Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

1994


Psychologie Heute - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 08.09.2021

Artikelbild für den Artikel "1994" aus der Ausgabe 10/2021 von Psychologie Heute. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Psychologie Heute, Ausgabe 10/2021

2020 Guterstam & Graziano: Das Gehirn erzeugt eine Scheinbewegung von den Augen zum Objekt

2002 Winer u. a.: Sehstrahlentheorie selbst bei Erwachsenen verbreitet

1994 Cottrell & Winer erkunden bei Kindern die Theorie von den Sehstrahlen

1988 Butterworth & Grover: Schon Babys verstehen, dass Blicke auf etwas zeigen

1929 Piaget fragt Kinder, wie Sehen funktioniert

1021 Alhazen: Sehen ist nicht Senden, sondern Empfangen von Strahlen

Ca. 450 v. Chr. Empedokles: Sehen als Emission von „unsichtbarem Feuer“

Jane Cottrell und Gerald Winer erkunden bei Kindern die Theorie von den Sehstrahlen. Im Jahr 1994 beschlossen die beiden Forschenden an der Ohio State University, einer Beobachtung Jean Piagets nachzugehen. Der große Entwicklungspsychologe hatte einst Kinder gefragt, wie wohl unser Sehen funktioniert. Die Jüngeren erklärten das so: Das Auge stößt – etwa wie Superman mit seinem Röntgenblick – Strahlen oder sonst ein unsichtbares Etwas aus und scannt damit die Umgebung. Piaget fiel auf, dass diese intuitive Theorie des Sehens ziemlich genau mit den Vorstellungen antiker Philosophen – von Empedokles über Ptolemäus bis Galen – übereinstimmte. Die „Emissionstheorie“ von den Sehstrahlen war so überzeugend, dass sie sich in Europa bis zur Neuzeit hielt. Noch Leonardo da Vinci hatte seine Zweifel, dass Sehen ein rein passiver Vorgang ist.

Und heute? In drei Studien legten Cottrell und Winer sieben- bis elfjährigen Kindern sowie Collegestudierenden im Alter von Anfang zwanzig einander widersprechende Aussagen und Zeichnungen zum Vorgang des Sehens vor, die sie als richtig oder falsch kennzeichnen sollten. Das Ergebnis: Nur 15 Prozent der Erstklässler stimmten der wissenschaftlich korrekten Erklärung zu, dass beim Sehen (von der Umgebung ref lektiertes) Licht auf die Augen trifft. 17 Prozent hielten es mit der Emissionstheorie von den ausgesandten Augenstrahlen. 59 Prozent plädierten für eine Kombination: Das Auge sendet Strahlen aus und empfängt solche aus der Umgebung. Der Rest war sich unschlüssig. Bemerkenswert: Ein Schaubild erhöhte sogar den Anteil falscher Antworten.

Auch die meisten älteren Kinder hielten an den beiden fehlerhaften Theorien fest. Im Collegealter votierten dann zwar nur noch drei Prozent für die Emissionstheorie. Aber 30 Prozent der Studierenden schien die ebenso falsche Theorie von ausgehenden und eintreffenden Strahlen stimmig.

Vielleicht hält sich die Idee von den Augenstrahlen deshalb so hartnäckig, weil ein seltsamer Wahrnehmungsmechanismus zu diesem Eindruck beizutragen scheint, den unlängst die Neuropsychologen Arvid Guterstam und Michael Graziano beschrieben haben: Wenn wir eine Person beobachten, dann erzeugt unser Gehirn den unterschwelligen Eindruck einer Scheinbewegung von den Augen dieser Person zu dem Objekt, auf das sie ihren Blick richtet.

Thomas Saum-Aldehoff

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Liebe Leserinnen und Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Menschen dieser Ausgabe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Menschen dieser Ausgabe
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Keine Angst vor…Menschen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Keine Angst vor…Menschen
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Was lesen, wenn man bügeln muss?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was lesen, wenn man bügeln muss?
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Übungsplatz: Metta-Meditation. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Übungsplatz: Metta-Meditation
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von „Wir sehen Männer nur negativ.“ Das stört Markus Theunert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Wir sehen Männer nur negativ.“ Das stört Markus Theunert
Vorheriger Artikel
Was lesen, wenn man bügeln muss?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Übungsplatz: Metta-Meditation
aus dieser Ausgabe