Home / Fachzeitschriften / Wissenschaft / Griechenland Zeitung - epaper
Gedruckt
Digital

Zeitschrift Griechenland Zeitung - epaper

Die deutschsprachige Wochenzeitung Griechenlands und Zyperns

 - mehr 
Aktuelles Titelbild von Griechenland Zeitung - epaper. In der Ausgabe 652/2018 geht es um die Themen: Tsipras rechtfertigt seinen Kurs. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Griechenland Zeitung - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Aktuelles Titelbild von Griechenland Zeitung - epaper. In der Ausgabe 652/2018 geht es um die Themen: Tsipras rechtfertigt seinen Kurs. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Griechenland Zeitung - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Tsipras rechtfertigt seinen Kurs
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
50 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
60,00 EUR*
epaper-Monatsabo
4 Ausgaben pro Monat
9,99 EUR*
epaper-Abo
50 Ausgaben pro Jahr
60,00 EUR*
epaper-Einzelheft
Ausgabe 652/2018 vom 14.11.2018
2,69 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Griechenland Zeitung - epaper 
Griechenland Zeitung - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Griechenland Zeitung 30 Tage gratis testen
  • 57,99 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Griechenland Zeitung - epaper (PDF) für iPhone & iPadGriechenland Zeitung - epaper im Google Play StoreGriechenland Zeitung - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Griechenland Zeitung - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Griechenland Zeitung - epaper die aktuelle Ausgabe 652/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Ein fauler Kompromiss
In ihrem langwierigen Tauziehen mit der weltlichen Macht genießt die griechisch-orthodoxe Kirche einen entscheidenden Vorteil: Im Gegensatz zu den Königen, Präsidenten oder Premierministern, mit denen sich die Oberhäupter der Kirchen im Lauf der Jahrhunderte auseinanderzusetzen hatten, kann es sich die Kirche leisten, auf Zeit zu spielen.
Die persönliche Übereinkunft zwischen Premierminister Alexis Tsipras und Erzbischof Hieronymus, die das zukünftige Verhältnis zwischen Staat und Kirche regeln soll, ist in dieser Hinsicht bezeichnend.

Ein Premierminister, dem die Zeit davonläuft, wagte in seinem Bestreben, vor den kommenden Wahlen seine niedrigen Popularitätswerte aufzubessern, einen großen Wurf – in der Hoffnung, sowohl bei der religiösen Rechten als auch bei der progressiven Linken zu punkten. Die angepeilte Verfassungsreform sollte die Trennung von Kirche und Staat vollziehen – ein altes Anliegen aller griechischen fortschrittlichen Kräfte und Modernisierer. Parallel dazu wollte sich der Premier bei den Gläubigen beliebt machen, indem er den Immobilienbesitz der Kirche rechtlich absichert sowie ihre fortwährende finanzielle Unterstützung durch den Staat in Aussicht stellt.

Tsipras lieferte aber einen faulen Kompromiss, der niemanden zufriedenstellt. Sein Vorschlag zur Verfassungsreform ändert im Grunde nichts an der Vormachtstellung der griechisch-orthodoxen Kirche. Die Priester sollen zwar nicht länger als Beamte gelten, werden jedoch weiterhin mit Steuergeldern bezahlt.

Hieronymus hat die schwache politische Stellung des Premierministers erkannt und sie bestens im Interesse der Kirche zu nutzen gewusst. Es ist infolgedessen erstaunlich, dass sich viele Bischöfe, vielleicht sogar die Mehrheit, gegen den Kompromiss mit dem Staat stellen. Der Grund dafür ist, dass der nominelle Beamtenstatus so wichtig für die Geistlichen ist, dass sie unmöglich auf ihn verzichten könnten. Das ist zwar kurzsichtig, aber verständlich, wenn man bedenkt, dass der Beamtenstatus in der griechischen Mentalität als eine lebenslange Einkommens- und Statusgarantie gilt.
Dimos Chatzichristou
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Griechenland Zeitung - epaper die aktuelle Ausgabe 652/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Griechenland Zeitung - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Erscheint wöchentlich , 50 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Wissenschaftsmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Griechenland Zeitung - epaper
Leser und Leserinnen, die Griechenland Zeitung - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×