Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

7 CAMPS in Flevoland: Dem Meer abgerungen


Camping, Cars & Caravans - epaper ⋅ Ausgabe 3/2020 vom 11.02.2020

Die Niederländer sind die Meister der Landgewinnung. Flevoland, die ehemalige Zuidersee, ist ein kleines Kunststück, das viel zu bieten hat.


Artikelbild für den Artikel "7 CAMPS in Flevoland: Dem Meer abgerungen" aus der Ausgabe 3/2020 von Camping, Cars & Caravans. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Camping, Cars & Caravans, Ausgabe 3/2020

CAMPING & REISE

In Flevoland spaziert man auf dem Meeresboden, ohne nass zu werden. Außer, es regnet. Denn dort, wo sich heute die zwölfte und jüngste Provinz der Niederlande befindet, schwappte einst die Zuidersee, eine große Meeresbucht, die Teil der Nordsee war. Immer wieder kam es zu verheerenden Überschwemmungen. Bis im Juni 1918, also vor hundert Jahren, das niederländische Parlament dem Bau des Abschlussdeichs zustimmte. Der 32 Kilometer lange Deich sollte ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Camping, Cars & Caravans. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2020 von FRAGE DES MONATS: WIE HEISST ER?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FRAGE DES MONATS: WIE HEISST ER?
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von BLICKPUNKT: European Innovation Award 2020: Einiges Europa. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLICKPUNKT: European Innovation Award 2020: Einiges Europa
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von PROFITEST: Eriba Nova 530: Voller Umbau. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROFITEST: Eriba Nova 530: Voller Umbau
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von WOHNTEST: Dethleffs C’go UP 525 KR: Auf Zuwachs. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WOHNTEST: Dethleffs C’go UP 525 KR: Auf Zuwachs
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Inbetriebnahme: Die ersten Tage. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Inbetriebnahme: Die ersten Tage
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von TEST:Platzsparende Topfsets: Stapelware. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST:Platzsparende Topfsets: Stapelware
Vorheriger Artikel
FÄHREN-SPECIAL Routen in Europa 2020: Angebote für die …
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TIPP DES MONATSCamping Olachgut, St. Georgen ob Murau, Steiermark…
aus dieser Ausgabe

... die Nordsee aussperren. Gleichzeitig brauchte man neues Ackerland, um die Hungersnöte zu beenden. Also pumpte man die Zuidersee aus und legte den Meeresboden trocken. Wer in Flevoland Urlaub macht, besucht die größte künstlich entstandene Landfläche der Welt - 1.500 Quadratkilometer neues Land und damit einen Lebensraum für heute 400.000 Menschen. "Die künstlichen Inseln in Dubai sind ein Witz dagegen“, sagt ein Einheimischer. Wasser gibt’s übrigens immer noch reichlich: das Ijssel- und das Markermeer, die größten Süßwasserseen der Niederlande und die Randmeeren.

Urk

Sie sagen immer noch „auf Urk“. So, als wenn sie immer noch auf einer Insel leben würden. Dabei liegt Urk seit 1932, als der Abschlussdeich geschlossen wurde, auf dem Festland. „Als der Deich kam, haben wir uns natürlich gefragt, was mit uns passiert“, erzählt Jaap Bakker, ehemals Verwaltungsangestellter und seit der Pensionierung Gästeführer. Denn die Urker waren immer Fischer und wollten es auch bleiben. Was ihnen gelungen ist.

tendaten©2020GeoBasis-DE/BKG(©2009),Google

Fotos: Toerisme Flevoland, Beautemps

Der 18,5 Meter hohe Leuchtturm am Deich befindet sich an der westlichsten Spitze von Urk. Er ist immer noch der perfekte Turm für einen schönen Blick über das Ijsselmeer. Bild links: ein Fischer in Urk. Im Frühling locken die üppigen Tulpenfelder nach Flevoland.


„Unsere Leute haben 75 Schiffe auf der Nordsee“, sagt Jaap mit gewissen Stolz. Die Fischfangflotte gehört zu den größten der Niederlande und die Fischauktion von Urk floriert, sie verbucht jährlich 120 Millionen Euro Umsatz.

Noch heute gibt es einen Hafen in Urk, wo kleine Fischerboote und vor allem die Schiffe der Freizeitkapitäne liegen, die auf dem Ijsselmeer herumschippern. Hier gibt es einen Wohnmobilstellplatz, der in der Saison gut besucht ist. Berührend ist das Fischerdenkmal in der Nähe des alten Leuchtturms. An der Kaimauer sind Tafeln mit den Fischern angeschlagen, die ertrunken. Manche Familien verloren bei einem Unglück auf einen Schlag fünf, sechs Männer - den Vater und alle Söhne. Die letzte Tafel stammt von 2015. „Flevoland ist der reinste Schiffsfriedhof“, sagt Gästeführer Jaap. Über 400 Schiffswracks hat man bei der Einpolderung gefunden.

Es versteht sich von selbst, dass man in dem malerischen Fischerstädtchen hervorragend Fisch essen kann. Angefangen vom leckeren Matjesbrötchen bis zum feinen Fisch-Menü im stilvollen Restaurant De Boet am Jachthafen.

Urk ist der traditionellste und schönste Ort auf Flevoland, mit engen Gässchen und blumengeschmückten Backsteinhäusern. Einen schönen Campingplatz gibt’s hier auch, wenn auch leider nicht am Wasser, sondern im Wald. Bos, der holländische Name für Wald, deutet darauf hin: Der Camping 't Urkerbos ist was für Naturliebhaber mit Kindern. Neben Ponys streicheln, ist das Schwimmbad bei den Kids beliebt.

Die Enserkerk ist die reformierte Kirche auf der ehemaligen Insel Schokland. Die Kirche wurde 1834 erbaut, um eine andere Kirche zu ersetzen.


Schokland

Auch Schokland, ein Stück weiter östlich, ist eine Insel auf dem Trockenen. Viel ist nicht übrig geblieben von den kleinen Inseldörfern, lediglich die Kirche und zwei Häuser, dazu ein kleines Museum, das die interessante Geschichte des ehemaligen Eilands erzählt. Regelmäßig wurde die Insel überflutet. Mensch und Tier standen kniehoch im Wasser, der Getreideanbau war unmöglich. Daraufhin beschloss die Regierung 1859, alle 635 Bewohner zwangsweise umzusiedeln. Nur der Leuchtturmwächter blieb auf verlorenem Posten. Mittlerweile ist Schokland UNESCO-Weltkulturerbe, als Symbol des ewigen Kampfes der Menschen gegen das Wasser.

Ehrenamtliche Gästeführer wie William erzählen eindrucksvoll über das Leben im neuen Land, das nach der Einpolderung dem Meer abgerungen wurde. Die Menschen, die sich dort ansiedeln durften, wurden sorgsam ausgewählt. Sie mussten etwas von Landwirtschaft verstehen, gläubig, verheiratet und ordentlich sein. „Man hat bei uns in die Küche geguckt, ob alles sauber ist“, erinnert sich William, der mit seinen Eltern aus Friesland gekommen war. Ein paar Kilometer entfernt in Kraggenburg liegen die außergewöhnlichsten Campings auf Flevoland. Camping Helifeld mit modernem Standard und Naturcamping De MIG in einer wilden Naturlandschaft gehören zum Naturerlebnispark Netl.

Der Damm zwischen Enkhuizen und Lelystad trennt das Ijsselmeer in das Ijsselmeer im Norden und das Markermeer im Süden.


Dort gibt es einen Badesee samt Matschrutschbahn, wo sich die Kids so richtig schön dreckig machen können. Mitten in den Sanddünen steht ein ausrangierter russischer MiG-Kampfjet, als Zeichen für Abrüstung und Frieden. Der Parkeintritt (7,50 €) ist für Camper inklusive.

Lelystad

Der Mann, der den Abschlussdeich und damit die Voraussetzung für die Landgewinnung geschaffen hat, heißt Cornelis Lely. Nach ihm, einem Wasserbau-Ingenieur, ist die neue Hauptstadt von Flevoland benannt: Lelystad, eine Stadt, die auf dem Reißbrett geplant ist.

