Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

1 SYLVIE MEIS


Grazia - epaper ⋅ Ausgabe 34/2021 vom 19.08.2021

10 HOT STORIES

Artikelbild für den Artikel "1 SYLVIE MEIS" aus der Ausgabe 34/2021 von Grazia. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Grazia, Ausgabe 34/2021

Blick zurück: In der Kampagne für ihre Brillen- kollektion ist Sylvie in coolen Retro- Looks zu sehen

»Ich habe gerade erst angefangen!«

Seit sie als Fußballer-Gattin Nummer eins die Bildfläche betrat, ist Sylvie Meis einen weiten Weg gegangen – auf High Heels und mit Fotografen auf den Fersen. Aber wo führt ihre Reise nun hin? Wir sprachen mit der Moderatorin über irre Gerüchte, , die Wut einer Mutter und Schuhe, die ihren Ehemann zur Verzweif lung bringen…

IHRE ENTOURAGE AUS STYLISHEN FRAUEN FÜLLT DEN HALBEN RAUM, als Sylvie Meis GRAZIA in ihrer Heimatstadt Hamburg zum Interview empfängt. Ob die Ladys wohl einschreiten werden, wenn wir der 43-Jährigen die „falschen“ Fragen stellen? Doch bei Sylvie scheint es überhaupt keine Tabus zu geben: Die zierliche Moderatorin (aktuell bei „Love Island“ auf RTL 2) hat nach der viel zu langen Lockdown-Pause nicht nur Redebedarf, sondern auch viel zu erzählen. Wir erleben nicht nur die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Grazia. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 34/2021 von BAGS, DIE BEGEISTERN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BAGS, DIE BEGEISTERN
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von WHAT’S NEW NOW!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WHAT’S NEW NOW!
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von ECHT JETZT?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ECHT JETZT?
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von 2 Harry, ich bin sauer!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
2 Harry, ich bin sauer!
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von 3 NEHMT DIE TASCHEN IN DIE HAND, LADYS!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
3 NEHMT DIE TASCHEN IN DIE HAND, LADYS!
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von 5 WAR SIE IHM ZU selbstständig?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
5 WAR SIE IHM ZU selbstständig?
Vorheriger Artikel
ECHT JETZT?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel 2 Harry, ich bin sauer!
aus dieser Ausgabe

... charmante TV-Sylvie oder Sylvie, die Unternehmerin, die aktuell eine Sonnenbrillenkollektion für und mit Edel-Optics designt hat, sondern auch eine nachdenkliche, gereifte – und, ja, sogar ziemlich wütende Frau …

Lassen Sie uns über Paparazzi sprechen. Kannten Sie die Fotografen vor Ihrer Haustür irgendwann?

Sylvie Meis: (lacht) Ja. Und einige sind auch immer noch da. Irgendwann fleht man die dann auch an: Lass mich jetzt bitte, bitte, bitte in Ruhe. Oder wir verhandeln: Okay, ein Bild, aber dann gehst du weg. Aber die Aufmerksamkeit ist natürlich auch eine Chance. Ich bin eine Businessfrau, weil ich es geschafft habe, aus meinem Namen eine Brand zu machen. Da muss man präsent sein. Wer nicht präsent ist, ist over.

„Ich bin heute so viel mehr als die Blondine an der Seite eines Fußballers“

Die Kampagne von Edel-Optics erinnert an die typischen Paparazzi-Bilder…

Die Leute assoziieren mich eben mit solchen Fotos. Und ich denke kaum, dass man in Deutschland jemals eine solche Paparazzi-Crazyness gesehen hat wie bei mir damals in Hamburg. Daher fanden wir das Thema als Auf hänger für die neue Kollektion sehr passend.

Manchmal heißt es: Die Paparazzi hat sie doch selbst angerufen…

Das sind Fake News. Ich habe nie Paparazzi angerufen.

Wann wurde Ihnen klar, dass Sie ein Star sind?

Ich finde es ein bisschen crazy, das von mir selbst zu sagen. Aber ich weiß noch, als wir (Anm. d. Red.: Sylvie und ihr damaliger Mann, der Fußballer Rafael van der Vaart) nach Hamburg gezogen sind. Deutschland war im Vergleich zu Holland noch mal ein anderes Ding. Bei unserer Hochzeit in Holland hatte das ganze Dorf schulfrei bekommen. Und die Kinder standen mit Flaggen an der Straße. Und trotzdem hat es uns nicht darauf vorbereiten können, was wir dann hier in Deutschland erlebt haben. Das war schon heftig.

Hat das auch die Beziehung belastet?

Nein. Eher die Zeit nach meiner Krebserkrankung. Das verändert einen. Man möchte andere Dinge vom Leben.

Können Sie das genauer beschreiben?

Ich glaube, dadurch wurde mir klar, dass das Leben nicht forever ist. Darüber denken junge Leute nicht nach. Gott sei Dank! Es ist herrlich, naiv zu sein. Aber wenn man so eine Chemotherapie durchläuft, kommt schon irgendwann der Gedanke: Wenn das hier nicht klappt… was dann? Dann bin ich nicht mehr da! Ich hab ein Kind. Ich bin Mutter. Ich will noch so viel aus meinem Leben herausholen. Deswegen sage ich auch immer:

Ja, ich bin 43. Und für viele bin ich der alte Hase. Aber ich selbst finde, ich habe gerade erst angefangen.

Mit Niclas Castello haben Sie einen Mann gefunden, der mit Ihnen Schritt halten kann. Aber wie geht er damit um, dass Sie selbst beim Badeurlaub in Saint-Tropez fotografiert werden?

Der genießt sein Leben mit mir zusammen. Er nimmt das natürlich wahr, aber er ist nicht so ein Kontrollfreak.

Redet er Ihnen beim Style rein?

Mein Mann ist Künstler, ein visueller Typ. Er liebt es, bei seinen Outfits Akzente zu setzen. Das habe ich auch sofort gemocht, als ich ihn kennengelernt habe.

Und was passiert, wenn ihm einer Ihrer Looks nicht gefällt?

Er findet immer alles toll, was ich anziehe. Außer meine Dad-Sandalen von Chanel. Die findet er schrecklich, und das sagt er auch jedes Mal, wenn ich sie anziehe. Ich ziehe sie aber trotzdem an.

In den letzten Jahren wurde viel über Feminismus gesprochen. Wie empowert waren Sie zu Beginn Ihrer Karriere?

Ich glaube, in mir war immer eine moderne Feministin. Mein Team ist schon lange weiblich. Auch da spüre ich die Kraft der Unterstützung von Frauen sehr stark. Das ist mir sehr wichtig. Aber ich war früher im Kern nicht anders als jetzt. Aber fand sich das auch in der Außenwahrnehmung wieder?

Na ja, ich bin einen weiten Weg gegangen. Ich bin heute so viel mehr als eine Blondine an der Seite eines Fußballers.

Man hat Sie Rabenmutter genannt, weil Sie arbeiten gegangen sind…

Unglaublich, ja! Heute würde man das nicht mehr schreiben. Da hat sich etwas verändert. Und an alle, die diese Geschichten geschrieben haben: Shame on you!

Die können sich alle schön schämen! Die haben Heidi Klum fertiggemacht, die haben mich fertiggemacht, die haben jede Frau fertiggemacht, die als Mutter gearbeitet hat. Und heute schreiben sie Empowerment-Texte. Die Scheinheiligen!

Wow, ich spüre Ihre Wut.

Ja, das musste raus.

Interview: Friederike Trudzinski