Bereits United Kiosk Kunde? Bitte melden Sie sich zum Online-Lesen an.
Gedruckt
Digital

Zeitschrift Nexus Magazin - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 57/2015 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
13
Titelbild von Nexus Magazin - epaper. In der Ausgabe 57/2015 geht es um die Themen: Internet Mythos; Im Labyrinth des Black Goo; Gesundheit; Pyrrolurie und Kandidose - eine unheilgie Allianz; Anders schlafen; Die Kunst der kurzen Schlummer; Bosnische Pyramiden; Relikte einer Eiszeit-Hochkultur?. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Nexus Magazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Nexus Magazin - epaper. In der Ausgabe 57/2015 geht es um die Themen: Internet Mythos; Im Labyrinth des Black Goo; Gesundheit; Pyrrolurie und Kandidose - eine unheilgie Allianz; Anders schlafen; Die Kunst der kurzen Schlummer; Bosnische Pyramiden; Relikte einer Eiszeit-Hochkultur?. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Nexus Magazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
epaper-Einzelheft
Ausgabe 57/2015 vom 03.02.2015
4,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Nexus Magazin - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Nexus Magazin 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von Nexus Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Nexus Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 57/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.


Lesen Sie, was Herr Thomas Kirschner in der Nexus Magauin Ausgabe 57/2015 vom 03.02.2015 schreibt:

Liebe Leser,

um es gleich vorweg zu nehmen: Nein, ich will nicht Charlie sein, und am liebsten würde ich mit all dem Unrat, den man uns in diesem Rahmen gerade wieder überstülpen will, überhaupt nichts zu tun haben. Ich zweifle sowieso an, dass die Sache so passiert ist, wie man uns berichtet. Nach allem, was ich derzeit erkennen kann, handelt es sich beim Charlie-Hebdo-Attentat schon wieder um eine Produktion der Geheimdienste. Ein erster Hinweis darauf war die schon vom 11. September bekannte Geschichte mit dem Ausweis, den einer der Täter praktischerweise im Auto „vergessen“ haben soll. Klar doch. Aber es gibt schon jetzt einige weitere Auffälligkeiten: Da wären etwa die subtilen Markierungen auf dem Boden, die dem Fahrer des Autos anzeigten, wo er halten musste, und den Tätern, wie sie sich zu bewegen hatten. Äußerst merkwürdig ist auch, dass sich der Kopf des Polizisten, der am Boden erschossen wurde, beim „Aufprall“ der Kugel überhaupt nicht bewegte; ganz so, als hätte der Täter nur eine Platzpatrone abgefeuert. In den nächsten Wochen wird die Truther-Gemeinde im Netz bestimmt noch viele weitere Ungereimtheiten aufdecken.

Die Antwort auf die Frage, wem diese ganze Geschichte dient, ist wahrscheinlich – wie immer bei solchen Operationen – äußerst vielschichtig. Aber in jedem Fall bekommen die Illuminaten Frankreichs nun erweiterte gesetzliche Handhabe zur Einführung zusätzlicher Anti-Terror-Gesetze und zur Anschaffung schöner neuer Hardware, die gegen die Bürger eingesetzt werden kann. In Deutschland sorgt die Charlie-Geschichte derweil für bizarre Muster: Gerade die Pegida-Bewegung, die sich ja um den negativen Einfluss von zu viel Islam auf unsere Gesellschaft Sorgen macht, wird nun öffentlich dafür abgewatscht, wenn sie es wagt, den Opfern in Paris ihr Mitgefühl auszudrücken. Auf der anderen Seite demonstrieren zehntausende eilends herbeigekarrter Gutmenschen für eine weitere Öffnung unserer Gesellschaft gegenüber dem Islam, so als seien die jüngsten Geschehnisse der Beweis dafür, wie harmonisch die Koexistenz der beiden Kulturen doch verlaufen kann.

