Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

18 Elektrogrills im Test: Brutzeln ohne Rauch


Haus & Garten Test - epaper ⋅ Ausgabe 6/2019 vom 18.10.2019

Einmal Bratwürstchen für alle! Für den bequemen Grillgenuss zuhause gibt es ein breites Angebot an großen und kleinen Elektrogrills. Wir haben diesmal 18 Kontakt-, Tisch- und Standgrills miteinander verglichen. Dabei haben wir herausgefunden, wo die Stärken und Schwächen der Geräte für drinnen und draußen liegen.


Artikelbild für den Artikel "18 Elektrogrills im Test: Brutzeln ohne Rauch" aus der Ausgabe 6/2019 von Haus & Garten Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Haus & Garten Test, Ausgabe 6/2019

Wer einen elektrischen Grill besitzt und gern benutzt, schwärmt von den einfachen und vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten. Elektrogrills haben das ganze Jahr Saison – bei gutem und bei schlechtem Wetter. Sie können drinnen und draußen aufgestellt werden, in der Wohnung, auf dem Balkon oder im ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Haus & Garten Test. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Happy Birthday: 60 Jahre Kultstatus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Happy Birthday: 60 Jahre Kultstatus
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Ein Klick und das Taxi kommt sofort. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Klick und das Taxi kommt sofort
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von 6 Lockenstäbe im Test: Heiß gewickelt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
6 Lockenstäbe im Test: Heiß gewickelt
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von EXKLUSIV: Mikrodermabrasionsgerät Grundig 07626 im Test: Hau(p)tsache nachhaltig gepflegt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EXKLUSIV: Mikrodermabrasionsgerät Grundig 07626 im Test: Hau(p)tsache nachhaltig gepflegt
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von 11 Haartrockner im Test: Mehr als nur heiße Luft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
11 Haartrockner im Test: Mehr als nur heiße Luft
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von 4 Haarentwirrbürsten im Test: Glatt gekämmt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
4 Haarentwirrbürsten im Test: Glatt gekämmt
Vorheriger Artikel
EXKLUSIV-TEST: Kühl-Gefrierkombination MF KSM9118WH im Test:…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel 15 Fritteusen im Test: Achtung: Heiß… und fettig?
aus dieser Ausgabe

... Garten. Für letzteres ist ein langes Kabel praktisch, wie es die getesteten Standgrills mit 2,9 Metern (m) oder der WMF-Tischgrill mit 1,8 m Länge mitbringen. Für den Betrieb braucht es lediglich eine Steckdose. Einkauf von Kohle und Anzünder, das Anfeuern und Kohle zum Glühen bringen entfällt. Ebenso der Rauch, der die Nachbarn stört. Kritiker vermissen jedoch den Geruch, die Wärme und die Atmosphäre des offenen Feuers sowie das typische Raucharoma des Gegrillten.

Fix gegrillt dank zwei Platten

Insgesamt haben wir 18 elektrische Grills zwischen rund 40 und 280 Euro getestet. Darunter sind acht Kontaktgrills, sprich Geräte mit zwei heißen Kontaktflächen zum Zusammenklappen. Das Essen wird gleichzeitig von oben und unten erhitzt. Die Geräte bieten sich daher nicht nur für Steaks, Würstchen und Gemüsespieße an, sondern auch für Burger, Paninis und Sandwiches. Das beidseitige Erhitzen spart Zeit. So ist auf dem Gastroback- Modell ein Stück Fleisch bereits nach weniger als zwei Minuten fertig, während andere Testmodelle ohne Oberplatte bis zu neun Minuten dafür brauchen. Je nach Gewicht des Deckels ist das Grillgut jedoch um einiges platter als beim herkömmlichen Grillen. Bei sechs der Kontaktgrills lässt sich die Oberplatte um 180 Grad aufklappen und dadurch die Ablagefläche erweitern.
Bei sechs Testkanditaten handelt es sich um Tischgrills mit einer Grillebene. Die Bandbreite reicht von einer glatten Glasplatte (Gastroback Teppanyaki-Grill) bis zu einem Rost, besser gesagt zu einer antihaftbeschichteten Alu-Druckguss- Grillplatte mit Rillen und Löchern (Steba Tischgrill ohne Deckel). Bei den Tischgrills von Gastroback und WMF gibt es zwei Bratbereiche, die sich einzeln bedienen lassen. So lassen sich unterschiedliche Temperaturen einstellen und etwa vegetarische Speisen von Fleisch getrennt zubereiten. Mehrere Geräte haben sowohl eine geriffelte als auch eine glatte Fläche. Die dritte Kategorie im Vergleichstest sind elektrische Standgrills. Alle vier getesteten Standgeräte mit großer Grillfläche und Haube erinnern optisch an ähnliche Modelle für die Benutzung von Holzkohle. Standfuß bzw Grillwagen ermöglichen das Grillen auf etwa 1 m Höhe, je nach Modell sind Räder und Ablageflächen vorhanden.

