Fachzeitschriften  Wissenschaft  Nexus Magazin - epaper

Zeitschrift Nexus Magazin - epaper

(10) 4.69/5.0

Neues Denken, Klartext, Gesundheit

 - mehr 
Leseprobe  
Schlagzeilen Nexus Magazin - epaper Ausgabe 71/2017
Angst
  Digital
  Gedruckt
epaper-Abo
6 Ausgaben pro Jahr
27,99 EUR*
epaper-Abo 27,99 EUR*
  • 12 Monate Nexus Magazin als digitale Zeitschrift lesen (6 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Nexus Magazin jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Einzelheft
Ausgabe 71/2017 vom 01.06.2017
4,99 EUR*
epaper-Einzelheft 4,99 EUR*
  • Ausgabe 71/2017 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Nexus Magazin - epaper
 

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Mit dem Probeabo Nexus Magazin - epaper 30 Tage gratis testen
  • 23,01 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSofortüberweisungSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Nexus Magazin - epaper (PDF) für iPhone & iPadNexus Magazin - epaper im Google Play StoreNexus Magazin - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Nexus Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Nexus Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 71/2017 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Liebe Leser,

im März kam mein Tumor zurück, und zwar mit solcher Wucht, dass ich keine andere Wahl hatte, als sofort wieder eine regionale Chemotherapie machen zu lassen. Ein paar Tage lang war mich mir ziemlich sicher, jetzt zu sterben. Nun ist aber alles vorerst wieder unter Kontrolle. Als Nächstes werde ich eine Protonentherapie machen, in der Hoffnung, dabei dann wirklich auch die letzte Krebszelle zu erwischen und mir hoffentlich nicht zu viele Nebenwirkungen einzuhandeln.

Wenn ich heute die Zeit um fünf Jahre zurückdrehen könnte, zu der Zeit, als ich die ersten Anzeichen für meine Erkrankung spürte, würde ich alles daran setzen, sofort schulmedizinisch behandelt zu werden. Stattdessen habe ich viel zu lange versucht, die Krankheit mit „unblutigen“ Mitteln zu behandeln und habe im Rahmen dessen so ziemlich jedes Alternativ-Verfahren ausprobiert. Zum Schluss hatte ich einen faustgroßen Tumor im Hals und wäre fast daran erstickt. Inzwischen waren außerdem irreversible Schädigungen entstanden, die mein Leben stark verändern sollten. Heute denke ich, dass ich viel davon hätte vermeiden können, hätte ich sofort den schulmedizinischen Weg gewählt UND wäre bei den richtigen Stellen gelandet. Die zu finden und nicht zum erstbesten Onkologen zu gehen, ist allerdings auch nicht einfach.

Ich frage mich, wie vielen Leuten es wohl ähnlich gehen mag: Dass sie sich im Nachhinein sagen müssen, aufs falsche Pferd gesetzt zu haben, indem sie sich entschlossen, ihren Krebs auf alternative Weise zu behandeln.

An diese Dinge muss ich ständig denken, wenn mir mal wieder eine Nachricht über ein angebliches Superfood mit krebstötender Wirkung untergeschoben wird, sei es die Stachelanone oder Kurkuma, oder eine aufwendig produzierte DVD-Serie von Ty Bollinger über „Die Wahrheit über Krebs“. Ich kenne all diese Wahrheiten sehr genau und hatte mich großenteils schon Jahre vor meiner eigenen Erkrankung ausgiebig mit den wichtigsten Thesen befasst: dass Krebs parasitär bedingt sei, wie Hulda Clark meinte, oder durch einen bzw. mehrere Erreger, wie Royal Rife glaubte nachgewiesen zu haben, oder durch einen Mangel an Enzymen, wie Dr. Gonzalez es lehrte. Was ich nicht wusste: Jeder Krebs ist anders und manche, wie etwa meiner, sind gegen all diese Mittel komplett resistent, haben aber bei schulmedizinischer Behandlung eine gute Heilprognose.

Vielleicht wollen Sie diese Geschichte im Hinterkopf behalten, falls die Krankheit auch in Ihren Kreisen ausbrechen sollte. Ich glaube, Leser „alternativer“ Medien jeglicher Art sind besonders gefährdet, beim Thema Krebs die Schulmedizin vorschnell abzutun. Ich muss gestehen, ich selber habe auf jeden Fall dazu gehört. Das kann ich jetzt nicht mehr ändern, aber ich kann zumindest noch ein wenig daraus lernen. Zum Beispiel, bescheidener gegenüber meinen eigenen Vorstellungen und Glaubenssätzen zu sein, und in Zukunft nicht mehr davon auszugehen, dass eine alternative Sicht der Dinge automatisch auch die richtigere sein muss. Und bei einigen Publikationen frage ich mich, ob die Autoren nicht wieder mal vor allem sich selbst profilieren wollten anstatt Verantwortung zu übernehmen für das, was sie anderen raten. Oder ob sie überhaupt wissen, worüber sie schreiben. Viele Krebs-Ratgeberbücher sind von Autoren geschrieben, die selber nie Krebs hatten und nur glauben, sie würden die Krankheit verstehen.

Aber davon ganz abgesehen: Ich hoffe, wir haben wieder einen ungewöhnlichen Themenmix für Sie zusammengestellt, der Ihnen einige Stunden interessanter Lektüre bereiten kann, falls Sie einen offenen Geist mitbringen. Prüfen Sie alles, und seien Sie vorsichtig mit Schlussfolgerungen.

Machen Sie’s gut!

Folgen Sie Nexus Magazin - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Nexus Magazin - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.

Steckbrief von Nexus Magazin - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 71/2017 vom 01.06.2017
Nächste Ausgabe 72/2017 am 01.08.2017
Erscheint 2-monatlich , 6 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Format PDF downloaden, online als Stream
Kategorie Wissenschaftsmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
4.69/5.0 
10 Produktbewertungen für Nexus Magazin - epaper
Leser und Leserinnen, die Nexus Magazin - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Jetzt bewerten

keinen Kommentar möglich für diesen Artikel
03.06.2017

Sehr guter Inhalt, sehr gut aufbereitet
Verfasst von Günter U. | Vorchdorf | 18.05.2017

keinen Kommentar muss die Zeitschrift erst lesen
06.04.2017

sehr gut - nur dieses ständige und alles bewerten geht mir auf den Wecker
22.11.2016

Themen außerhalb der "normalen Tagespresse" machen diese Zeitschrift zur Rarität. Deshalb weiterzuempfehlen für Leute die etwas außergewöhnliches Lesen und Erfahren möchten.
Verfasst von Joerg H. | Schlier | 12.07.2016

Ware wie zugesagt, Lieferung perfekt da Download. Alles bestens, gern wieder.
Verfasst von Martin M. | Bochum | 09.06.2016

Das Magazin enthält viele interessante Beiträge, die auch zum Nachdenken anregen.
Verfasst von Burkhard K. | Döbeln | 14.02.2016

Den Artikel würde ich weiterempfehlen
13.11.2015

Im Nexus-Magazin finde ich stets die Infos, die ich den Mainstream-Medien so nicht finde.
13.10.2015

Alles OK! Prompte Lieferung. Entsprach den Erwartungen.
Verfasst von Hheinrich B. | Hamburg | 16.09.2015
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
Alles perfekt
23.06.2017  
alles top
23.06.2017  
Erhalten wie bestellt
23.06.2017  
Erhalten wie bestellt
23.06.2017