Home / Fachzeitschriften / Pflege & Medizin / Pflege & Gesellschaft - epaper
Gedruckt
Digital

Zeitschrift Pflege & Gesellschaft - epaper

Zeitschrift für Pflegewissenschaft

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Schwerpunkt: Interprofessionelle Schnittstellen zwischen Krankenhaus, stationärer Langzeitversorgung und häuslichem Bereich
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
4 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
47,99 EUR*
epaper-Abo
4 Ausgaben pro Jahr
47,99 EUR*
epaper-Einzelheft
Ausgabe 4/2018 vom 24.10.2018
13,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2019 ab 02.02.2019
13,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Pflege & Gesellschaft - epaper 
Pflege & Gesellschaft - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Pflege & Gesellschaft 30 Tage gratis testen
  • 8,50 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Pflege & Gesellschaft - epaper (PDF) für iPhone & iPadPflege & Gesellschaft - epaper im Google Play StorePflege & Gesellschaft - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Pflege & Gesellschaft - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Pflege & Gesellschaft - epaper die aktuelle Ausgabe 4/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Schwerpunkt:
Interprofessionelle Schnittstellen zwischen Krankenhaus, stationärer Langzeitversorgung und häuslichem Bereich
Andrea Schiff, Hermann Brandenburg
Das vorliegende Heft greift ein Thema auf, das schon seit langer Zeit im Blickfeld von professionell Pflegenden aber auch anderen Berufsgruppen ist: die Schnittstellenproblematik zwischen Akut- und Langzeitpflege. Der Expertenstandard „Entlassungsmanagement in der Pflege“ wird gerade zum zweiten Mal aktualisiert, und es ist zu erwarten, dass sich hier die Studienlage deutlich erweitert hat. Auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich verändert. So sind die Krankenhäuser durch § 39 Abs. 1 SGB V verpflichtet, ein Entlassmanagement durchzuführen und damit die sektorenübergreifende Versorgung abzusichern. An Schnittstellen sind nicht nur verschiedene Sektoren und Einrichtungen beteiligt, sondern auch verschiedene Berufsgruppen, die ihre Planungen abstimmen müssen, damit es zu keinen Versorgungsbrüchen in Pflege und Therapie kommt. Dies wird immer schwieriger, da die Verweildauern in den Krankenhäusern weiter abnehmen werden und in immer kürzerer Zeit eine geeignete Versorgung geplant werden muss. Der Pflege kommt in diesem Zusammenhang eine zentrale Bedeutung zu – im Konzert mit anderen Disziplinen.

Der Schwerpunkt „Interprofessionelle Schnittstellen zwischen Krankenhaus, stationärer Langzeitversorgung und häuslichem Bereich“ umfasst vier Beiträge sowie einen Kommentar im Diskussionsteil dieses Heftes.
Der erste Beitrag von Bär et al. (Heidelberg) widmet sich einem Modellprojekt für Kurzzeitpflegegäste, die durch eine Fachkraft aufsuchend beraten und zurück in ihre häusliche Wohnsituation begleitet werden. Die Ergebnisse zeigen beispielsweise, dass die leistungsrechtlichen Gegebenheiten in der Kurzzeitpflege kritisch reflektiert werden müssen.

Bauer et al. (Vallendar) werten mithilfe eines Mixed-Methods-Ansatzes ein Forschungsprojekt zur Brückenpflege aus (EPOS-B), das auf stationären Hausbesuchen basiert, die durch spezialisierte Pflegefachkräfte (hier Brückenfachkräfte genannt) angeboten werden. Positive Effekte zeigen sich beispielsweise bei den Patientinnen und Patienten beimVerständnis ihrer Krankheit und in der Gestaltung des Alltags. Es gab aber auch Hinweise auf strukturelle Schwächen in der Koordination und Kooperation der verschiedenen beteiligten Professionen und Arbeitsgebiete.

Schönemann-Gieck et al. (Heidelberg) stellen das Forschungsprojekt GeReNet.Wi vor, das die Versorgung älterer Patienten mit sozialem Interventionsbedarf und damit eine besonders vulnerable Personengruppe („soziale Indikation“) nach der Entlassung aus dem Krankenhaus in den Mittelpunkt stellt. Hier kommt es häufig zu Entlassungsverzögerungen. Mithilfe von leitfadengestützten Interviews und Fokusgruppenwurde dieses Projekt ausgewertet. Erste Ergebnisse werden hier vorgestellt. Im letzten Beitrag geben Stolz et al. (Tübingen) einen Blick in das Projekt „Begleitete Entlassung“ (BegE), das die Beratung pflegender Angehöriger fokussiert. Auf Grundlage empirischer Befunde wurden Beratungsanlässe und Beratungsbausteine generiert und eine Intervention entwickelt, die im Rahmen einer Interventionsstudie evaluiert werden soll.

Der Kommentar „Bridging the gap“ von Schulz-Nieswandt (Köln) schließt diesen Schwerpunkt im Diskussionsteil dieses Heftes ab. Gelungene Transitionen im Gesundheitsbereich werden, so zeigt dieser Schwerpunkt, eine Herausforderung bleiben. Durch die Ergebnisse und Hinweise aus den vorgestellten Forschungsprojekten lassen sich zukünftig Versorgungsabbrüche vermeiden, mindestens jedoch reduzieren. Allerdings sind hier entsprechende gesetzliche Voraussetzungen zu schaffen.

Wir wünschen Ihnen eine anregende und inspirierende Lektüre.
Andrea Schiff und Hermann Brandenburg
Prof. Dr. Andrea Schiff
Katholische HochschuleNRW, Abteilung Köln, Wörthstr. 10, 50668 Köln, FB Gesundheitswesen

Univ.-Prof. Dr. Hermann Brandenburg
Pflegewissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für Gerontologische Pflege
Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar, Pallottistr. 3, D - 56179 Vallendar
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Pflege & Gesellschaft - epaper die aktuelle Ausgabe 4/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Pflege & Gesellschaft - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 4/2018 vom 24.10.2018
Nächste Ausgabe 1/2019 am 02.02.2019
Erscheint quartalsweise , 4 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Pflegezeitschriften und medizinische Fachzeitschriften

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Pflege & Gesellschaft - epaper
Leser und Leserinnen, die Pflege & Gesellschaft - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×