Lesezeit ca. 11 Min.
arrow_back

10 Winterausflüge, die glücklich machen


Logo von Land & Berge
Land & Berge - epaper ⋅ Ausgabe 1/2023 vom 05.12.2022
Artikelbild für den Artikel "10 Winterausflüge, die glücklich machen" aus der Ausgabe 1/2023 von Land & Berge. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Land & Berge, Ausgabe 1/2023

Extratipp: Wer kennt die Geheimnisse der verschneiten Bergnatur?

Den „Geheimnissen der Winterwelt“ ist Naturführerin Diana Eckhoff bei einer geführten Schneewanderung im Kleinwalsertal auf der Spur. Vom Ahorn bis zur Zecke – wie können die Tiere und Pflanzen die Kälte des Winters überstehen? Welche Aufgabe übernimmt dabei der Schnee? Dort draußen in der erstarrten Natur warten erstaunliche Antworten. Dauer: 3,5 Stunden, Kosten: 20 Euro (Kinder frei). Infos und Buchung:

1 Kleinwalsertal/Österreich

Auf Schneeschuhen zu einem besonderen Picknick

Besser kann man sich den Appetit auf ein Picknick in freier Natur nicht verdienen: Herbert Edlinger führt die Gäste seiner Genusstour auf Schneeschuhen nämlich erst einmal durch die verschneite Berglandschaft, zu den einsamen Ecken des Kleinwalsertals. Und da hat man unterwegs nicht nur viele Gründe für „Ahs!“ und „Ohs!“ und für so manche Fotopause. Sondern es ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Land & Berge. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Liebe Leserinnen, liebe Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Warum schlafen viele Menschen bei Vollmond schlecht?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Warum schlafen viele Menschen bei Vollmond schlecht?
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Das Geheimnis der Postkarten-Kirche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Geheimnis der Postkarten-Kirche
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Vorheriger Artikel
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Warum schlafen viele Menschen bei Vollmond schlecht?
Nächster Artikel
Warum schlafen viele Menschen bei Vollmond schlecht?
Mehr Lesetipps

... gibt von Herbert Edlinger auch einen besonderen Einblick in die Landwirtschaft und Jagd seiner Heimatregion.

Was sind die Unterschiede zwischen einem Bio-Stall und einem 150 Jahre alten Stall, und was hat sich gegenüber früher nicht geändert? Wie wirtschaftet ein regionaler Bauernhof? Zu diesen Themen hat der Schneeschuhführer viel zur berichten. Außerdem gibt es Wissenswertes über die Mutter-Kuh-Haltung in einem Bio-Hof und viele Hintergründe zu den regionalen Produkten des Tals. Und natürlich darf während einer solchen Genusstour eine Stärkung mit eben jenen Köstlichkeiten aus der Region nicht fehlen, bei einem Picknick im verschneiten Wald mitten in der Natur.

INFO Die Genuss-Schneeschuhtour (3,5 Stunden) findet jeden Donnerstag vom 22.12.2022 bis 13.4.2023 statt. Kosten: 50 Euro (Kinder 20 Euro), inkl. Miet-Schneeschuhe/Stöcke. Infos und Buchung: (Suchen & Buchen)

2 Graubünden/Schweiz

Eisbaden macht wirklich gute Laune

Gömmer go iisbade?“, heißt es im Schweizer Graubünden, sobald der Untersee zufriert. Dann hackt der Verein „Eisbadi Arosa“ ein großes Loch in die Eisdecke, und alle, die mutig genug sind, tauchen beherzt ins eiskalte Nass. Eine Minute drinbleiben, lautet das Ziel. Warum? Weil’s gesund und nachhaltig ist, Körper wie Seele aktiviert, das Immunsystem kräftigt, die Durchblutung ankurbelt, Herz und Kreislauf stärkt. Und weil man sich anschließend soooo gut fühlt!

Wer sich zum ersten Mal ans Eisbaden wagt, wird von einem erfahrenen Vereinsmitglied begleitet. Der oder die gibt Tipps, wie Körper und Kopf vorzubereiten sind. Schließlich soll das Ganze trotz aller Überwindung Spaß machen. Und das vielleicht Schönste: Anschließend geht’s zum Aufwärmen in einen der hübschen finnischen Saunawagen. Bei 90 Grad wird es schnell wieder kuschelig. Durch die verspiegelten Fenster genießt man zudem einen herrlichen Ausblick: auf den gefrorenen Untersee, die verschneiten Tannen sowie den Gipfel des Schiesshorns (2605 m). Wetten, dass die Glückshormone da nur so purzeln …?