Apropos Pegida: Wenn ich mir im Fernsehen ausgestrahlte Interviews mit Pegida-Teilnehmern ansehe, bekomme ich den Eindruck, dass die meisten eigentlich gar nicht primär von anti-islamischen Motiven dorthin gezogen werden, sondern eher aus einer bunten Mischung aller möglicher dunkler Ahnungen heraus – darüber nämlich, dass in unserem Staat so manches nicht stimmt. Und vielleicht ist das ja der Grund, aus dem die Staatsmedien so dringend darauf bestehen, dass Pegida-Anhänger vor allem rassistisch motiviert seien: Weil sie um jeden Preis verhindern wollen, dass sich die Diskussion auf andere Bereiche ausweitet, die meiner Ansicht nach viel, viel sensibler sind als die Islam-Debatte: Stellen Sie sich mal vor, bei Pegida würde man laut danach fragen, wo unser Gold geblieben ist, oder was das mit den Chemtrails eigentlich zu bedeuten hat, oder nach der Wahrheit über UFOs und Außerirdische. Das sind die Themen, deren aufrichtige Diskussion unsere Gesellschaft tatsächlich umkrempeln würde. Ob die Pegida-Bewegung derzeit das erforderliche Gruppenbewusstsein aufbringt, um das zu erkennen, wage ich zu bezweifeln. Ich denke aber, dass dies noch nicht die letzten Volksaufläufe sind, die wir in diesen Umbruchzeiten erleben werden, denn wer einmal die rote Pille geschluckt hat, kommt fast automatisch von einem Thema zum nächsten: Der Irrsinn unseres Finanzwesens, Gentechnik, Korruption, Weltuntergang, alternative Gesundheits- und Lebenskonzepte – eigentlich genau die Dinge, über die wir hier in NEXUS seit Jahr und Tag berichten.

Auch in diesem Heft haben wir einige Artikel für Sie zusammengestellt: Die Enthüllungen des jüngst verstorbenen Raumfahrtingenieurs Boyd Bushman über außerirdische Aktivitäten rund um Area 51 etwa, oder Paul A. LaViolettes Analyse zu den bosnischen Pyramiden – und nicht zuletzt unsere Titelstory über ein „Black Goo“ genanntes, geheimnisvolles „intelligentes Öl“, das seit einigen Jahren durch das Internet wabert und dessen Spur sich durch die wildesten Verschwörungssagas unserer Zeit zu ziehen scheint. Gerade die Beschäftigung mit solch eigenwilligen Themen führt uns vor Augen, dass wir uns zunächst mit dem Urgrund unseres eigenen Denkens auseinandersetzen müssen, bevor wir die Welt leichtfertig in Fakten und Fiktionen unterteilen.

Machen Sie’s gut!

Thomas Kirschner

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Nexus Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 57/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Nexus Magazin - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 57/2015 vom 03.02.2015
Erscheint 2-monatlich , 6 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Wissenschaftsmagazine
TrustedShops Bewertung
4.46/5.0 
13 Produktbewertungen für Nexus Magazin - epaper

Alles wie gewünscht und erwartet
Verfasst von Peter S. | Zürich | 20.05.2019

Über den Service des trusted shops gäbe es nur Negatives zu berichten. Man tut seriös, aber man hilft einem nicht. Bisher ist es mir nicht gelungen, die Ware als PDF herunterzuladen...
20.11.2018

keinen Kommentar für diese Zeitschrift
10.12.2017

keinen Kommentar möglich für diesen Artikel
03.06.2017

Sehr guter Inhalt, sehr gut aufbereitet
Verfasst von Günter U. | Vorchdorf | 18.05.2017

keinen Kommentar muss die Zeitschrift erst lesen
06.04.2017

sehr gut - nur dieses ständige und alles bewerten geht mir auf den Wecker
22.11.2016

Themen außerhalb der "normalen Tagespresse" machen diese Zeitschrift zur Rarität. Deshalb weiterzuempfehlen für Leute die etwas außergewöhnliches Lesen und Erfahren möchten.
Verfasst von Joerg H. | Schlier | 12.07.2016

Ware wie zugesagt, Lieferung perfekt da Download. Alles bestens, gern wieder.
Verfasst von Martin M. | Bochum | 09.06.2016

Das Magazin enthält viele interessante Beiträge, die auch zum Nachdenken anregen.
Verfasst von Burkhard K. | Döbeln | 14.02.2016

1
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN