Fachzeitschriften  Wissenschaft  Nexus Magazin - epaper

Zeitschrift Nexus Magazin - epaper

(9) 4.67/5.0

Neues Denken, Klartext, Gesundheit

 - mehr 
Leseprobe  
Schlagzeilen Nexus Magazin - epaper Ausgabe 70/2017
Feindbilder Der Westen gegen Wladimir Putin
  Digital
  Gedruckt
epaper-Abo
6 Ausgaben pro Jahr
27,99 EUR*
epaper-Abo 27,99 EUR*
  • 12 Monate Nexus Magazin als digitale Zeitschrift lesen (6 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Nexus Magazin jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Einzelheft
Ausgabe 70/2017 vom 03.04.2017
4,99 EUR*
epaper-Einzelheft 4,99 EUR*
  • Ausgabe 70/2017 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Nexus Magazin - epaper
 

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Mit dem Probeabo Nexus Magazin - epaper 30 Tage gratis testen
  • 23,01 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSofortüberweisungSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Nexus Magazin - epaper (PDF) für iPhone & iPadNexus Magazin - epaper im Google Play StoreNexus Magazin - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Nexus Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Nexus Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 70/2017 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Liebe Leser,

zum 70. Mal präsentieren wir Ihnen nun unsere typische Mischung verstörender Meldungen aus Politik, Naturwissenschaft, Archäologie und vielen anderen Bereichen. Keiner dieser Artikel hätte im Mainstream je eine Chance verbreitet zu werden und gewisse Kreise würden vielleicht unsere gesamte Publikation mit einem Streich als „Fake News“ vom Tisch wischen. Ist es nicht erschütternd, wie viele gedankliche Tabuzonen existieren? Da decken wir eine so große Themenpalette ab, aber überall scheint es Filter zu geben, die eine Verbreitung dieser Informationen in größerem Stil verhindern. Manche dieser Filter mögen gezielt von oben eingesetzt sein; viele andere dagegen sind womöglich einfach ein Resultat unserer allgemeinen Tendenz, Dinge auszublenden, die jenseits der gedanklichen Trampelpfade liegen. Das Resultat ist jedenfalls, dass es in unserer ganzen Kulturlandschaft mit ihrer hoch gelobten Diversität für viele Themen keinen Raum gibt. Was für ein Vertrauen können wir überhaupt in das Weltbild der Menschen des frühen 21. Jahrhunderts legen, wenn es doch so viele Bereiche gibt, von denen die Leute entweder nichts wissen wollen oder dürfen – Bereiche, die durch eine stille Konditionierung von vorneherein als unglaubwürdig abgetan werden? Wie würden wohl die Menschen anderer Zeiten und Kulturen über uns denken, wenn sie das alles beobachten könnten? Würden sie sich ausschütten vor Lachen? Oder würden sie unsere Verderbtheit verfluchen, die dazu führt, dass unsere Gedankenwelt nur noch aus irgendwelchen Hollywood- Schemen, aus grenzdebilem Humor oder aus Sportereignissen besteht, gepaart mit den niedrigsten Trieben und endlosen Süchten? Wie anders müssen die getickt haben, die vor uns die großen Kathedralen bauten, Meisterwerke der bildenden Künste schufen, der Musik und der Literatur? Und was ist mit den Abermillionen, die wahrscheinlich in allem noch den Großen Geist sahen und für die Gott oder die Götter real waren? Ich fürchte, wir würden in vielen Punkten nicht gut abschneiden. Und ich kann nur erahnen, welche Kapazitäten unseres Gehirns und unserer Wahrnehmungsfähigkeit der ständigen Werbung auf allen Kanälen und der notorischen Überflutung mit Reizen und Giften anheimgefallen sind.

