Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

1971er Dodge Demon: The Demon


Chrom & Flammen - epaper ⋅ Ausgabe 3/2020 vom 12.02.2020

Wer heut “Dem n” hört denk sofo t an d n ode nen Dodg Chal enger SRT emo. Alle n der ame läss die erz n der pee -Freaks und dre alin-Junkies höhe schlagen. Weit weni er beka nt sind die ahr euge aus en ode ljahren 1971 und 72, in d ne Dodg eine zwei ürige Fast ack-Version des art unte dem ame “Dem n” auf en ark brac te. Der


Artikelbild für den Artikel "1971er Dodge Demon: The Demon" aus der Ausgabe 3/2020 von Chrom & Flammen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Chrom & Flammen, Ausgabe 3/2020

Der Teufels-Aufkleber macht das Coupe optisch als Demon erkennbar.


Bei der Modellbezeichnung “Demon” denken wohl die meisten an das moderne Challenger-Modell.


In den Modelljahren 1971 und ‘72 brachte Dodge eine zweitürige Fastback-Version des Dart unter dem Namen “Demon” auf den Markt.

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Chrom & Flammen. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Start it up: Vorwort: US-Car-Preise. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Start it up: Vorwort: US-Car-Preise
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von 1969er Chevrolet Camaro:Made for Belgium. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
1969er Chevrolet Camaro:Made for Belgium
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Chrom-O-Drom: News & Events. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Chrom-O-Drom: News & Events
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Termine|Events & more10.05.2020. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Termine|Events & more10.05.2020
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von 1992er Pontiac Firebird K.I.T.T.-Replica: Sprechende K.I.T.T.-Replica zeigt Achtziger-Jahre-Science-Fiction:Knight Rider. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
1992er Pontiac Firebird K.I.T.T.-Replica: Sprechende K.I.T.T.-Replica zeigt Achtziger-Jahre-Science-Fiction:Knight Rider
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von 60 Jahre Chevrolet Corvair: Chevrolets Volkswagen Rückblick auf den Chevrolet Corvair (1960–‘69). Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
60 Jahre Chevrolet Corvair: Chevrolets Volkswagen Rückblick auf den Chevrolet Corvair (1960–‘69)
Vorheriger Artikel
1957er Plymouth Savoy: FINALLY FOUND
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel 1967er Cadillac Fleetwood Eldorado: Mid-Century Modern
aus dieser Ausgabe


Grund für den Einzug in die Modellpalette war der große Erfolg des Plymouth Duster, den die Chrysler Corporation für 1970 vorstellte. Dodge wünschte sich ein eigenes Fahrzeug für seine Modellpalette, und der Demon war geboren. Vor allem beeindruckte damals die Motorenvielfalt. Der Demon konnte sowohl als 198-ci-Sechszylinder mit 125 PS, aber auch als Achtzylinder mit 318 ci und 230 PS oder 340 ci und 275 PS geordert werden. Unverkennbares Identifikationsmerkmal: der Teufelsaufkleber. Und genau ein solches Exemplar aus dem Jahr 1971 sicherte sich Michael aus Altena - natürlich in dämonischem Schwarz und mit 340-ci-Achtzylinder-motor ausgestattet.

Das zweitürige Coupe kommt mit den typischen Hochlehner-Sitzen daher.


Der autoverrückte Sammler von Raritäten auf vier Rä-dern brauchte nicht lange nachzudenken, als ihm die Anzeige eines alten Freundes bei Facebook auffiel, der dort das Muscle Car zum Kauf anbot. Vor allem 20.000 Meilen auf amerikanischen Straßen mit vornehmlich neueren Mustang-Modellen hatten ihn vom American Way of Drive überzeugt. “Ein Ami fehlte noch in meiner Sammlung, und da kam der Demon genau zum richtigen Zeitpunkt. Mittlerweile habe ich vie-le Autos, die ich als Spielzeugauto besessen habe, ‘in Groß’ nachge-kauft. Darunter war auch ein Dodge Demon”, erzählt Michael.

Die 16”-Stahlfel-gen wurden um-geschweißt und mit passenden To-yo-Proxes-Reifen versehen.


