Lesezeit ca. 6 Min.

100 Jahre behandeln mit Insulin


Logo von Diabetes-Journal
Diabetes-Journal - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 28.01.2022

Am 2. Dezember 1921 wurde der damals 13-jährige Leonard Thompson in der Universitätsklinik in Toronto aufgenommen. Er war dort ein „Charity case“: Weil seine Eltern wenig Geld hatten, wurde er kostenlos behandelt. In seiner Krankenakte steht: „Bei Aufnahme wirkte er matt und unterernährt, er wog 29 kg.“ Die damals übliche Behandlung bestand in einer Hungerkur mit nur 450 kcal und 100 g Kohlenhydraten am Tag. Es war kein Wunder, dass der Junge die meiste Zeit im Bett verbrachte und sich sein Zustand zunehmend verschlechterte. Man bot den verzweifelten Eltern den Behandlungsversuch mit Insulin an. Der Vater bat den Jungen, selbst zu entscheiden – der mutige kleine Leonard entschied sich für die Behandlung und rettete damit sein Leben.

Streit zwischen Banting und Collip

Der junge Chirurg Frederick Banting und der Student Charles Best hatten im Sommer 1921 an Hunden Untersuchungen ...

Artikelbild für den Artikel "100 Jahre behandeln mit Insulin" aus der Ausgabe 2/2022 von Diabetes-Journal. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Diabetes-Journal, Ausgabe 2/2022

12,5 kg wog Teddy Ryder noch, bevor er Insulin bekam.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Diabetes-Journal. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Leichter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leichter
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Diabetes-Abfall. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diabetes-Abfall
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Die Beeren sind los. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Beeren sind los
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Mitglied des Panels dia·link werden und gemeinsam forschen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mitglied des Panels dia·link werden und gemeinsam forschen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
„Feuer“ im großen Zeh
Vorheriger Artikel
„Feuer“ im großen Zeh
Herzschwäche
Nächster Artikel
Herzschwäche
Mehr Lesetipps

... mit Insulin durchgeführt. Solche Versuche hatten andere schon vorher veröffentlicht, aber niemandem war es bis dahin gelungen, dass man damit Menschen mit Diabetes dauerhaft behandeln konnte. Immerhin brachten diese Versuche den Chef des Physiologischen Instituts der Universität Toronto, Prof. Dr. John James Rickard Macleod dazu, dass sich die Mitarbeiter seines Instituts intensiv mit diesem Thema beschäftigten. Im November 1921 entschied er, dass der erfahrene Biochemiker Dr. James Collip, der gerade mit einem Rockefeller-Stipendium Gast in Toronto war, Banting und Best helfen sollte, ausreichende Mengen Insulin aus den Bauchspeichel drü sen von Rindern zu gewinnen. Banting und Collip zerstritten sich aber immer mehr und arbeiteten schließlich völlig unabhängig voneinander. Banting bedrängte Macleod, dass sein Insulin zuerst ausprobiert werden sollte.

Das erste Insulin soll ausgesehen haben wie „trüber brauner Schlamm“.

Banting scheitert, Collip macht große Fortschritte

Der erste Behandlungsversuch wurde am 11. Januar 1922 mit dem von Banting und Best hergestellten Insulin durchgeführt. Es soll ausgesehen haben wie ein „trüber brauner Schlamm“. Der Blutzucker sank kaum und Leonard bekam zwei große Abszesse an den Einstichstellen am Gesäß. Der Versuch war gescheitert. Collip arbeitete jetzt rastlos daran, die Reinigung des Insulins zu verbessern. Wahrscheinlich in der Nacht zum 17. Januar 1922 machte er eine entscheidende Entdeckung: Beim Gewinnen des Insulins wurde Alkohol verwendet, dessen Konzentration Collip immer weiter steigerte. Weil Insulin in einer höheren Alkoholkonzentration in Lösung blieb als alle anderen Eiweiße und erst nicht mehr löslich war, als die Alkoholkonzentration 90 % überschritt, konnte er ein viel besser gereinigtes Insulin herstellen. Ein gewaltiger Fortschritt! Am folgenden Morgen testete Collip diesen neuen Extrakt bei einem Kaninchen. Er wirkte besser als alles, was er bis dahin hergestellt hatte. Collip schrieb später: „Ich erlebte damals in der obersten Etage des alten Pathologiegebäudes den vielleicht größten Glücksmoment, der mir je zuteilwurde.“