Aufwändiger Aufbau

Bevor Mann oder Frau Steaks, Gemüsespieße und Tofuwürstchen auf dem Standgrill wenden kann, steht erst einmal der Aufbau an. Diverse Einzelteile müssen zusammengesetzt und verschraubt werden. Die Zeichnungen in den Montageanleitungen bewerten unsere Probanten als recht klein. Das kostet Zeit – und Nerven. Hier sind die Tischgeräte klar im Vorteil. Schnell aufgestellt, müssen sie nur noch aufheizen.
Wir schicken Schweinekotelett, Zucchinischeiben und Toasts auf die Platten – und sind überrascht: Alle Grills, auch die kleinen Kontaktmodelle von Suntec mit 750 Watt und von Dunlop mit 1 000 Watt garen selbst Fleisch zuverlässig durch. Wir messen überall in den Stücken in etwa die Zieltemperatur von 75 Grad. Verkohltes Fleisch, das innen noch roh ist, liefert kein Kandidat ab. Grillergebnisse mit einer schlechteren Note als „gut” sind die Ausnahme. Ebenso lassen sich Zucchinischeiben garen und dabei gut bräunen. Im Test mit Toastscheiben zeigt sich, dass einige Geräte gleichmäßiger bräunen als andere. Hier scheint es kleine Unterschie- de in der Wärmeverteilung zu geben. Im Thermokamerabild fällt auf, dass etwa die Standgrills die Mitte ihrer Grillplatten weniger beheizen.

1


2


3


4


(1) So präsentiert sich beispielsweise der kleine Kontaktgrill von Suntec beim Einsatz der Wärmebildkamera

(2) Im Bräunungstest mit Toastscheiben erzielt das günstige Suntec-Modell dieses gute Ergebnis

(3) Im direkten Vergleich sind diese Toastscheiben im TZS-Kontaktgrill etwas ungleichmäßiger geröstet

(4) Um Standgrills draußen zu verwenden, sind lange Kabel praktisch wie hier bei Suntec mit knapp drei Metern Länge

5


6


7


8


(5) Der Tischgrill von Philips bringt Fleisch ohne Probleme auf den gewünschten Garpunkt. Das bestätigt die Temperaturmessung

(6) Das freut nicht nur Vegetarier: Mit dem WMF-Gerät lässt sich Gemüse wie Zucchini separat auf der zweiten Platte grillen

(7) Mit vielen Einzelteilen und schwachen Anleitungen ist der Aufbau der Standgrills nur etwas für Bastler mit Geduld

(8) Sowohl Auffangschale als auch Heizelement sind bei diesem Steba-Tischgrill herausnehmbar. Das erleichtert das Säubern

An bequeme Bedienung gedacht

An den meisten Geräten lässt sich die Temperatur einfach stufenlos über einen Drehregler einstellen. Vier Kontakt- und ein Tischgrill haben bedienerfreundliche Displays, teilweise mit Timerfunktion. Je nach Modell sind Temperaturen ab 60 Grad (Steba-Kontaktgrill) oder sogar bis 300 Grad (Gastroback-Tischgrill) möglich. Große Schwierigkeiten in der Handhabung tauchen bei den Grillflächen, Deckeln und Griffen ebensowenig auf. Kleine Ausreißer: Die Oberplatte des Kontaktgrills von Rosenstein & Söhne lässt sich nicht so gängig öffnen. Und aufgepasst: Die Glasdeckel der Tischgrills von Steba und Rosenstein & Söhne können sich leicht verkanten. Bei George Foremann vermissen die Tester einen Griff, der zugleich etwas mehr Sicherheitsabstand zu den heißen Platten bringt. Insgesamt erfordert die Benutzung der Elektrogrills Umsicht, das Grillgut sollte nur mit geeigneten Zangen bewegt werden. Entsprechendes Zubehör im Lieferumfang ist kein Standard. Zum Philips-Testgerät gehört ein Heber, der aber kleine Gemüse- und Fleischstücke nicht gut greifen kann. Sicherheitshinweise finden sich in allen Bedienungsanleitungen. Mit Tipps, Gartabellen und mehr punkten die Anleitungen von George Foremann und Gastroback. Zu den Kontaktgrills beider Hersteller gehört ein Thermometer, das das Erreichen des perfekten Garpunktes erleichtern soll. Bei WMF gibt es zusätzlich ein Rezeptbuch. Dank Antihaftbeschichtung gestaltet sich die Reinigung einfach, der Schmutz löst sich schnell von den glatten und gerillten Flächen. Ein Vorteil sind herausnehmbare Platten, insbesondere dann, wenn sie auf der Rückseite keine Elektronik oder Heißelemente enthalten (beispielsweise bei den Tischgrills von Rosenstein & Söhne, Steba und WMF). Der Aufwand hält sich in Grenzen, vorbei größere Geräte wie die Standgrills mehr Putzarbeit bedeuten als Kontaktgrills, die kaum größer als ein Toaster sind. Fingerabdrücke sind vor allem bei den Metallgehäusen der Kontaktgrills von Suntec, Steba und TSZ First Austria ein Thema. Praktisch: Alle Testgeräte haben eine herausnehmbare Fettauffangsschale, ob klein oder groß, aus Plastik oder Metall.

