TITEL FÜHRUNG: Die FEEDBACK-Falle

Harvard Businessmanager - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 16.04.2019 ⋅ Seiten 20-30 ⋅ Lesedauer ca. 23 Min.

TITEL FÜHRUNG: Die FEEDBACK-Falle

Seit Jahren wird Managern eingetrichtert, sie solltenalles loben oder konstruktiv kritisieren, was ihre Mitarbeiter tun. Doch dieses Verständnis von Feedback beruht auf drei Irrtümern. Wenn Sie Ihrem Team zu Spitzenleistungen verhelfen wollen,müssen Sie anders vorgehen.

Die Debatte über Feedback am Arbeitsplatz ist alles andere als neu. Mindestens seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts hat die Frage, wie sich Mitarbeiter zu besseren Leistungen motivieren lassen, viele Meinungen und viel wissenschaftliche Forschung hervorgebracht. Seit Kurzem aber hat die Diskussion noch einmal an Intensität gewonnen.

Nehmen Sie das bis heute andauernde Experiment beim amerikanischen Hedgefonds Bridgewater Associates, „radikale Transparenz“ zu leben, und die Unternehmenskultur beim US-Medienriesen Netflix, die das „Wall Street Journal“ kürzlich so beschrieb: Sie „ermuntert, harte Rückmeldungen zu geben“, und setzt Mitarbeiter „intensiven und unangenehmen“ 360-Grad-Feedbacks aus, oft unmittelbar. Dies sind nur zwei Beispiele für die heute vorherrschende Überzeugung, ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×