Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

10 HOT STORIES: 1: DIE THEMEN DER WOCHE DIE PARISER MODEWOCHE: NOCH NIE WAR COUTURE SO COOL


Grazia - epaper ⋅ Ausgabe 6/2019 vom 31.01.2019

„All-inclusive“ scheint das Motto der vergangenen Pariser Couture-Woche gewesen zu sein. Nein, damit meinen wir keine pauschale Mode, sondern Diversität: Denn die sonst so exklusive Haute Couture schließt jetzt alle ein!


Artikelbild für den Artikel "10 HOT STORIES: 1: DIE THEMEN DER WOCHE DIE PARISER MODEWOCHE: NOCH NIE WAR COUTURE SO COOL" aus der Ausgabe 6/2019 von Grazia. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Grazia, Ausgabe 6/2019

Zusammen mit Artisten zeigte Maria Grazia Chiuri in einem nachgebauten Zirkuszelt im Rodin-Museum ihre Entwürfe für Dior


DER MODEZIRKUS ZIEHT WEITER:
Maria Grazia Chiuri zeigte ihre 68 Entwürfe für Dior im Rodin-Museum, in einem Zirkuszelt, als Zirkusparade. Was gut passte, schließlich haben beide Welten viel gemeinsam – extravagante Kostüme, eine von außen betrachtet schillernde Welt, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Grazia. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2019 von FASHION CHARTS: DIESE WOCHE NEU IN DEN LÄDEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FASHION CHARTS: DIESE WOCHE NEU IN DEN LÄDEN
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Echt Jetzt?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Echt Jetzt?
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von TITELSTORY: DIE MODEWELT SORGT SICH UM Karl Lagerfeld. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITELSTORY: DIE MODEWELT SORGT SICH UM Karl Lagerfeld
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von 10 HOT STORIES: 2: GIGI HADID: VOM EXERPRESST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
10 HOT STORIES: 2: GIGI HADID: VOM EXERPRESST
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von 10 HOT STORIES: 3: Skandal um die Spice Girls: Wanna be ein AUSBEUTER?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
10 HOT STORIES: 3: Skandal um die Spice Girls: Wanna be ein AUSBEUTER?
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von 10 HOT STORIES: 5: Lady Gaga: SIEHT DAS NOCH NACH LIEBE AUS?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
10 HOT STORIES: 5: Lady Gaga: SIEHT DAS NOCH NACH LIEBE AUS?
Vorheriger Artikel
TITELSTORY: DIE MODEWELT SORGT SICH UM Karl Lagerfeld
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel 10 HOT STORIES: 2: GIGI HADID: VOM EXERPRESST
aus dieser Ausgabe

DER MODEZIRKUS ZIEHT WEITER:
Maria Grazia Chiuri zeigte ihre 68 Entwürfe für Dior im Rodin-Museum, in einem Zirkuszelt, als Zirkusparade. Was gut passte, schließlich haben beide Welten viel gemeinsam – extravagante Kostüme, eine von außen betrachtet schillernde Welt, das ständige Reisen und die unterschiedlichsten kulturellen Einflüsse. Eine poetische Akrobatiknummer weiblicher Artisten eröffnete die Schau, danach liefen die Models unter den Augen von Gästen wie Karlie Kloss, Monica Bellucci und Chiara Ferragni durch die Manege, in der so viel los war, dass man fast Mühe hatte, sich auf die Mode zu konzentrieren. Wer es trotzdem schaffte, wurde reich belohnt: Verspielte kurze Kleider mit Fransen und Schleifen, die es in Plissee-Version auch an langen Roben gab, Tüll und Harlekinkragen begeisterten nicht nur Zirkusfans.

WIE „HA UTE“ IST COUTURE?
Ein ganz neues Bild der Haute Couture zeichneten jedoch vor allem die schlicht, aber perfekt geschnittenen Anzüge, Blusen und Mäntel. Cleane Cuts, weiße Hemden, der Einsatz von Wolle – noch nie war Couture so tragbar, das bewiesen in Paris zahlreiche Designer. Darunter etwa Giorgio Armani Privé mit gleich mehreren Anzugkombinationen. Und auch der erstmals abwesende Karl Lagerfeld mit seinen Kreationen für Chanel – die nun so realitätsnah sind, dass man kaum glauben mag, wie viel sorgfältige Arbeit dahintersteckt: Mehr als 20 Näherinnen saßen wochenlang an den Unikaten. Auch hier gab’s neben Cut-outs an opulenten Roben (ein neuer Couture-Trend!) vor allem coole Kostüme, die keinen roten Teppich brauchen, sondern sich prima im Büro machen würden. Für den Glam-Faktor inmitten all der neuen Lässigkeit sorgte der von David Bowie inspirierte Beauty-Look, den sich auch Kristen Stewart vor der Show stylen ließ. Und natürlich der glitzernde Braut-Badeanzug mit Schleier, von dem die Schauspielerin begeistert war: „Stell dir vor, in diesem Teil zu heiraten“, schwärmte sie über den Abschluss-Look. „Das ist ziemlich lässig, stark und mutig zugleich. Die Frau zeigt direkt ihren Standpunkt – und du weißt sofort, wen du da heiraten wirst!“