In den USA wurde das Fahrzeug zunächst von einer älteren Dame gefahren, die es dann aber einem jungen Nachbarn überließ. Dieser restaurierte den Demon kom-plett, baute das Fahrzeug um und ließ das Muscle Car in “Triple Black” lackieren. Neben einer Frischzellenkur für den Motor mit Keith-Black-Kolben mit einer Verdichtung von 10.5:1 und bearbeiteten Jay-Heads-Zylinderköpfen spendierte ihm der Vorbesitzer eine Sport-Nockenwelle, einen 670-cfm Holley-Vergaser für die Edelbrock-An-saugbrücke und eine Magnaflow-Abgasanlage. Hier in Deutschland gab es noch ein neues Automatikgetriebe, das sich auch unter Last manuell durchschalten lässt und auf 600 PS ausgelegt ist.

Der Demon basiert auf dem Plymouth Duster – ist aber deutlich seltener!


Außer dem Antrieb bekam der Wagen noch komplett neue Achsen mit großen Scheibenbremsen vorne und großen Trommeln hinten. Für die bulligere Optik sorgen extrabreite handgefertigte 16”-Stahlfelgen mit 245/55er Toyo-Proxes-Pneus. Der komplette Unterboden wurde gereinigt und versiegelt, alle Schrauben, Halter, Clips und Leitungen erneuert oder gestrahlt und neu lackiert.

Die 8-3/4”-Hinterachse mit 3,51er Übersetzung erhielt eben-falls eine Überholung und außerdem neue Coilover-Dämp-fer. Die Kardanwelle wurde neu gewuchtet und mit neuen Kreuzgelenken ausgestattet. An der Vorderachse wurden Drehstabfedern inklusive Spax-Dämpfern eingebaut.

“Das Hinterachsdifferenzial habe ich selbst überholt – ich bin begeistert vom übersichtlichen Aufbau des Demon”, so Michael, der sich gerade in die amerikani-sche Fahrzeugtechnik einarbeitet und noch eine Menge Veränderungspotenzial sieht.

Eine Menge Schrauber-Erfahrung hat er bereits bei sei-nen anderen Projekten sammeln können. In einer großen Halle mit zwei Hebebühnen stehen ihm auch vernünftige Rahmenbedingungen zur Verfügung. Aber auch, wenn Michael das Schrauben Spaß macht – er möchte seine Fahrzeuge vor allem bewegen.

“Nächstes Jahr werde ich viel zu Treffen fahren – und das Schöne am Demon ist, dass ich da auch meine Familie mitnehmen kann.” Allerdings kann der Sauerländer auch Rennerfahrung vorweisen – an Slalom-, Berg- und Rundstreckenrennen hat er schon erfolgreich teilge-nommen. Wer weiß – vielleicht sieht man den Demon irgendwann auch auf der Viertelmeile …

Mehrkammer-Rückleuchten wie beim Ford Mus-tang, jedoch mit einer vierten roten Kammer.


1971er Dodge Demon•

Motor: OHV-V8, 340 ci, 5.507 ccm, 350 PS, 670-cfm-Holley-“Avenger”-Vergaser, Mopar-Performance-Zündanlage, Edelbrock-Ansaugbrücke, Jay-Heads-Zylinderköpfe, Keith-Black-Kolben, Verdichtung 10,5:1, Sport-Nockenwelle, Hoo-ker-Fächerkrümmer, Magnaflow-Edelstahl-Auspuffanlage

Kraftübertragung: Dreistufen-Automatikgetriebe, Rennge-triebe ausgelegt bis 600 PS, Hughes-2500-Wandler, Achs-übersetzung 3,51:1

Vorderachse: Einzelradaufhängung, Spax-Gasdruckdämp-fer, Drehstabfederung, Stabilisator, Scheibenbremsen

Hinterachse: Starrachse, Federbeine (Umbau), Trommelbremsen

Räder: 16”-Stahlfelgen mit Toyo Proxes in 245/55 ZR16

Stückzahl (1971): 69.861 Exemplare, dazu 10.098 Exemplare mit 340 ci

Preis (1971): ab 2.343 $, 2.721 $ (340 ci)

Der 1971er Dodge Demon hier verfügt über den 340-ci-V8, welcher einige Performance-Teile erhielt.


Michael aus Altena fand den 1971er Dodge Demon über einen Freund.



Fotos: Ulrich Hoelzel