„Geburt“ der Insulinbehandlung: 23. Januar 1922 um 11 Uhr

Am Morgen des 23. Januar 1922 um 11 Uhr erhielt Leonard Thompson 5 Kubikzentimeter und erneut um 17 Uhr 20 Kubikzentimeter des von Collip hergestellten Mittels. Am darauffolgenden Tag bekam der Junge zwei Injektionen mit jeweils 10 Kubikzentimeter. Die Wirkung war großartig: Die Azetonausscheidung im Urin verschwand und die Urinzuckerausscheidung ging erheblich zurück. Der Blutzucker sank von 520 auf 120 mg/dl (von 28,9 auf 6,7 mmol/l). Leonard ging es bald deutlich besser. Die lebensrettende Anwendung des Insulins hatte begonnen. Als „unaussprechlich wunderbar“ beschrieb später eine der ersten Patientinnen die Wirkung des Insulins. Die Veröffentlichung der erfolgreichen Behandlung des Diabetes mit Insulin erlangte Weltruhm. Nur ganz wenige Entdeckungen der Medizin haben so unglaublich vielen Menschen das Leben gerettet. Nur die Entdeckung der Antibiotika und die Einführung der Impfungen gegen Pocken und Tetanus könnte man mit dieser medizinischen Großtat vergleichen. Jeder konnte sehen, wie todgeweihte Kinder wieder aufblühten – es war wie ein Wunder.

Jüngster Nobelpreisträger für Medizin

Schon 1923 erhielt Banting gemeinsam mit Macleod den Nobelpreis – als der jüngste Nobelpreisträger für Medizin aller Zeiten und der erste Kanadier mit einem Nobelpreis. So ist es kein Wunder, dass in Kanada und auf der ganzen Welt Banting viel berühmter wurde als Collip, der eigentlich als Erster brauchbares Insulin hergestellt hatte. Immerhin teilte Macleod seinen Preis mit Collip und Banting mit Best – so bekamen alle etwas vom Ruhm ab.

Teddy Ryder kletterte wieder auf Bäume

Aber es gab in Toronto anfangs große Schwierigkeiten. Im Frühjahr 1922 schaffte man es dort einige Zeit nicht mehr, wirksames Insulin zu gewinnen. Erst die Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Eli Lilly machte das Herstellen größerer Mengen Insulin möglich. Banting eröffnete in Toronto eine Praxis und behandelte dort viele Patienten. Einer davon war der kleine Teddy Ryder. Er bekam im Alter von vier Jahren Diabetes. Man quälte ihn mit der damals üblichen Hungerdiät. Auf Haut und Knochen abgemagert wog er nur noch 12,5 kg. Sein Onkel war Arzt in New York. Er schaffte es, dass Banting den kleinen Teddy in Toronto behandelte. Am 10. Juli 1922 begann die Insulinbehandlung. Der Junge blühte regelrecht auf und schrieb Banting später einen Dankesbrief: „Lieber Dr. Banting. Ich wünsche mir, dass Sie mich besuchen könnten. Mir geht es prima. Ich kann sogar einen Baum raufklettern!“ Theodore Ryder wäre ohne Behandlung im Alter von nur fünf Jahren gestorben. Er spritzte 70 Jahre lang Insulin und hatte bis zum Ende seines glücklichen und erfolgreichen Lebens im Jahr 1993 keine nennenswerten Folgekomplikationen des Diabetes.

1922 hatte die lebensrettende Anwendung des Insulins begonnen.

Endlich wieder Makkaroni!

Banting behandelte auch Elizabeth Hughes, die Tochter des Außenministers der USA. Sie hatte im Jahr 1918 mit elf Jahren Diabetes bekommen. Hughes tat alles für die Kleine, aber auch eine große Spende an die berühmte Dia betesklinik des Prof. Dr. Frederick Allen half nicht. Allen behandelte Elizabeth mit seiner furchtbaren Hungerkur. Hughes war dagegen, seinen politischen Einfluss einzusetzen, um seiner Tochter die Behandlung mit Insulin in Toronto zu ermöglichen. Aber seine Frau sagte, niemals würde sie ihm mehr widersprechen und ihn niemals mehr um etwas bitten – aber jetzt müsste er etwas tun!

