Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

22 GUTE GRÜNDE: JETZT ERST RECHT-DIE ELEKTROMOBILITÄT GEHT VIRAL


arrive - epaper ⋅ Ausgabe 4/2020 vom 29.05.2020

DIE CORONA-KRISE WIRD ZUM GAME-CHANGER FÜR DIE GANZE WELT-WIE SEHR, KANN MAN HEUTE NUR ERAHNEN. ES GIBT STIMMEN, DIE SAGEN, DAS ZEITALTER DER E-MOBILITÄT VERSCHIEBE SICH JETZT NACH HINTEN. ARRIVE IST SICHER: DAS GEGENTEIL IST DER FALL. HIER KOMMEN 22 GRÜNDE, WARUM SICH FÜR SIE DER BALDIGE EINSTIEG LOHNEN WIRD:


Artikelbild für den Artikel "22 GUTE GRÜNDE: JETZT ERST RECHT-DIE ELEKTROMOBILITÄT GEHT VIRAL" aus der Ausgabe 4/2020 von arrive. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arrive, Ausgabe 4/2020

01 Jetzt purzeln die Preise

In den ersten Monaten des Virus waren die Showrooms geschlossen - und auch eine Weile nach ihrer Wiedereröffnung trotz Abstandsgebot gähnend leer. Aber genau das freut die von der Krise ebenfalls gebeutelten Verbraucher, es gibt Nachlässe wie seit langem nicht mehr. Das ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arrive. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2020 von In jeder Krise liegen auch Chancen versteckt. Diese Binsenweisheit erhält durch Corona eine neue Dimension, wie die Titelgeschichte zeigt. Das Zahnrad der Zeit sollte sich endgültig nach den ökologischen Erfordernissen einer umweltschonenden Mobilität drehen.. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
In jeder Krise liegen auch Chancen versteckt. Diese Binsenweisheit erhält durch Corona eine neue Dimension, wie die Titelgeschichte zeigt. Das Zahnrad der Zeit sollte sich endgültig nach den ökologischen Erfordernissen einer umweltschonenden Mobilität drehen.
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von STOP AND GO. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STOP AND GO
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von OPEL CORSA-E: Hochspannung, hochansteckend. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
OPEL CORSA-E: Hochspannung, hochansteckend
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von SKODA ENYAQIV: SIMPLY CLEVER: UND JETZT AUCH ELEKTRISCH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SKODA ENYAQIV: SIMPLY CLEVER: UND JETZT AUCH ELEKTRISCH
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von KIA E-SOUL LANGZEITTEST TEIL 1: Seelen WANDERUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KIA E-SOUL LANGZEITTEST TEIL 1: Seelen WANDERUNG
Titelbild der Ausgabe 4/2020 von TWINGO Z.E.: SPÄTER STROM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TWINGO Z.E.: SPÄTER STROM
Vorheriger Artikel
STOP AND GO
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel OPEL CORSA-E: Hochspannung, hochansteckend
aus dieser Ausgabe

... gilt in besonderem Maß für Elektroautos, denn selbst wenn die CO2-Gesetzgebung krisenbedingt Lockerungen erfährt, da Strafgebühren die Hersteller noch härter treffen würden, müssen die bereits produzierten Fahrzeuge in den Markt. Das bedeutet Preissenkungen.

02 Hersteller alle wieder am Start

Fotos: shutterstock, Honda, Volkswagen, Audi, Ford

Nachdem zunächst Kurzarbeit angesagt war, schließlich Lieferketten unterbrochen waren und zuletzt viele Werke weltweit komplett geschlossen waren, fahren viele Hersteller ihre Produktionen seit Ende April wieder hoch. Anläßlich der Wiedereröffnung der niedersächsischen VW-Werke sagte Ministerpräsident Stephan Weil: „Wenn es gelingt, einen Kaufanreiz zu setzen, bei dem gleichzeitig ökologische Aspekte im Vordergrund stehen, dann wäre das gut für die Beschäftigung, gut für die Wirtschaft und das Klima“.

03 Prämien werden immer höher

Der globale Automarkt bricht viren-bedingt zweifellos ein und es gibt eine Reihe von Stimmen, die eine Verschrottungsprämie für sehr alte Autos zugunsten der Ankurbelung des Neugeschäfts fordern. Auto-Experten sind an diesem Punkt gespalten, der CAM-Experte Prof. Stephan Bratzel allerdings kann sich vorstellen, das besonders die Elektromobilität mehr Förderungen als bisher erhält und schlägt vor: „Man könnte die 6.000 Euro-Umweltprämie auf 10.000 Euro aufstocken, die sich wiederum Hersteller und Regierung teilen.“ Das würde die Preisfrage, ob sich ein E-Auto lohnt, obsolet machen.

