10 Tipps gegen: Floh & Co

LandApotheke - epaper ⋅ Ausgabe 3/2018 vom 13.06.2018 ⋅ Seiten 86-87 ⋅ Lesedauer ca. 3 Min.

10 Tipps gegen: Floh & Co

Wanzen, Flöhe und Läuse siedeln nach wie vor gern in unserer Nähe. Einige Hausmittel helfen bei der Prävention und lindern den Juckreiz von Bissen.

Vorbeugend Wanzen

Häufig werden die lästigen Hausbewohner auf Reisen mit der Kleidung im Koffer eingeschleppt. Um einer Besiedlung des Gepäcks vorzubeugen, empfiehlt es sich, alle Kleidungsschichten mit kleinen Lavendelsäckchen auszustatten. Je mehr Säckchen sich im Koffer befinden, desto geringer die Gefahr, dass sich die blutsaugenden Parasiten einnisten. Das Aroma der ätherischen Öle in der Lavendelblüte wirkt abschreckend auf Wanzen. Wer ganz sicher gehen will, dass im Hotelzimmer nichts passiert, stattet sein Bett rundum mit Lavendelsäckchen aus. Einmal eingeschleppt, wird man Bettwanzen nur schwer wieder los, da die nachtaktiven Tiere tagsüber unsichtbar sind.

Flohbiss Wie bei Wanzen bilden Flohbisse eine Straße – es reihen sich mehrere Bisse aneinander. Der Juckreiz ist oft quälend, außerdem können Flohbisse Allergien auslösen. Auch können sich durch Kratzen Bakterien an der Einstichstelle ansiedeln und es kommt zur Entzündung. Deshalb sollte man Flohbisse sofort behandeln. Bewährt haben sich Heilerde oder Essigsaure Tonerde. Während erstere pur auf den Biss aufgetragen wird, tupft man die flüssige Tonerde mit einem Mulltuch auf. ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×