INFO Ein begleitetes Eisbaden gibt es täglich um 14.30 Uhr. Der Verein bietet außerdem Eisbadeund Sauna-Workshops sowie ein romantisches Fackelbaden bei Vollmond an.

Am besten mit Mütze und Socken ins eisige Nass

Beim Eisbaden müssen ein paar Dinge beachtet werden. Weil Hände und Füße schnell auskühlen und wir 30 Prozent der Körperwärme über den Kopf abgeben, heißt es: Mütze an, Hände aus dem Wasser halten und Neoprensocken an den Füßen tragen! Wer keine Erfahrung im Eisbaden hat, wird von Mitgliedern des Vereins „Eisbadi Arosa“ angeleitet

3 Allgäu

Gemütlich genießen in einer herrlichen alten Alphütte

Endlich wieder Winter!“ So lautet das Motto der zwei Hüttenwirte Markus und Martin, kaum dass die ersten Flocken fallen. Dann packen die beiden bayerischen Spaßvögel alles zusammen, was sie brauchen, um die Sennalpe Gschwenderberg in den Allgäuer Alpen in einen Hort uriger Gemütlichkeit zu verwandeln. Von Dezember bis März bewirtschaften die zwei Winterpächter ausschließlich an den Wochenenden die mehr als 300 Jahre alte Hütte. Und die ist ein echter Hingucker: Innen und außen grobe Balken, altes Werkzeug und noch viel älteres Holz, Kuhschellen aller Art, bunt zusammengewürfelte Sitzgelegenheiten und ein heimelig warmer Bollerofen sorgen für maximale Wohlfühlatmosphäre.

Die Speisekarte ist schnell gelesen: Wurstsalat, Kässpatzen und Kaiserschmarren stehen zur Auswahl. Wobei die letzten beiden in einer großen gusseisernen Pfanne auf den Tisch kommen. Am besten macht man sich mit einer Runde lieber Freunde gemeinsam drüber her – nachdem man vom Weiler Gschwend in einer guten halben Stunde gemütlich durch den Wald hinaufspaziert ist. Wer mag, gönnt sich vor dem Abstieg noch einen kleinen Schnaps und saust bei guter Schneelage einfach mit dem Rodel wieder runter ins Tal. Schöner kann ein Winternachmittag nicht zu Ende gehen!

INFO Geöffnet ist die Alpe Gschwenderberg vom 17. Dezember 2022 bis 19. März 2023 samstags und sonntags jeweils von 11 bis 17 Uhr.

Der goldene Schatz aus dem Meer

Weltweit sind mehr als 80 Bernsteinarten bekannt. Ein besonders hohes Aufkommen findet man an der Ostsee. Der Stein, dessen Farbe von klar bis undurchsichtig-gelb changiert, ist in Wirklichkeit fossiles Baumharz

4 Ostsee/Schleswig-Holstein

„Schaut mal, was ich Schönes gefunden habe!“

Wenn Naturerlebnisführer Axel Kramer in Grömitz oder Dahme zur Bernsteinwanderung einlädt, dann bricht unter den Teilnehmern ganz schnell Jagdfieber aus. Da wird im hellen Ostseesand gewühlt, im Seegras gebuddelt und im Salzwasser gefischt. Denn wer weiß, vielleicht ist einem das Glück ja hold und es lässt sich eine der „Tränen Gottes“ entdecken?

Grundsätzlich gilt: Wer einen Bernstein findet und aufhebt, ist dessen Besitzer! Schon die ägyptische Königin Kleopatra schmückte ihren zarten Hals mit den mehr als Millionen Jahre alten Steinen, die es in vielen Farbvariationen gibt. Bei den Chinesen heißt es gar, dass ein Tiger, wenn er stirbt, als Bernstein zurückkehrt.