04 Wirtschaftsmotor Elektromobilität

Neue Entwicklungen helfen der Wirtschaft mehr als das Aufwärmen alter Technologien: Gerade unter dem Eindruck eines durch den Coronavirus verursachten fundamentalen globalen Wandels ist es wahrscheinlich, daß die - am Ende in der Produktion günstigere - Elektromobilität den großen Durchbruch schneller erlebt, da mit ihr mittelfristig mehr Geld verdient werden kann. Den Preis dafür allerdings werden manche Händler zahlen müssen, denn auch die Vertriebsschienen von Automobilen werden sich fundamental ändern. Händler, denen es schon vor der Krise schlecht ging, werden mehr Probleme bekommen, die digitale Wirtschaft in der Branche wird weiterboomen.

05 Jeder Crash geht mal vorbei

Natürlich kann in der ersten Jahreshälfte niemand vorhersagen, welche Folgen die Virus-Krise langfristig global haben wird. Fest steht: Firmen mit soliden Fundamenten, die auf Zukunftstechnologien setzen, erholen sich schneller. Kaum zu glauben, daß zum Beispiel der Aktienkurs von Tesla genau in der April-Woche, als Corona einen traurigen Höhepunkt in den USA verzeichnete, um fast 30 % nach oben schnellte.

06 Die CO2-Ziele bleiben

Auch wenn Fridays for Future eine kleine Zwangspause einlegen musste und einzelne Branchenvertreter angesichts der Pandemie die Strafen für das Nichteinhalten von CO2-Werten aufweichen möchten, Bundesfinanzminister Olaf Scholz betonte Ende April, das Wirtschaftshilfen, die Krisenschäden abmildern helfen sollen, sich nach wie vor an internationalen Klimazielen zu orientieren hätten. Die können nach der Krise nicht ohne Elektromobilität erreicht werden.

07 Wer E vernachlässigt, verliert

Unabhängig vom temporär stark gefallenen Ölpreis und von allen Krisen dieser Welt: Der globale individuelle Verkehr setzt auf die Weiterentwicklung des batteriebetrieben Elektroautos. Schwerlastverkehr, Schiffsmotoren und vermutlich in naher Zukunft auch Flugzeugmotoren werden am Ende Brennstoffzellen oder andere alternative Antriebe haben. Wer hier nicht entwickelt oder weiterentwickelt, verliert in der disruptiven Ära eines Paradigmenwechsels den Anschluss.

08 Akkus: Sauberer, billiger, und effizienter

Die Lithium-Ionen-Batterietechnologien der aktuellen E-Fahrzeuge sind schon leistungsfähig, letztlich aber erst am Anfang einer Evolution: Leichtere und dichtere Lithium-Schwefel-Akkus, die die Umwelt weniger belasten, in der Herstellung günstiger sind und über 1.000 Kilometer Reichweite ermöglichen, sind zwar noch nicht erhältlich, aber in Sichtweite - ebenso wie Feststoff-Akkus, noch ausgefeiltere Lade-Software sowie Recycling-Methoden für Altakkus werden die Märkte in teilweise sehr naher Zukunft befeuern.

09 Am Horizont: Wasserstoff

Auch die Brennstoffzellen-Technologie gehört zur Elektromobilität. Während Motoren und Zell-Technologien bereits weit entwickelt sind, besteht eines der wichtigsten logistischen Probleme darin, den flüssigen Wasserstoff, dessen einziges Abfallprodukt später Wasser ist, umweltgerecht dort zu produzieren, wo er gebraucht wird. Auch hier gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Krise dem Einhalt gebietet: Die Geschäftszahlen fast aller Hydrogen-Produzenten haben sich trotz Corona besser entwickelt als der Gesamtmarkt.

10 Leiser fahren: Sound of Silence

In Zeiten, in denen weniger Flugzeuge unterwegs sind, werden die Menschen geräuschsensibler und zugegeben, freuen sich vielleicht gelegentlich über einen hochdrehenden Sportwagen. Unter dem Strich allerdings ist es für die meisten Verkehrsteilnehmer eine Wohltat, wie souverän und leise Elektrofahrzeuge sich fortbewegen - außer Abroll- und Windgeräuschen ist nichts zu hören und selbst die Audio- Anlage kann wieder zum Genuss benutzt werden und nicht, um den Motorsound zu übertonen.

11 Reichweiten steigen stark

Noch vor ungefähr sieben Jahren gerieten Elektroauto-Tester auf der Autobahn oft in Krisenstimmung, nämlich dann, wenn mal eine Auffahrt oder eine Tankstelle mit Ladestation gesperrt war - ein Elektro- Smart schaffte damals echte 90, ein Nissan Leaf um die 120 Kilometer am Stück. Heute kann man wählen, wie weit man elektrisch unterwegs sein will - mancher braucht nur 200 Kilometer Reichweite, aber ein Tesla-Fahrer kann, entsprechend ausgestattet rund dreimal weiter fahren, mit Hilfe des Supercharger-Netzes ganz Europa problemlos erkunden, wie arrive z. B. in Heft 2/2020 zeigen konnte.

12 Tesla 3 ist ein weltweiter Hit

Alle Autohersteller, was immer sie bauen, haben Krisenprobleme - ausser Tesla. Deren Volumenmodell „3“ ist ein weltweiter Hit, auch in Deutschland führten sie selbst im März die E-Statistiken locker an, lange vor dem e-Golf, dem E-Tron oder Klassikern wie dem kleinen ZOE.

Selbst wer kein Tesla-Fan ist, muss anerkennen: Was Elon Musk mit seiner visionären Fantasie und seinem Durchhaltewillen gegen alle Angriffe von Neidern und Wettbewerbern auf die Beine gestellt hat und immer noch weitertreibt, ist beachtlich. Giga-Fabriken wachsen wie Pilze aus dem Boden und es gibt derzeit nur wenige Hersteller, die in der Lage sind, dem Pionier ernsthaft die Statistik zu verhageln.

13 Der Boom geht jetzt erst los

Die absoluten Zahlen, speziell in Deutschland, bei den Elektro-Zulassungen bewegen sich noch immer auf homöpathischem Niveau, jedenfall verglichen mit dem Hype, der um sie gemacht wird, aber: Sie steigen, Corona zum Trotz. Allein im März wurden 56 % mehr E-Autos zugelassen als im März 2019. Mag sein, dass die Delle noch kommt, aber sicher ist trotzdem: Der Siegeszug der Elektromobilität ist nicht aufzuhalten, in China schon gar nicht, in den USA vermutlich nur vorübergehend, dort schwingt das politische Pendel gelegentlich gegen E-Marktführer Tesla, deren wirtschaftliche Gesamtsituation allerdings kündigt einen gewaltigen Boom an.

14 Die Bewusstseins-Erweiterung

Fotos: shutterstock, Paddy-o-Sullivan, Porsche, smart

Mediziner, Philosophen, Klimaforscher und Wirtschaftsweise diskutieren - leider meist nicht gemeinsam - wie die Welt nach Corona aussehen könnte. Ganz egal, wie tiefgreifend und langfristig die Folgen der Krise aussehen werden: Die Gelegenheit, einer saubereren, freundlicheren und humaneren Welt eine Chance zu geben, war nie größer. Gerade den verwöhnteren Menschen in allen Teilen der Welt, denen bis dato ja fast nichts etwas anhaben konnte, könnte jetzt bewusster werden, dass es nicht so weitergeht. Einen Schritt weitergehen vielleicht - und dabei auch einmal auf den (CO2)-Fußabdruck - achten?

15 Autonomes Fahren und E-Mobilität gehören zusammen

Einer der interessantesten Aspekte der Zukunft der Mobilität ist die Autonomie der Fahrzeuge, die jede Art von Personentransport schneller, sicherer und am Ende preiswerter machen kann. Ja, theoretisch ist es möglich, jeder Antriebsart ein gewisses Autonomie-Level zuzuordnen, praktisch jedoch ist es wahrscheinlich, dass automotive Features, die softwaregetrieben und nicht von genialen Motorkonstrukteuren veranlasst werden, sich in ihrer Ganzheitlichkeit eher durchsetzen werden.

16 E-Autos sind die besseren Autos

Vollkommen krisenunabhängig sind die Fahrleistungen der Elektroautos. „Geiler is’ schon“ ist ein Ausspruch, der den wenigen Glücklichen, die bereits die ungebremste Sprintstärke eines Porsche Taycan testen durften, leicht von den Lippen kommt. Das gilt übrigens auch für den Sportmodus eines Kia e-Soul und selbst für die Stadtpower eines VW-e-UP!, der an der Ampel sein Benzin-Pendant stehen läßt. Und ganz souverän gilt immer: Wer kann, muss nicht. Um es kurz zu machen: Wer einmal einen Tag mit einem Elektrofahrzeug unterwegs war, möchte kein anderes Auto mehr fahren.

17 Die Luft wird deutlich besser

Die Bildvergleiche von smogbelasteten Metropolen aus Asien, den USA oder auch Südeuropa mit Aufnahmen vor und während des Corona-Lockdowns waren wirklich verblüffend, Satelliten-Scans der Polkappen, von Regenwäldern und Ballungsgebieten erst recht: Wie schnell die Natur sich im Zweifel erholen kann, haben die Dreckschleudern dieser Welt im Zweifel immer gewusst, die Greta Thunbergs fragen sich, warum dafür erst ein Virus die Welt des ungebremsten Wachstums aufrütteln muss. Wie schön wäre es, man würde Teile dieser schönen Vision bewahren können, für unsere Kinder und unseren Planeten. Und wenn die Elektromobilität auch nur ein kleines Teil im Klimapuzzle ist - sie ist nötig!

18 Bald wirkt der iPhone-Effekt

Handies gab es schon eine Weile - und dann brachte apple mit dem i- das erste smartphone und der Markt explodierte, weil am Ende keiner mehr ohne konnte. Autos gibt es seit über 100 Jahren, aber Autos, die viel mehr können als nur fahren und das noch auf komfortable Weise, autonom, modular und jederzeit aufrüstbar - es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Autoindustrie ihren i-Phone-Moment hat, wenn er nicht sogar schon stattgefunden hat.

19 Funk-Updates wie beim smartphone

Die Batterie läuft nicht mehr wie am ersten Tag? Die Navi-Software erkennt die Baustelle um die Ecke nicht mehr? Ihr Hersteller hat die Fahrmodi verfeinert, die Federung neu abgestimmt oder sie brauchen „Autoschlüssel“ für den Rest der Familie? Alles Probleme, mit denen sie bisher die Werkstatt aufsuchen mussten - und so tragisch das für die klassischen Schrauber ist, viel davon geschieht heute per Software, per Funkverbindung digital direkt ins Fahrzeug. Dort werden Batteriezellen einzeln abgeschaltet oder umgewidmet, Kartenmaterial eingespielt und das ganze Auto aufgewertet - virenfrei.

20 Perfekte City-Fahrzeuge

Obwohl die meisten Elektroautos längst in der Lage sind, auch größere Distanzen zu überbrücken, sind sie ideal für Städte. Großstädte, Vorstädte, Kleinstädte-Ballungszentren, in denen die Abgase oftmals buchstäblich bis zum Himmel stinken, können jetzt schon lokal und künftig sicher bilanziell emissionslos befahren werden - mit gutem Gewissen, sehr leise, vollautomatisch und komfortabel. Dazu gibt es - zumindest heutzutage noch - fast immer freie Parkplätze, die noch dazu sehr häufig kostenlos benutzt werden dürfen.

21 Nachladen an jeder Straßenecke

Sie wohnen im dritten Stock und haben keine Garage mit Steckdose? Ja, das ist für viele noch immer ein Nachteil. Es gibt jedoch inzwischen Dutzende von Baumärkten, Lebensmitteldiscountern, Burger-Brätern und Einkaufszentren, an denen Lademöglichkeiten vorhanden sind. Krankenhäuser, Hotelanlagen, Behörden, Bahnhöfe, Flugplätze und und und - das oftmals preisgünstige Laden in allen erdenklichen Situationen ist nicht mehr nur Vision, sondern in Deutschland an rund 24.000 Standorten mit über 60.000 Ladepunkten möglich -Tendenz stark steigend.

22 Öffentlicher Verkehr als Vorbild

Auch wenn das Corona-Abstandsgebot dem öffentlichen Nah-und Fernverkehr (auf der Schiene) derzeit zusetzt: Ein Großteil davon ist bereits jetzt elektrisch, denn jede U-, S-und Bundesbahn fährt bereits mit (weitgehend) sauberem Strom, viele Stadtverkehrsbetriebe rüsten derzeit um auf Wasserstoffbusse. Die Zukunft ist elektrisch, nach der Krise erst recht und die „Öffis“ üben eine Vorbildfunktion für den Markt aus. Willy Loderhose