Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

1 Jahr, 12 gute Vorsätze –und viele neue Einsichten


Logo von Bildwoche
Bildwoche - epaper ⋅ Ausgabe 2/2023 vom 05.01.2023
Artikelbild für den Artikel "1 Jahr, 12 gute Vorsätze –und viele neue Einsichten" aus der Ausgabe 2/2023 von Bildwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bildwoche, Ausgabe 2/2023

EHRLICH, SPANNEND, INSPIRIEREND Über sein Jahr der guten Vorsätze hat der 42-Jährige ein Buch geschrieben

„Dass ich nicht kochen kann, fand ich unverantwortlich. Soll unsere Tochter mit der Vorstellung aufwachsen, die Frau koche, und der Mann warte aufs Essen?“ Vor allem für seine Tochter wollte Martin Wittmann einiges ändern – und packte es schließlich konkret an

Schluss mit bequemer Aufschieberitis

Eigentlich sollte ich endlich meinen Allerwertesten hochkriegen und mehr mit meinem Leben anfangen. „Das ist vielleicht das Gefühl, mit dem sich die meisten Menschen heute identifizieren können“, glaubt Martin Wittmann und ergänzt: „Wenn wir denn mal anfangen würden.“ Der Familienvater hat sich tatsächlich aufgerafft und angefangen. 2021 sollte das Jahr werden, in dem er endlich all die Vorhaben umsetzt, die er irgendwie schon immer hatte (zum Beispiel Gitarre spielen und Spanisch sprechen können), und die, „die mich in der Zukunft zu einem besseren Menschen machen.“ Zum ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bildwoche. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2023 von Was sehen Sie lieber im TV?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was sehen Sie lieber im TV?
Titelbild der Ausgabe 2/2023 von Der Winter trägt ORANGE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Winter trägt ORANGE
Titelbild der Ausgabe 2/2023 von Steht er schon als Dschungelkönig fest?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Steht er schon als Dschungelkönig fest?
Titelbild der Ausgabe 2/2023 von Neuanfang mit 45!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neuanfang mit 45!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Eiszauber
Vorheriger Artikel
Eiszauber
Die sanften Riesen sind zurück
Nächster Artikel
Die sanften Riesen sind zurück
Mehr Lesetipps

... Beispiel aufs Auto und auf Fleisch verzichten. Dafür recherchiert der Journalist, Bücher zum Thema gibt es schließlich genug, und ordnet seine großen und kleinen Ziele in zwölf Kategorien, eine für jeden Monat. Die wohl größte Herausforderung bei diesem Vorhaben: Er wird kein Sabbatical machen, um alles zu schaffen. „Der Selbstversuch soll innerhalb des Rahmens durchgeführt werden, den wir Normalität nennen, samt Vollzeitjob, Familie, Sozialleben und Alltag. Kurz: Ich werde weiter mein Leben führen. Nur besser.“ Gesagt, getan! Erster Januar. Das erste große Thema: Gesundheit und Gewohnheit. Denn „Du musst was machen“, sagte auch Martins Hausärztin beim Blick aufs Blutbild. Er wird Intervallfasten machen, eine Weile auf Alkohol verzichten und seine Fitness verbessern. Letzteres auch mit Blick auf das langfristige Ziel, Boxen zu lernen. Er meldet sich zunächst für ein Online-Training bei einem Boxstudio an. Dehnen und Kraftübungen – und das dreimal die Woche. Beim Dranbleiben hilft ihm ein Tipp aus der Literatur: „Ich erzeuge eine günstige Umgebung für mein Vorhaben und nehme mir damit die Chance zur Ausrede.“ Das heißt konkret, an Trainingstagen packt er bereits morgens alles Nötige griff bereit zusammen.