Bratwurst auch bei Regen

Wer beim Grillen keinen großen Wert auf Raucharomen legt, findet unter unseren Testgeräten im Elektrogrill Test viele gute elektrische Alternativen wie unseren vielseitigen Testsieger, den Kontaktgrill von Gastroback. Ein wichtiges Kriterium ist – neben einer guten oder sehr guten Note laut unserer Tabelle – sicher die Menge des Grillgutes, die man auf den Platten ablegen kann. Hier liegen nicht nur Standgrills vorn, sondern auch Größere Kontaktgrills, die sich komplett aufklappen lassen, bieten ebenfalls sehr viel Grillfläche. Damit sind sie eine Option für alle, die nicht viel Platz zum Aufstellen und Aufbewahren haben.
Wer in der Regel nur zwei bis drei Personen beköstigt, kann durchaus mit weniger als 1 000 cm² auskommen. Überall dort, wo verschiedenes gleichzeitig gegrillt wird, etwa Veganer oder Vegetarier mitessen, sind separate Flächen wie beim Tischgrill von WMF sinnvoll: Bei schlechtem Wetter müssen Steaks und Würstchen nicht im Kühlschrank versauern. Dank wenig Rauch ist Innennutzung mit Lüften kein Problem. Wer nicht nur zuhause grillt, setzt vielleicht lieber auf Holzkohle oder Gas. Im Park, am See und überall dort, wo Strom fehlt, endet der flexible Einsatz der Elektrogeräte. Auf Campingplätzen sind sie teilweise nicht erlaubt.

Testverfahren

Die Testgeräte : 8 Kontaktgrills, 6 Tischgrills, 4 Standgrills

Funktion: Die Note der Wärmeregulierung setzt sich zusammen aus der Dosierbarkeit der Hitze und der möglichst gleichmäßigen Verteilung auf der Grillfläche, der Warmhalteflächen und der möglichst geringen Wärmeentwicklung an Griffen und Ablageflächen. In mehreren Testreihen mit verschiedenen Grillgut wird die Wärmeregulierung anhand der Grillergebnisse ermittelt. Für die Note der Wärmeverteilung wird geeignetes Grillgut flächig verteilt und dessen gleichmäßige Bräunung bewertet, ebenfalls werden die Aufnahmen einer Thermokamera einbezogen.

Handhabung: Eine Gruppe geschulter Probanden untersucht und bewertet die Bedienfreundlichkeit. Hierbei werden die Bedienelemente (deren Position und Gängigkeit) überprüft, ebenso die Handhabung und die Nutzung der Grillfläche und ggf. der oberen Grillplatte. Die Reinigung erfolgt nach Vorgaben der Bedienungsanleitung; bewertet werden hier Einfachheit, Modularität und Reinigungsaufwand. Die ggf. vorhandende Transportnote und deren Bewertung beeinhaltet eine Beurteilung der Räder und der Parkposition während des Nichtgebrauchs; die Aufbaunote setzt sich zusammen aus der Bewertung von dafür nötigen körperlichen und zeitlichen Aufwand. Die Bedienungsanleitung wird anhand ihrer Struktur, der Lesbarkeit und der Qualität (Bilder) bewertet, wichtig sind zudem die Pflege-/ Reinigungshinweise.

Verarbeitung: Die Probanden bewerten die Wertigkeit der verwendeten Materialen, die Passgenauigkeit sämtlicher modularen Teile, die Spaltmaße sowie (nicht) vorhandene scharfe Kanten und Gussrückstände.

Ökologie: Der Energieverbauch wird während der Testreihen ermittelt und bezogen auf die vorhandene Grillfläche bewertet. Ebenfalls wird die Verpackung unter ökologischen Gesichtspunkten bewertet.

Sicherheit: Die Sicherheit und Unversehrtheit des Nutzers stehen hier im Fokus. Geprüft und bewertet wird, wie gut das Gerät und die Bedienungsanleitung verhindern können, dass dem Nutzer durch Klemmen, Verbrennen, Schneiden und dergleichen Schäden entstehen.


Bilder: Auerbach Verlag, Philips

Bilder: © fahrwasser-Fotolia.com, Auerbach Verlag, Suntec, TZS First Austria