Die Wanderungen mit Axel Kramer sind aber mehr als aufregende Schatzsuche. „Ich begegne der Natur mit Respekt und diesen Respekt möchte ich auch vermitteln“, sagt der original Holsteiner. So startet die Tour auch mit einer halben Stunde Bernstein-Infotainment, ehe es dann für eine gute Stunde an den Strand geht. Jeden Tag spült das Meer die hübschen Steine an, die auch als „Gold der Ostsee“ bekannt sind. Wo man sie am ehesten findet, das weiß Kramer ganz genau. Auf seinem fast meditativen Strandspaziergang plaudert er unterhaltsam aus dem biologischen Schatzkästlein. Und das ganz entspannt. „Ein Teilnehmer meinte mal, die Bernsteinsuche sei besser als Yoga“, verrät Kramer augenzwinkernd.

INFO Die Bernsteintouren werden in den Ostseebädern Grömitz und Dahme angeboten – mitunter sogar im Dunkeln mit Schwarzlicht. Buchung unter: www.groemitz. de/naturerlebnisse, www.luebecker-bucht-ostsee.de

5 Lechtal/Tirol

Winterzauber – abschalten in der stillen Natur

Was gibt es im Winter Schöneres, als durch eine verschneite Märchenlandschaft zu stapfen? In der Naturparkregion Lechtal geht das ganz wunderbar. Die letzte Wildflusslandschaft Europas bietet nicht nur zahlreiche geräumte Winterwanderwege, sondern auch noch ganze acht geöffnete „Winterzauberhütten“. Da ist der Name Programm: einkehren, aufwärmen, wohlfühlen, genießen! Egal, ob würzige Hirschwürste im Lechtaler Hexenkessel, deftiges Tiroler Gröstl in der Bernhardseck-Hütte, herrliche Knödelvariationen in der Gibler Alm oder kräftiger Heumilchkäse in der Jausenstation Wase – überall wird „Eppas Guat’s“ serviert.

Und eins ist garantiert: Nach ein wenig Bewegung in frischer Winterluft schmecken diese kulinarischen Köstlichkeiten gleich doppelt gut! Obendrauf kommen ein knisterndes Feuer, ganz viel Behaglichkeit und sagenhafte Ausblicke ins Tal und die winterliche Lechtallandschaft. Noch dazu liegen die Winterzauberhütten abseits des Trubels der Skipisten – kein Gerangel in der Schlange am Skilift, keine Hektik, kein Lärm. Die Hütten sind traumhafte Kraftplätze zum Abschalten in intakter Natur. Also Tourenski, Schneeschuhe oder feste Winterschuhe schnüren und los geht’s!

INFO Eine Liste der acht Winterzauberhütten, die zwischen 1200 und 1800 Meter hoch liegen, findet sich hier:

6 Erzgebirge

Mit der Dampflok durch die Schneeberge

Romantiker aufgepasst, wer schon immer mal mit einer nostalgischen Dampflok durch verschneite Winterlandschaft schnaufen wollte, der hat im Erzgebirge gleich mehrfach Gelegenheit dazu! Zischend und fauchend schlängeln sich die schwarzen Dampfrösser der Fichtelbergbahn und Weißeritztalbahn täglich auf schmaler Spur durch verträumte Täler. Auch die Loks der Museumsbahn Schönheide und der Preßnitztalbahn werden während der Wintermonate von Hobbyeisenbahnern ordentlich angeheizt. Mit der Schmalspurbahn durch den stillen Winterwald zu zockeln, ist ein besonderes Erlebnis. Neben den täglichen Ausfahrten sorgen spezielle Themenfahrten für zusätzlichen Winterspaß.

So lädt etwa die Weißeritztalbahn am 21. Januar und am 19. Februar 2023 zu einer „Märchenhaften Zeit mit der Bimmelbahn“. Auf dem Weg von Freital-Hainsberg nach Dippoldiswalde bescheren Märchenerzählung und Bastelstunde Groß und Klein einen äußerst vergnüglichen Vormittag. Am 24. Februar 2023 geht die Fichtelbergbahn ab dem Kurort Oberwiesenthal auf „Dampf- und Räuchertour“ – Herstellung eigener Räucherkerzen inklusive –, und am 18. Februar 2023 lautet ihr Motto „Kraut und Kräutergeschichten mit Dampf “. Da heißt es nach dem Genuss von sechs Kräuter- und Fruchtlikören: volle Fahrt voraus!