Im Februar wird die Gitarre aus dem Dauerschlaf geholt. „Erster Schritt: Ich stelle sie ins Wohnzimmer, wo sie mir jederzeit ob ihrer schieren Größe ins Auge fällt.“ Denn Nähe ist für die Bildung von Gewohnheiten wichtig, das hat er zumindest gelesen. Eine Gitarren-App kommt aufs Handy, dafür wird Twitter, Martins größter virtueller Zeitfresser, gelöscht. 15 Minuten täglich üben, das sollte doch nun wirklich drin sein, oder? Doch er merkt bereits Mitte Februar: Seine voller Tatendrang angelegte To-do-Liste wird kaum kürzer, mit dem Spanischlernen hinkt er längst hinterher. „Dass meine To-do-Liste völlig falsch arrangiert ist, erfahre ich später von Organisationsexperten, aber das ist nur die eine Antwort. Die andere ist: Es ist heutzutage einfach alles zu viel. Immer und überall.“ Eine erste Ahnung beschleicht den Familienvater: „Man kann nicht alles haben, was man will.

Hilfe, wo ist nur die Zeit geblieben?

Radfahren – gut für die Umwelt und gut für die Fitness

Loslassen ist ein guter Weg, sich selbst treu zu bleiben

„Seit Beginn des Jahres gehe ich alle sechs bis acht Wochen zum Blutspenden.“ Anderen helfen – das hatte er schon so lange vor

Und dabei will ich jetzt ja noch nicht mal alles.“ Ende des Jahres wird die Gitarre eines der Projekte sein, die ihren Reiz verlieren. Zu klein waren Martins Lern-Fortschritte. Wirklich gut läuft hingegen die Vorbereitung für das Ziel „5-Tages-Radtour“. Die ersten Fahrten ins Münchener Umland bef lügeln, Martin fühlt sich frei. Auch frei von Schuld, weil er keinen Motor braucht und die Umwelt nicht belastet. Zu Hause nimmt das Projekt „kochen lernen“ nach vielen Fehlversuchen schließlich genießbare Formen an. „Bis dahin war ‚Mutti kocht, und Papa macht die Küche‘ eine gef lügelte Ansage der Tochter bei uns. Ich bin nicht sehr stolz darauf.“ Der Journalist möchte auch in der Küche ein zeitgemäßes Vor-bild für seine Tochter werden. Ein gutes und wichtiges Ziel. „Da fehlt gerade was. Es fehlt das Spontane, Unsinnige, Gesellige, Gemütliche in unserem Alltag“, stellt Martins Frau im April fest. Martin stimmt ihr zu. „Ein besserer Mensch sein ist emotional anstrengend“, lautet eine von über 100 Einsichten, die er in diesem Jahr schließlich haben wird. Immer häufiger fühlt er sich innerhalb der Familie und im Freundeskreis wie ein Spielverderber. „Bin ich auf dem Weg, langweilig zu werden?“, fragt er sich. Denn Zeit für Freunde bleibt kaum. An schlechten Tagen ist er gehetzt, immer zu spät und unkonzentriert. Beim Boxen denkt er an den Spanischkurs, dort an die Gitarre. „Ich lebe geistig in der Zukunft.“ Spaß muss endlich wieder her! Vielleicht mit Projekt 10: Tanzen und sich dabei frei fühlen. Aber Martin ist einfach kein Tänzer. Außerdem hat er über die vielen neuen Einsichten längst gelernt: „Das ideale Leben gibt es nicht.“ Du musst gar nichts. Auch nicht tanzen, wenn du es nicht wirklich willst oder nicht kannst. Im Gegenteil! Aufgeben kann eine Chance sein: „Manchmal findet man bei der Suche nach dem einen was ganz anderes.“ Martin kann jetzt super kochen. Schon dafür hat sich sein Projekt gelohnt!

Martins Fazit: Du musst gar nichts!

Selbst ist der (Handwerker-) Mann: „Warum ein neues Bett kaufen, wenn man doch selber eines schreinern könnte?“

BUCH-TIPP

„Wie ich einmal alles schaffen wollte, was ich mir schon immer vorgenommen hatte“

Martin Wittmann, Penguin, 22 Euro

„Projekt Nummer 9 wird eine Radtour von Nürnberg nach Berlin. 500 km in 5 Tagen zusammen mit meinem Freund David.“