschrift für Diskursforschung - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Zeitschrift für Diskursforschung - epaper die aktuelle Ausgabe 1/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir möchten Sie herzlichst zur Lektüre des ersten Heftes 2018 der Zeitschrift für Diskursforschung einladen, das mit den Topoi Stress, Rassismus, Wissenschaftsforschung und Methodologie/Methoden ein heterogenes Themenspektrum umfasst. Um mit dem ersten Punkt zu beginnen: Stress scheint – nicht nur in Europa – zu einem zentralen Topos von Diskursen geworden zu sein, die den Zusammenhang von Leben und Arbeit in Globalisierungsprozessen auf spezifische Weise konfigurieren und dies ist auch das Thema des ersten Beitrages dieses Heftes, wobei die Autoren von »The Stigma of Stress and the Absence of Agency«, Martin Mølholm und Mikael Vetner (Aalborg), sich des Fallbeispiels Dänemark annehmen. Ihnen erscheint, hinsichtlich der Rekonstruktion des Stressdispositivs, die Abwesenheit von Handlungsmacht (agency) und konkreten Handlungsempfehlungen zur Stressbewältigung einerseits und die gleichzeitige Stigmatisierung arbeitsbedingter psychischer Erkrankungen andererseits als zentral für das Verständnis des Phänomens. Besonderes Augenmerk bei der Erklärung dieser Charakteristika des Stressdispositivs verdient dabei, aus Sicht der Autoren, der konkurrierende Globalisierungsdiskurs, der Menschen als bloße Ressourcen in arbeits- und wirtschaftsbezogenen Beziehungen versteht.

Der Beitrag von Hannah Rosenberg (Koblenz-Landau) »Wissenschaftsforschung als Diskursforschung. Überlegungen zur Selbstreflexion wissenschaftlicher Disziplinen im Anschluss an Ludwik Fleck« widmet sich der Frage nach dem Gewinn, den eine diskursanalytisch angeleitete Wissenschaftsforschung in Aussicht stellt. Rosenberg konzeptionalisiert in ihrem programmatischen Beitrag Denkkollektive (Fleck) als soziale Kampfelder, während die Denkstile als das jeweilige Ergebnis diskursiver ›Aushandlungsprozesse‹ zu fassen seien, was die Autorin anhand einer Fallstudie aus dem Bereich der Erwachsenenbildung zu plausibilisieren sucht. Anliegen einer diskursanalytischen Wissenschaftsforschung in kritischer Absicht ist aus der Sicht der Autorin eine Reflexion des scheinbar Evidenten bzw. Faktischen, bzw. die gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Interessen, die die Praktiken des Wahrsprechens und des wissenschaftlichen Forschens strukturieren.

Jan Zienkowskis (Université Saint-Louis – Bruxelles) »Challenging Nationalist Definitions of Racism. Critical Discursive Interventions in the Flemish Debates about Racism’s Relativity« plädiert für einen Kritikbegriff, der im Sinne eines Metadiskurses neu auszurichten ist. Gegenstand sind dabei die verschiedenen kritischen Interventionen in den flämischen Diskurs über Rassismus als ein relatives Konzept, das 2013 seinen Ausgangspunkt in den Äußerungen der Neuen Flämischen Allianz fand und der sich seinerseits als ein Gegendiskurs zu multikulturalistischen Aussagesystemen verstanden wissen will. Zentrum des Artikels bildet entsprechend eine Rekonstruktion von fünf Typen der Kritik in der flämischen Debatte um die Relativität des Rassismus, auf die der Autor metatheoretisch reflektierend reagiert.

Mit Methodologien und Methodenfragen befasst sich der vierte Teil des interdisziplinären Gesprächs »Diskurse untersuchen – ein Gespräch zwischen den Disziplinen« zwischen Reiner Keller (Augsburg), Achim Landwehr (Düsseldorf), Wolf-Andreas Liebert (Koblenz-Laudau), Werner Schneider (Augsburg), Jürgen Spitzmüller (Wien) und Willy Viehöver (Fulda). Der fünfte und letzte Teil des interdisziplinären Gesprächs wird in der zweiten Ausgabe 2018 veröffentlicht.

Zum Abschluss des aktuellen Heftes folgt zunächst eine Rezension von Lisa Abbenhardt (Universität Augsburg) zu dem von Tina Spies und Elisabeth Tuider (2017) herausgegebenen Band »Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen«; anschließend bespricht Yvonne Niekrenz (Universität Rostock) Ann-Judith Rabenschlags (2014) Buch »Völkerfreundschaft nach Bedarf. Ausländische Arbeitskräfte in der Wahrnehmung von Staat und Bevölkerung in der DDR«.

Wir hoffen auf eine anregende, kritische und erkenntniserreichende Lektüre
Willy Viehöver, Reiner Keller und Werner Schneider
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Zeitschrift für Diskursforschung - epaper die aktuelle Ausgabe 1/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Zeitschrift für Diskursforschung - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 1/2018 vom 20.04.2018
Nächste Ausgabe 2/2018 am 04.01.2019
Erscheint unregelmäßig , 3 Ausgaben pro Jahr
Sprache ,
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Zeitschriften für Pädagogik

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Zeitschrift für Diskursforschung - epaper
Leser und Leserinnen, die Zeitschrift für Diskursforschung - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×