ZWISCHEN TÜLL UND TRÄNEN

Auf extravagantes Make-up setzte auch Valentino. Die XXL-Feder-Wimpern an Models wie Kaia Gerber oder Natalia Vodianova standen den übergroßen Volants an den farbsatten Roben aber in nichts nach und brachen den neuen Trend der Alltagstauglichkeit in Couture-Manier! Céline Dion, Stargast bei den Topschauen, war von dem Anblick so hingerissen, dass sie sich ein paar Tränen aus dem Gesicht wischen musste. Das absolute Highlight der Show war aber ihr Abschluss: Naomi Campbell lief nach 14-jähriger Abstinenz erstmals wieder über einen Couture-Catwalk, barbusig. Und rief damit auch Wichtiges ins Gedächtnis: dass Diversität in der elitären Couture-Welt nicht immer selbstverständlich war.

Karl Lagerfeld ließ diesmal für seine Frühjahrskollektion eine mediterrane Villa mit Pool im Grand Palais nachbauen – er selbst fehlte bei der Show


Extravagantes Make-up bei Valentino: Kaia Gerber mit federhaftem Augenaufschlag


Im selben Beauty-Look: Hat Schauspielerin Kristen Stewart sich vor der Show auch bei Chanel schminken lassen?


Nicht alles war schlicht: Valentino zeigte opulente und knallige Roben. Das Highlight: Naomi Campbells offenherziger Auftritt zum Abschluss der Show (u.)


US-Schauspielerinnen Uma Thurman und Amber Heard bei der Show von Giorgio Armani Privé


TOTAL TRAGBAR

DIE DEMOKRATISIERUNG DER HAUTE COUTURE
Wie Kolumnist und Modeexperte Derek Blasberg auf Instagram feststellte, gab es Zeiten, in denen französische Modehäuser keine Kleidung an afroamerikanische Magazine verliehen hätten und schwarze Models, wenn sie denn überhaupt laufen durften, backstage andere Umkleideräume bekamen als ihre weißen Kolleginnen. „Valentino hat sich des Themas Hautfarbe und Couture angenommen und es auf spektakulärste Weise umgesetzt“, lobt Blasberg. Und trug dazu bei, dass die Runways jetzt überall so divers sind wie noch nie. Nicht nur auffallend viele schwarze und asiatische Models spiegeln den Wandel der Gesellschaft wider, auch die Mode selbst gibt sich demokratisch und aufgeschlossen: Allgegenwärtige Regenbogenfarben setzen ein Statement für die LGBT-Community, afrikanischund asiatisch-inspirierte Looks feiern die verschiedenen Kulturen und ebnen den einst so elitären Pariser Runways dadurch den Weg zur internationalen Kundschaft – die ebenfalls gerade mitten im Wandel ist.

DIE NEUEN COUTURE-KUNDEN

Während Haute Couture (allein schon aufgrund der höchsten Preisklasse) in der Vergangenheit eher für gut betuchte ältere Damen oder Celebrities und ihre Red-Carpet-Looks gemacht wurde, werden Millennials heute ein immer wichtigerer Kundenstamm. Laut einer Studie von Bain & Company machen sie gemeinsam mit der Generation Z (1997 bis 2012 Geborene) bald etwa 45 Prozent des weltweiten Luxusmarktes aus. Kein Wunder, dass die traditionelle Couture jetzt mit der Zeit gehen muss und dabei zwangsläufig tragbarer wird – was durchaus nicht zulasten der Hochwertigkeit gehen muss.

VIEL TUTU, VIEL TATA!

Und keine Angst: Auch wenn die hohe Kunst der Schneiderei langsam umdenkt, die Chambre Syndicale de la Haute Couture (der Pariser Couture-Verband) ihre strengen Regeln lockert, damit auch Modekünstler wie Iris van Herpen und Viktor & Rolf ihre nur 18-teiligen Kollektionen (anstatt der sonst geforderten Mindestanzahl von 35 Looks) präsentieren können, dürfen Designer sich mit Couture noch immer austoben. Pompöse Kleider, ausladende Schnitte, kunstvolle Ornamente und prächtige Farben haben keineswegs ausgedient. Sie machen weiterhin, gern auch mit einem ironischen Augenzwinkern, vor allem eins – gute Laune!

Dragqueen Miss Fame bei der Show von Iris van Herpen in einem Look der Designerin


BUNTE VIELFALT

COUTURE WIE WIR SIE KENNEN

Wenn Designer sich gegenseitig unterstützen: Raf Simons und Christian Louboutin saßen zusammen mit den Schauspielerinnen Mia Goth und Kristin Scott Thomas bei Valentino in der Front Row


Text: Deborah landshut; Fotos: ddp images, Getty Images, Imago, Imaxtree, Picture Alliance