GRUNDZUBEREITUNG: Rhabarberauflauf

LandIDEE Spezial - epaper ⋅ Ausgabe 33/2019 vom 24.04.2019 ⋅ Seiten 48-52 ⋅ Lesedauer ca. 4 Min.

GRUNDZUBEREITUNG: Rhabarberauflauf

Rhabarber aus dem eigenen Garten oder frisch vom Markt ist aus der Frühlingsküche nicht wegzudenken. Dabei schmeckt er nicht nur herrlich säuerlich-süß, er enthält auch wertvolle Mineralstoffe, viel Vitamin C und Ballaststoffe. Frischen Rhabarber erkennt man an sei- nen festen und glänzenden Stangen. Sind die Schnittstellen noch feucht, kommt er wahrscheinlich direkt vom Feld. In ein feuchtes Tuch eingewickelt, hält sich Rhabarber einige Tage im Kühlschrank. Zerkleinert lässt er sich auch wunderbar einfrieren und später verwenden.

RHABARBER-AUFLAUF MIT STREUSELN UND INGWER

1 Rote Stangen sind meist süßer als grüne. Wer es generell milder mag, sollte sich zu Beginn der Erntezeit mit Rhabarber eindecken und Reste einfrieren.

2 Noch fruchtiger wird der Auflauf, wenn man die Hälfte des Rhabarbers durch Erdbeeren ersetzt.

3 Ein paar ganze Mandeln im Auflauf verleihen ihm mehr Biss

Zutaten für 4 Förmchen à 250 ml
Für die Streusel: 100 g Mehl, 50 g gemahlene Mandeln, 70 g Zucker, 70 g kalte Butter, 1 TL geriebener Ingwer, 1 Prise Zimt

Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LandIDEE Spezial. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×