Atelierbesuch.PIERRE SOULAGES: JENSEITS VON SCHWARZ

Monopol - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 28.03.2019 ⋅ Seiten 64-75 ⋅ Lesedauer ca. 12 Min.

Atelierbesuch.PIERRE SOULAGES: JENSEITS VON SCHWARZ

ZU BESUCH BEI PIERRE SOULAGES: MIT 99 JAHREN ERFORSCHT FRANKREICHS BERÜHMTESTER MALER NOCH IMMER DIE GRENZEN DES SICHTBAREN


PIERRE SOULAGES „PEINTURE, 202 x 143 CM, 14 SEPTEMBRE 2004“ (Detail), 2004

Fotos Milie Del


Fotos: Milie Del (2). © Pierre Soulages, VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Am Anfang war das Licht, wenigstens was den Ursprung der modernen Malerei angeht. Das Licht der Impressionisten bereitete den Boden für die Befreiung von Farbe und Form aus den Fesseln der Gegenständlichkeit, so jedenfalls lehrt es die gängige Kunstgeschichte. Man könnte die Geschichte aber auch ganz anders erzählen. „Wir sagen, Babys erblicken das Licht der Welt“, meint Pierre Soulages. „Aber ich bin mir da nicht so sicher. Das Erste, was wir sehen, ist Schwarz – denn das Leben beginnt ja sc hon vorher, im Dunkel des Mutterleibs.“

Intensiver als jeder Künstler vor ihm hat der französische Maler die Farbe Schwarz erforscht, und noch heute, mit 99 Jahren, malt er jeden Tag an einem schwarzen Bild. Mehr als 1600 Gemälde umfasst sein Werk, und es wären erheblich mehr, würde Soulages ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×