Der Außenminister der USA telefonierte also mit Kanada und Banting wurde von höchster Stelle veranlasst, Elizabeth zu behandeln. Die Mutter holte Elizabeth nachts aus Allens Klinik und fuhr mit ihr nach Toronto. Sie wog nur noch 20,4 kg bei einer Größe von 1,58 cm und konnte kaum noch gehen. Banting begann sofort mit der Insulinbehandlung. Nach fünf Wochen hatte Elizabeth schon 5 kg zugenommen und ihr ging es prächtig. Sie schrieb an ihre Mutter: „Am 25. August aß ich nach 3 ½ Jahren wieder eine Scheibe Weißbrot und am 7. September wieder Makkaroni!“ Elizabeth Hughes spritzte 58 Jahre Insulin, heiratete einen berühmten Juristen, der auch für die Regierung von Kennedy tätig war, bekam drei Kinder und wurde 73 Jahre alt.

Aus der ersten Veröffentlichung von Banting und Kollegen über die erfolgreiche Behandlung mit Insulin:

Die Urinzuckerausscheidung sinkt nach Gabe von Insulin deutlich.

(Quelle: Banting FG et al.: Pancreatic Extracts in the Treatment of Diabetes Mellitus. Can Med Assoc J 1922; 12: 141 – 146)

Behandlung anfangs sehr kompliziert

In der ersten Zeit war die Behandlung mit Insulin für die Betroffenen sehr kompliziert. Weil die Reinigung des Insulins immer besser wurde, konnte man nicht sicher sein, wie konzentriert das Insulin war. Deshalb mischten die Patientinnen und Patienten immer etwas Insulin aus einem neuen Fläschchen mit dem vorhergehenden, um nicht auf einen Schlag mit neuem und vielleicht viel konzentrierterem Insulin anzufangen und dadurch zu unterzuckern. Täglich musste der Urinzucker bestimmt werden. Die dafür nötigen Chemikalien besorgte man in der Apotheke, mischte sie mit Urin und erhitzte das Ganze über einer Gasflamme. Je nach Zuckergehalt war eine andere Farbe zu sehen. Es gab keine Insulinspritzen, die Einheiten musste man auf Kubikzentimeter umrechnen und das Spritzbesteck auskochen. Es dauerte über ein halbes Jahrhundert, bis Einmalspritzen auf den Markt kamen, die das lästige Sterilisieren der Spritzutensilien unnötig machten.

Patent für einen Dollar verkauft

Banting, Best, Collip und Macleod einigten sich darauf, das Patent für die Herstellung von Insulin kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Sie verkauften das Patent für einen symbolischen Dollar an die Universität Toronto. In allen Ländern sollte ein von Diabetologen geführtes Insulinkomitee über die Qualität der Insulinpräparate wachen. Vorsitzender des Insulinkomitees in Deutschland wurde 1923 der Internist Prof. Dr. Oskar Minkowski an der Universität Breslau. Er war sozusagen der Großvater des Insulins, denn er hatte 1888 entdeckt, dass Diabetes entsteht, wenn man bei Hunden die Bauchspeicheldrüse entfernt.

Das Patent für Insulin wurde für einen Dollar verkauft.

Kontakt: Dr. Viktor Jörgens // E-Mail: Dr-Viktor-Joergens@ t-online.de

Große Probleme in Deutschland

Mehrere Unternehmen in Deutschland machten sich an die Arbeit. Das Unternehmen Hoechst war im Oktober 1923 das erste, das ein Insulinpräparat anbieten konnte. Aber die Ergebnisse waren nicht immer überzeugend. Nachuntersuchungen in Kinderkliniken in Deutschland zeigten, dass viele Kinder mit Diabetes trotz Insulins verstarben. Kaum ein Arzt kannte sich mit der Insulinbehandlung aus und für viele Menschen mit Diabetes in Deutschland war das Insulin zunächst unerschwinglich. Die Inflation hatte den meisten Deutschen ihre Ersparnisse geraubt.

Versorgung mit Insulin bei uns sicher

Glücklicherweise gibt es heute bei uns keine Probleme mehr, allen Menschen mit Diabetes Insulin zur Verfügung zu stellen, und es gibt bei uns viele Diabetologinnen und Diabetologen und engagierte Schulungskräfte. Aber selbst heute noch kommt es in vielen Entwicklungsländern vor, dass Menschen mit Diabetes kein Insulin bekommen oder die Insulinbehandlung eine kaum tragbare finanzielle Belastung ist.