INFO Alle Termine und Fahrten der Bahnen findet man unter: , www.pressnitztalbahn.de und www.museumsbahn-schoenheide.de

Extratipp: ein Zwischenstopp im Museum der Stuhlbauer

Das osterzgebirgische Rabenau ist die älteste Stuhlbauerstadt Deutschlands. Um 1600 begannen die Einwohner, das reichlich vorhandene Holz zu Schemeln, Hockern und Stühlen zu verarbeiten. Gut 100 Jahre später lebten fast alle Einwohner vom Stuhlbau. Besonders gefragt waren Rabenauer Stühle in Klassizismus und Biedermeier. Die Stadt liegt direkt an der Strecke der Weißeritztalbahn:

Einladung zum Almgottesdient im Schnee

Ein Ort der Stille am malerischen Premiumweg ist die kleine St.-Anna-Kapelle. Hier finden regelmäßig Almgottesdienste statt, auch im Winter. Wie am 6. Januar 2023 um 11 Uhr (Bustransfer zur Hindenburghütte, von da dann 20 Minuten zu Fuß auf einem gewalzten Wanderweg). Infos:

7 Chiemgau/Bayern

Erst Winteridylle, dann eine rasante Rodelfahrt

Auf dem Schild steht zwar „Premiumwanderweg“, es fühlt sich aber nicht nach Wandern an, was wir an diesem Januartag auf der Hemmersuppenalm tun. Sanft gewellt liegt die Hochebene unter der weißen Schneedecke und genauso sanft steigt und fällt der sechs Kilometer lange Rundweg, auf dem wir mit einem Lächeln im Gesicht durch die herrliche Landschaft flanieren.

Zwei Stunden später gibt es dann noch ein zweites Lächeln an diesem Wintertag, diesmal eins, das von lautem Jauchzen begleitet wird. Denn nach dem Ende der zweistündigen Rundtour auf dem „Panoramaweg“ und nach einer leckeren Brezensuppe in der Hindenburghütte, haben wir uns beim Hüttenwirt Holzschlitten ausgeliehen. Stabile, gut lenkbare Holzschlitten sollten es schon sein, dazu braucht es feste Wanderschuhe und eine gewisse Übung im Rodeln, wenn man die wilde, vier Kilometer lange Fahrt auf der Naturbahn hinunter ins Tal ohne größere Probleme bewältigen will. Aber bei uns passt alles – und so steigen wir unten im Tal glücklich grinsend vom Schlitten. Was für ein perfekter Wintertag!

INFO Vom Wanderparkplatz Blindau in Reit im Winkl fährt ein (kostenpflichtiger) Shuttlebus stündlich zur Hindenburghütte. Dort startet und endet der „Panoramaweg“ (6 km, 2 Stunden).

Extratipp: die vielleicht schönste Terrasse im ganzen Schwarzwald

Nach dem Gipfelsturm lockt das Belchenhaus mit einem zünftigen Bergfrühstück. Auf 1360 Metern direkt neben der Bergstation der Belchen-Seilbahn gelegen, gilt die Südterrasse vor dem Gasthaus vielen Gästen als schönste Wirtshausterrasse des Schwarzwalds. Erbaut wurde das Belchenhaus bereits 1866. In der Folge gaben sich hier gekrönte Häupter wie einfache Wanderer die Klinke in die Hand. Infos:

8 Belchen/Schwarzwald

Zum Sonnenaufgang auf den verschneiten Gipfel

Es schrieb einst der Heimatdichter Johann Peter Hebel, der Belchen sei die erste Station von der Erde zum Himmel. Und tatsächlich gilt der mit 1414 Metern dritthöchste Berg im Schwarzwald als schönster Aussichtsberg der Region. Ein ganz besonderes Belchen-Erlebnis können Frühaufsteher genießen: Mit Fackeln geht es noch im Dunkeln und mit Schneeschuhen zum Sonnenaufgang hinauf auf den Gipfel.

Von der Talstation der Belchen-Bahn dauert der Aufstieg, der von einem erfahrenen Guide geleitet wird, knapp zwei Stunden. Während leise der Schnee unter den Sohlen knirscht, steigt unterwegs die Sonne ganz langsam am Horizont auf und wirft die ersten zaghaften Strahlen durch die verschneiten Zweige der Tannen.