Der Amerikaner Mark Dice verdient seinen Lebensunterhalt damit, kurze Videos zu machen, in denen er junge amerikanische Mainstreamer mit seinen Fragen testet.1 Die allermeisten Kandidaten offenbaren eine schier unfassbare Blödheit, gepaart mit einer quasi vollkommenen Amnesie über jegliche Tatsachen der Geschichte, auch der allerjüngsten. Sie zeigen, abgesehen von ihren Handys, den Oakley-Brillen und Adidas-Sneakers, eine beeindruckende Unbeflecktheit in allem, was früher Sozialisierung, individuellen Charakter und Erziehung ausmachten. Stellen Sie sich die Enkel dieser Generation vor, wenn die Dinge weiter laufen wie bisher. Ob wir wollen oder nicht, müssen wir wohl anerkennen, dass wir in einer extrem gefährlichen und signifikanten Zeit leben, und ich wundere mich, dass die meisten immer noch versuchen, so zu leben, als sei alles halb so wild. Von denen, die bewusst mitfilmen, sind in den letzten Jahren viele von Betrachtern zu Aktivisten geworden und verbringen den halben Tag damit, sich durch die Alternativkanäle des Internets zu lesen. Doch sowohl die einen als auch die anderen bestehen darauf, immer noch in den Ballungszentren wohnen zu wollen, in denen sich die Verrücktheit täglich steigert. Kein Tag vergeht, an dem hierzulande nicht irgendeine spektakuläre Bluttat begangen wird. Ich persönlich glaube nicht, dass unsere Gesellschaft all ihre Probleme noch unter Kontrolle halten kann. Chaos und Untergang scheinen mir vorprogrammiert. Daher glaube ich auch nicht mehr an eine politische Lösung. Meine letzte große Hoffnung bestand darin, dass Donald Trump in den USA einen weltweiten Richtungswandel einleiten könnte. Aber selbst der scheint sich inzwischen beim großen Aufräumen in den Fängen des Deep State verheddert zu haben. Von Assange, einer anderen Lichtgestalt, nehme ich mittlerweile an, dass er überhaupt nicht mehr der ist, der er mal war. Noch immer ist unklar, was mit ihm in der Zeit seines Verschwindens geschehen ist. Seit er in einem dunklen Wagen weggefahren wurde, kann man WikiLeaks nicht mehr trauen, und die neue „Vault 7“ genannte Veröffentlichung scheint mal wieder vor allem das zu enthalten, was man sowieso schon wusste. Es ist einfach niemand mehr in Sicht, der das Ruder noch herumreißen könnte. Rettung kann es meiner Meinung nach nur noch auf persönlicher Ebene geben, indem man abseits der Massentrends lebt: Das fängt beim Wohnsitz an, geht weiter beim Beruf und endet bei dem, was man isst. Jeder muss für sich selbst hier die passende Konstellation schaffen. Aber das geschieht sicher nicht zum ersten Mal auf dieser Welt. Wer weiß, wie viele Kataklysmen es schon auf dem Planeten gab, seien sie natürlicher oder sozialer Art. Dennoch hat das Leben immer überlebt, immer kamen einige durch, die aus den Resten ihres Wissens wieder eine neue Kultur erschaffen, eine neue Generation von Wilden sozialisieren konnten. Ich denke, so wird es auch in Zukunft sein.

Bis zum nächsten Mal! Ihr Thomas Kirschner

Folgen Sie Nexus Magazin - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Nexus Magazin - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.

Steckbrief von Nexus Magazin - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 70/2017 vom 03.04.2017
Nächste Ausgabe 71/2017 am 01.06.2017
Erscheint 2-monatlich , 6 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Format PDF downloaden, online als Stream
Kategorie Wissenschaftsmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von Nexus Magazin - epaper

TrustedShops Bewertung
4.67/5.0 
9 Produktbewertungen für Nexus Magazin - epaper
Leser und Leserinnen, die Nexus Magazin - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Jetzt bewerten

Sehr guter Inhalt, sehr gut aufbereitet
Verfasst von Günter U. | Vorchdorf | 18.05.2017

keinen Kommentar muss die Zeitschrift erst lesen
06.04.2017

sehr gut - nur dieses ständige und alles bewerten geht mir auf den Wecker
22.11.2016

Themen außerhalb der "normalen Tagespresse" machen diese Zeitschrift zur Rarität. Deshalb weiterzuempfehlen für Leute die etwas außergewöhnliches Lesen und Erfahren möchten.
Verfasst von Joerg H. | Schlier | 12.07.2016

Ware wie zugesagt, Lieferung perfekt da Download. Alles bestens, gern wieder.
Verfasst von Martin M. | Bochum | 09.06.2016

Das Magazin enthält viele interessante Beiträge, die auch zum Nachdenken anregen.
Verfasst von Burkhard K. | Döbeln | 14.02.2016

Den Artikel würde ich weiterempfehlen
13.11.2015

Im Nexus-Magazin finde ich stets die Infos, die ich den Mainstream-Medien so nicht finde.
13.10.2015

Alles OK! Prompte Lieferung. Entsprach den Erwartungen.
Verfasst von Hheinrich B. | Hamburg | 16.09.2015
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
alles super
22.05.2017  
Alles OK.
22.05.2017  
Alles hat gut geklappt
22.05.2017  
Die Lieferung war sehr schnell da das Heft erst Ende Mai kommen soll war es schnell
22.05.2017