Gedruckt
Digital

Zeitschrift Griechenland Zeitung - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 660/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Titelbild von Griechenland Zeitung - epaper. In der Ausgabe 660/2019 geht es um die Themen: Die bizarre Koalition ist pfutsch. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Griechenland Zeitung - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Griechenland Zeitung - epaper. In der Ausgabe 660/2019 geht es um die Themen: Die bizarre Koalition ist pfutsch. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Griechenland Zeitung - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
epaper-Einzelheft
Ausgabe 660/2019 vom 16.01.2019
2,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Griechenland Zeitung - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Griechenland Zeitung 

Lesen Sie das Editorial von Griechenland Zeitung - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Griechenland Zeitung - epaper die aktuelle Ausgabe 660/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Das Verdienst Merkels

Wenn Angela Merkel die Memoiren ihrer Kanzlerschaft schreibt, welchen Platz wird sie Griechenland einräumen? Allem Anschein nach einen beträchtlichen: Das kleine Balkan-Land lag im Epizentrum der beiden Krisen, die ihrer Amtszeit den Stempel aufdrückten: die Euro- und die Flüchtlingskrise.

Unabhängig davon, was man von ihrer Politik in beiden Fällen halten mag, muss man ihr eines zugutehalten: Durch die Krisen hinweg zeigte sich Merkel gleichmütiger und ausgewogener als viele ihrer Amtskollegen in Griechenland und Regierungspartner in Deutschland. Zugegeben, sie konnte in der Sache hart gegenüber Athen sein – insbesondere am Anfang der Euro-Krise, als sie Griechenland früher und zu wirtschaftlich sinnvolleren Konditionen zu Hilfe hätte kommen können.

Sie äußerte sich aber nie abschätzig über Griechenland, egal welche unfairen Beschimpfungen von griechischer Seite gegen sie geschleudert wurden. Man denke nur an die offenen Vergleiche mit der Nazi-Zeit aus dem Mund derjenigen griechischen Politiker, die sie vorige Woche bei ihrem Staatsbesuch in Athen mit offenen Armen empfingen.

Der Versuchung, solche Provokationen mit gleicher Münze heimzuzahlen, hat sie stets widerstanden. Dass sie sich dabei bei den Populisten daheim unbeliebt machte und damit der AfD in die Hände spielte, nahm sie bewusst in Kauf.

Eng parteipolitisch gesehen machte sie damit einen Fehler. Um die Rolle Deutschlands in Europa zu gewährleisten und die Beziehungen zwischen Athen und Berlin aufrechtzuerhalten, tat sie aber das Richtige.

Das Verdienst Merkels ist es nicht, die Euro und Flüchtlingskrise ideal gemeistert zu haben. Ihr Verdienst war es, dass sie das deutsch-griechische Verhältnis nicht daran zerbrechen ließ.

Dimos Chatzichristou

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Griechenland Zeitung - epaper die aktuelle Ausgabe 660/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Griechenland Zeitung - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 660/2019 vom 16.01.2019
Erscheint wöchentlich , 50 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Wissenschaftsmagazine
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Griechenland Zeitung - epaper
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×