Oberhalb der Baumgrenze angekommen, bietet sich dann im Licht der aufgehenden Sonne ein herrlicher Blick über das schlafende Rheintal, die Vogesen und bei gutem Wetter bis hin zur Gipfelkette der Schweizer Viertausender Eiger, Mönch und Jungfrau. Die Dämmerung weicht dem Tag. Jetzt macht der Belchen, den die alten Kelten einst dem Sonnengott Belenus geweiht haben sollen, seinem Namen alle Ehre. Im Keltischen bedeutet Belchen nämlich „der Strahlende“!

INFO Angeboten werden die Touren zum Sonnenaufgang von Original Landreisen. Schneeschuhe, Teleskopstöcke und Outdoorfackeln werden gestellt.

Extratipp: Sterne gucken im Biwak

Wer nach dem Schneeflocken-Fondue auch noch eine ganz spezielle Nacht am Millstätter See verbringen will, dem sind die „Biwaks unter den Sternen“ zu empfehlen. Das sind edle Refugien aus Zirben- oder Lärchenholz, von denen sieben auch im Winter buchbar sind. Zum Glücklichsein braucht es schließlich nicht viel: ein großes Bett, einen Tisch, zwei Stühle, wärmende Felldecken, ein Dachfenster überm Bett und Zeit zum Sternezählen …!

9 Kärnten

Romantisches Dinner mit sagenhaftem Blick

Kaum ein Gericht passt so gut in den Winter und zu den Alpen wie Fondue. Was hätten’s denn gern? Käse, Fleisch oder Schokolade? Ganz egal, das „Gabeleintauchen“ macht einfach allen Spaß und kann sich gern mal über Stunden hinziehen. Ein Fondue-Erlebnis der ganz besonderen Art gibt es in Kärnten. Diniert wird in einer Glaskuppel am Millstätter See – mit nahezu grenzenlosem Weitblick auf die sanften Berggipfel der Nockberge und Millstätter Alpe.

Dezent und heimelig beleuchtet thront die Kuppel auf dem kleinen Hochplateau oberhalb der Bezirkshauptstadt Spittal an der Drau. Besonders schön ist der Moment, wenn die letzten Sonnenstrahlen glitzernd über die schneebedeckten Hänge der nahen Dreitausender tanzen. Dann lässt sich beim romantischen Dinner zu zweit dem oder der Liebsten über das Rechaud hinweg tief in die Augen blicken! Oder man bucht gleich das äußerst leckere Schmankerl – die Wirtsleute Christa und Oliver servieren nur Produkte regionaler Spitzenqualität – für die Familien- oder Freundesrunde. Bis zu sechs Personen finden an der festlich gedeckten Tafel Platz. Ein Wintermoment der unvergesslichen Art!

INFO Das Schneeflocken-Fondue wird vom „Landgasthof Marhube“ angeboten und kostet 75 Euro pro Person. Inkludiert sind Aperitif, Käse- oder Fleischfondue, Dessert, Digestif und Espresso. Buchbar vom 25.11.2022 bis 9.4.2023 unter:

10 Südtirol

Die Berge genießen im Pferdeschlitten

Esist ein bisschen wie bei Aschenputtel und dem Prinzen im berühmten Märchenfilm: Dick eingemummelt in Mütze und kuschelige Decken kann man in Südtirol mit dem Pferdeschlitten über Europas größte Hochalm, die Seiser Alm, fahren. Im Rhythmus der Pferdehufe und zum Gebimmel der Kutschenglöckchen geht es durch ein wahres Winterwunderland. Dabei entfaltet sich ein grandioser Ausblick auf die einzigartige Bergkulisse der Dolomiten – die Gipfel von Langkofel, Plattkofel und Schlern inklusive.

Für die Schlittengäste heißt das: frische Bergluft einatmen, Gedanken schweifen lassen, sich entspannt zurücklehnen und einfach nur genießen! Schließlich sind die wahren Sportler in diesem Fall die Haflinger Pferde, die seit Jahrzehnten in Südtirol gezüchtet werden. Meist fuchsrot und mit einer helleren Mähne, klein, aber kräftig genug, um die beliebten Schlitten ohne Mühen zu ziehen. Und will man den Tieren mal eine Pause gönnen, kehrt man einfach in eine der gemütlichen Almhütten ein und wärmt sich bei einer Tasse Punsch oder Tee.

INFO Verschiedene Veranstalter bieten Schlitten- und Kutschfahrten auf der Seiser Alm an. Die Preise beginnen bei 30 Euro für eine halbe Stunde. Infos: