Erste Fach-Weiterbildung „Pflege bei Cystischer Fibrose“ nach dem GuK-WV, BGBI.II Nr. 453/2006

Kinderkrankenschwester - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 10.04.2019 ⋅ Seiten 15-17 ⋅ Lesedauer ca. 4 Min.

Erste Fach-Weiterbildung „Pflege bei Cystischer Fibrose“ nach dem GuK-WV, BGBI.II Nr. 453/2006

Abb. 1: Klasseneinteilung

Abb. 2: Referenten von der Abschlusstagung und Leitungsteam der Fortbildung

Die Cystische Fibrose ist eine genetische autosomal rezessiv vererbte Erkrankung. Diese Erkrankung liegt auf dem langen Arm des Chromosoms 7 und führt zu einem Defekt im Natrium-Chlorid-Kanal.

Die Inzidenz liegt derzeit bei 1: 2500 pro Geburt und ist in der hellhäutigen Bevölkerung die häufigste genetisch vererbbare Erkrankung. Man teilt die Mutationen in sechs Klassen ein siehe Abb. 1.

Die häufigste Form in Österreich und Deutschland ist die F508del und gehört zu der zweiten Klasse. Durch den Gendefekt ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×