Bereits United Kiosk Kunde? Bitte melden Sie sich zum Online-Lesen an.
Gedruckt
Digital

Zeitschrift Nexus Magazin - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 62/2015 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
13
Titelbild von Nexus Magazin - epaper. In der Ausgabe 62/2015 geht es um die Themen: Sterbeforschung; Im Tod das Leben: Die Essenz der Nahtoderfahrung; Diagnostik; Risikofaktor Ultraschall; Gesundheit; Das Immunsystem - eine Gebrauchsanleitung; Ägyptologie; Historia non grata: Verbotene Pyramidenforschung; Menschheitsgeschichte; Chinas europäische Urahnen. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Nexus Magazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Nexus Magazin - epaper. In der Ausgabe 62/2015 geht es um die Themen: Sterbeforschung; Im Tod das Leben: Die Essenz der Nahtoderfahrung; Diagnostik; Risikofaktor Ultraschall; Gesundheit; Das Immunsystem - eine Gebrauchsanleitung; Ägyptologie; Historia non grata: Verbotene Pyramidenforschung; Menschheitsgeschichte; Chinas europäische Urahnen. Lesen Sie gerne Wissenschaftsmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Nexus Magazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
epaper-Einzelheft
Ausgabe 62/2015 vom 02.12.2015
4,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Nexus Magazin - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Nexus Magazin 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von Nexus Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Nexus Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 62/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Lesen Sie, was Herr Thomas Kirschner in der Nexus Magauin Ausgabe 62/2015 vom 02.12.2015 schreibt:

Liebe Leser,

die Flüchtlingskrise ist längst zum beherrschenden Thema in unserem Land geworden und zieht tiefe Gräben quer durch alle Schichten. Ob wir uns für den „amtlichen“ Kurs einer Kultur der Gastfreundschaft stark machen oder unsere Grenzen lieber endlich dicht oder wenigstens dichter sehen wollen, entscheidet darüber, ob wir ein Gutmensch sind oder zum rechtsradikalisierten „Pack“ gehören. Plötzlich müsste man sich von einem Teil seines Freundeskreises trennen, weil er jetzt zum ideologischen Feindesland gehört. Ich selber möchte mich nur ungern exklusiv auf einen der Standpunkte festlegen, denn ich kann das Wahre in beiden Sichtweisen sehen. Ich muss dann auch an jene These denken, nach denen irgendeine böswillige Macht die Flüchtlingsströme absichtlich verursacht, num damit die europäische und insbesondere die deutsche Kultur zu untergraben. Wenn das stimmt, täten wir dann nicht besser daran, als Volk nicht auch noch untereinander in Streit zu geraten?

Unter meinen Bekannten habe ich in den letzten Wochen oft den Ruf nach einem Regierungswechsel gehört. „Merkel muss weg“ scheint gerade im alternativen Umfeld der politisch korrekte Slogan zu sein. Aber wer wird nach Merkel schon kommen? Vielleicht wird man uns ja wirklich bald eine neue Regierung präsentieren, aber wann hätten wir jemals erlebt, dass die Dinge danach besser wurden? Auf Wahlversprechen können wir uns garantiert nicht verlassen. Auf eines aber schon: dass nach der nächsten Wahl die Steuern ins Uferlose steigen werden.

Ich glaube, es wäre aus vielerlei Gründen ratsam, unsere alternative Geisteshaltung einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Nicht alles, was in der Szene so gelesen, gedacht und getan wird, ist automatisch richtig. Nehmen Sie mich als Beispiel: Hätte ich weiter ausschließlich all die guten Ratschläge über die Macht positiver Gedanken und alternativer Medizin befolgt, die mir von allen Seiten gegeben wurden, wäre ich spätestens im letzten Juni an einem faustgroßen Tumor unter meiner Zunge erstickt. Nur eine (etwas ungewöhnliche) Form der Chemo hat den Tumor schließlich zum Schmelzen gebracht. Tut mir leid, das berichten zu müssen, aber es ist eben die Wahrheit.

Oder nehmen Sie all die unbelegten Behauptungen über die physikalische Wirkung von Orgonit, diversen Energieplättchen oder schamanistischen Ritualen. Manches mag ja irgendwie wirken, aber über die Jahre habe ich auch so viel selbstgefälligen Stuss gehört, dass ich immer kritischer werde.

Oft erlebe ich in letzter Zeit, dass Leute aus meinem Freundeskreis immer mehr von der Sorge eingenommen werden, dass bald alles vorbei sein könnte mit der Welt, wie wir sie kennen. Mir ist diese Sicht nur allzu vertraut. Aber gerade deshalb würde ich nie freiwillig den Grad meiner Betriebsamkeit heruntersetzen und mein Einkommen auf Hartzniveau absenken, weil zu arbeiten sich in diesem Staat angeblich nicht lohnt, wie ich öfter höre. Mag ja alles sein, aber Besitzer dieser oder ähnlicher Verweigerungshaltungen müssen dann in der Konsequenz meist auch auf eine Kreditkarte und ein Paypalkonto verzichten und sind letztlich durch ihre selbstgewählte Armut unfreier als zuvor. Theoretisch könnten sie nun gehen, wohin sie wollten, doch rein praktisch nagelt ihre Armut sie meist in den großen Städten fest. Wenn Sie mich fragen, besteht die Kunst gerade jetzt darin, ideologiefrei und wirtschaftlich handlungsfähig zu bleiben.

Das ist für manche natürlich leicht gesagt. Wer erst einmal unterhalb einer gewisse Einkommensstufe angekommen ist, versinkt oft in einer rein passiven Konsumentenhaltung, aus der es kaum einen schnellen Ausweg gibt. Das beste und oft einzige Mittel wäre dann (Fort-) Bildung – bloß erfordert die halt Zeit und Disziplin. Doch nur über die Welt schimpfen und sich dann im Internet die nächste TV-Serie angucken – das kann’s doch auch nicht sein, oder?

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Nexus Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 62/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Nexus Magazin - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 62/2015 vom 02.12.2015
Erscheint 2-monatlich , 6 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Wissenschaftsmagazine
TrustedShops Bewertung
4.46/5.0 
13 Produktbewertungen für Nexus Magazin - epaper

Alles wie gewünscht und erwartet
Verfasst von Peter S. | Zürich | 20.05.2019

Über den Service des trusted shops gäbe es nur Negatives zu berichten. Man tut seriös, aber man hilft einem nicht. Bisher ist es mir nicht gelungen, die Ware als PDF herunterzuladen...
20.11.2018

keinen Kommentar für diese Zeitschrift
10.12.2017

keinen Kommentar möglich für diesen Artikel
03.06.2017

Sehr guter Inhalt, sehr gut aufbereitet
Verfasst von Günter U. | Vorchdorf | 18.05.2017

keinen Kommentar muss die Zeitschrift erst lesen
06.04.2017

sehr gut - nur dieses ständige und alles bewerten geht mir auf den Wecker
22.11.2016

Themen außerhalb der "normalen Tagespresse" machen diese Zeitschrift zur Rarität. Deshalb weiterzuempfehlen für Leute die etwas außergewöhnliches Lesen und Erfahren möchten.
Verfasst von Joerg H. | Schlier | 12.07.2016

Ware wie zugesagt, Lieferung perfekt da Download. Alles bestens, gern wieder.
Verfasst von Martin M. | Bochum | 09.06.2016

Das Magazin enthält viele interessante Beiträge, die auch zum Nachdenken anregen.
Verfasst von Burkhard K. | Döbeln | 14.02.2016

1
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN