Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

25 JAHRE ROLLING STONE: Immer wieder: Jochen Distelmeyer


Rolling Stone - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 24.10.2019

Einige Begegnungen mit dem flammenden Songschreiber und Sänger von BLUMFELD, die meisten mit Blick über den H amburger Hafen


ARNE WILLANDER(RS - Redakteurseit 1994)

CAMPINO & JOE STRUMMER, CHRIS MARTIN, NICK CAVE, IGGY POP, RICHARDZ. KRUSPE, DON CHEADLE

Campino machte nie einen Hehl daraus, wie sehr ihn Joe Strummer geprägt hat. Kurz nachdem dieses Foto der beiden entstand, verstarb Strummer mit nur 50 Jahren. Coldplays Chris Martin fotografierte ich 2003 in London, ein Jahr später wurde seine Tochter geboren, die er Apple nannte. Nick Cave traf ich 2000 in einem Londoner Hotelzimmer, Iggy Pop 2001 in ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Rolling Stone. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Vertieft am Fototisch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vertieft am Fototisch
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Heldin in Blond. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heldin in Blond
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von LIEBLINGSSONGS DER REDAKTION PLAYLIST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LIEBLINGSSONGS DER REDAKTION PLAYLIST
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Kriegsgöttin, Gottesanbeterin. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kriegsgöttin, Gottesanbeterin
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Mick Hucknall. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mick Hucknall
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von I’ll be back!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
I’ll be back!
Vorheriger Artikel
Kurztrip ins Reich der Toten
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel 25 JAHRE ROLLING STONE: Mit dem Schlawiner nach Wien
aus dieser Ausgabe

Campino machte nie einen Hehl daraus, wie sehr ihn Joe Strummer geprägt hat. Kurz nachdem dieses Foto der beiden entstand, verstarb Strummer mit nur 50 Jahren. Coldplays Chris Martin fotografierte ich 2003 in London, ein Jahr später wurde seine Tochter geboren, die er Apple nannte. Nick Cave traf ich 2000 in einem Londoner Hotelzimmer, Iggy Pop 2001 in einem alten Boxclub in Miami, in dem schon Muhammad Ali trainiert hatte, für das Cover seines Albums„Beat ’Em Up“ – das Foto wurde nicht verwendet und ziert nun ein Best-of-Album. Rammstein-Gitarrist Richard Z. Kruspe fotografierte ich 1998 auf dem Dach seines Hauses in Prenzlauer Berg, den amerikanischen Schauspieler Don Cheadle 2004 – zehn Jahre später spielte er Miles Davis.

BEI DER ERSTEN BEGEGnung saß Jochen Distenung saß Jochen Distelmeyer in einem Café an der Feldstraße in Hamburg und frühstückte. Es war wahrscheinlich das Café, in dem er immer frühstückte. Er hatte im „stern“ gelesen, auf dessen Titelblatt ein Gespräch mit Marius Müller-Westernhagen angekündigt wurde, und knapp nach der Begrüßung echauffierte sich Distelmeyer über den Sänger, der gerade mit einem Song präsent war, in dem er zum Rolling-Stones-Boogie emphatisch „Es ist Krieg!“ ruft. Distelmeyer hatte mit seiner Band Blumfeld die erste Platte herausgebracht,„Ich-Maschine“ . Noch sprach man nicht von „Diskurs-Pop“ und „Hamburger Schule“, aber Jochen Distelmeyer war schon der Klassensprecher und führte den Diskurs. Er hatte die wichtigste deutsche Platte jener Zeit gemacht, und er wusste es. Er sprach über alles, und über alles flammend. Irgendwann trafen der Schlagzeuger André Rattay und der Bassist Eike Bohlken ein, aber es war nicht so, als wären sie wirklich da gewesen.

Zwei Jahre später erschien„L’Etat Et Moi“ , und jetzt fand das Interview in einem Hotel mit Blick über den Hamburger Hafen statt. Der schwarz gekleidete Manager trank ein Schnäpschen im Foyer, Distelmeyer bestellte im leeren Speisesaal des, man muss sagen: altehrwürdigen hanseatischen Hotels Matjes in Hausmachersoße.„L’Etat Et Moi“ gefiel jedem, der eine veröffentlichte Meinung über Musik hatte, und belegte einige Wochen später Platz 99 der deutschen Album-Charts, was 1994 noch etwas bedeutete, nämlich dass eine erkleckliche Anzahl von CDs in einer Woche verkauft worden war. An jenem Abend über dem Hamburger Hafen schien es Jochen Distelmeyer und seinem Manager so, als hätte sich die Welt verändert. Und ihre Welt hatte sich auch verändert.

Fünf Jahre vergingen, dann kam„Old Nobody“ , und Distelmeyers Welt hatte sich wieder verändert, er war verliebt, und die Musik hatte sich verändert, er war verliebt in Prefab Sprout, Adamski und die Münchener Freiheit, einige Musiker waren hinzugekommen. Wir sprachen im Restaurant Überseebrücke, einem Ausflugslokal, in dem es Kännchen gab, wieder der Blick über den Hafen, und wieder sprach Distelmeyer flammend, diesmal über Ingeborg Bachmann und die Münchener Freiheit, und nach dem Interview hüllte er sich in einen Anorak, zurrte die Kapuze fest und ging mit zur U-Bahn. Zwei Jahre später erschien„Testament der Angst“ . Der schwarz gekleidete Manager hatte ein Geschäft mit einer großen Plattenfirma gemacht, volle Kontrolle natürlich, und trank ein Schnäpschen im Restaurant Überseebrücke, es gab Matjes mit Hausmachersoße. Jochen Distelmeyer hatte zwei Musiker mitgebracht, aber sie kamen kaum zu Wort, denn Distelmeyer erklärte, dass das Cover von„Old Nobody“ die Band gleichsam als britische Königsfamilie vor schwarzem Hintergrund zeigte, während auf dem Cover von„Testament der Angst“ ein Mann als Silhouette vor einem Fenster zu sehen ist. Er gab ungefragt zu, dass Randy Newman ihn 1999 mit„Bad Love“ bei dem imaginären Wettbewerb um das beste Album des Jahres übertroffen habe.

Distelmeyer spekulierte über die Konkurrenz von Bob Dylan und Bruce Springsteen, ein Topos, den er womöglich als Gegenstand des Diskurses beim ROLLING STONE vermutete. Am Ende rief er in Hochstimmung übermütig: „Jungs, lasst uns ein Bier trinken!“ – und schüttete sein Münzgeld auf die Tischdecke.

Vor jeder neuen Platte fragte der schwarz gekleidete Blumfeld-Manager brummend, ob es nicht Zeit sei für ein Titelblatt. Als„Verbotene Früchte“ erschien, 2006, war es Zeit für ein Titelblatt. Distelmeyer blickt den Leser fest, ernst und in Schwarz-Weiß an, darunter steht: „Ein deutscher Dichter“. Es war das letzte Album von Blumfeld. Zehn Jahre später winkte mir Jochen Distelmeyer bei einem Festival von einem Balkon aus zu, während er in ein Smartphone sprach, flammend.