Die Hauptattraktion, Batavialand, liegt ein Stück außerhalb. Im Museum dort erfährt man, wie Flevoland aus Wasser geschaffen wurde. „Wir haben das Land aus dem Meer geholt. Das ist friedlicher als Krieg“, so ein Statement der Museumsleiterin. Auf der Werft nebenan kann man den Nachbau der imposanten Batavia bewundern. Das Original gehörte der Niederländischen Ostindien-Kompanie und sank auf seiner ersten Reise 1625 auf einem Korallenriff in der Höhe von Indonesien. Der Inhaber einer kleinen Werft hat in Lelystad seinen Traum verwirklicht und den Großsegler ohne Baupläne mit vielen Ehrenamtlichen und im Rahmen eines Qualifizierungsprojekts für Arbeitslose rekonstruiert.

Die Werkstätten - die Seilerei, die Tischlerei und die Werkstatt, wo die Segel hergestellt wurden, sind zu besichtigen. Diejenigen, die sich mehr fürs Shoppen interessieren, können sich in den 150 Geschäften im Outletcenter nebenan vergnügen.

Wer sich vom Shoppen erholen will oder sich noch einmal in Ruhe mit der Geschichte der Bataviawerft befassen möchte, ist auf dem Camping 't Oppertje richtig. Der Platz liegt rund fünf Kilometer außerhalb von Lelystad, schön ruhig am Wasser und Waldrand.

Almere

Kunst am Wegesrand: Der Riese am Wasser misst 25 Meter und wiegt 60 Tonnen. Sein Fleisch und Blut sind Tausende Metallstäbe und komplex berechnete Verbindungen, eine Matrix auf Basis eines physischen und digitalen Modells. Bild rechts: das Zentrum von Almere.


Neu entstand ebenso Almere, ein Ziel für Architekturfreunde. Weil Almere nur 20 Minuten mit dem Auto von Amsterdam entfernt liegt, erfreut es sich wachsender Beliebtheit, bei all jenen, denen die Mietpreise oder Hotelpreise in der holländischen Hauptstadt zu hoch sind. Camping Waterhout in Almere muss noch in diesem Jahr weichen. Auf dem Gelände findet 2020 die Floriade statt. Im kommenden Jahr soll ein neuer Platz an anderer Stelle eröffnet werden.

Biddinghuizen

Die Segler lieben das Ijsselmeer. Zum Schwimmen, Surfen oder Paddeln eignet sich das flache Randmeer besser. Hier liegen auch die meisten Campingplätze von Flevoland. Außerdem kann man prima Radfahren, einige Wochen - von Mitte April bis Anfang Mai - auch auf ausgeschilderten Tulpen-Routen durch ein Blütenmeer. Hier befindet sich das größte Tulpen-Anbaugebiet der Niederlande. Züchter aus anderen Teilen des Landes mieten Felder von den Bauern. Ein Teil der Tulpen wird als Schnittblumen exportiert. Doch großteils geht es um die Zwiebeln. Die Tulpen werden nach kurzer Blüte maschinell geköpft, getrocknet und ruhen gelassen und an Blumenzüchter geliefert. Einen eigenen Blumenstrauß kann man sich in Hannekes Pluktuin am Ellerweg in Biddinghuizen pflücken - Tulpen und später auch Sommerblumen. Hanneke bewirtschaftet die Felder mit behinderten Jugendlichen. Wassersportler mögen den Molecaten Park Flevostrand in Biddinghuizen. Außerhalb des Platzes befinden sich zwei öffentliche Sandbuchten, die bei schönem Wetter natürlich gut besucht sind. Der Platz gehört postalisch zu Biddinghuizen. Dieser Ort ist allerdings elf Kilometer entfernt. Näher ist die ehemalige Hansestadt Elburg (5 km entfernt). Sie bietet hübsche Cafés und einen historischen Kern.

Naturnahe Lage, Zentral gelegen, Tiere erlaubt, Restaurant, WLAN

Zeewolde

Zeewolde ist die Camping-Hochburg in Flevoland mit insgesamt sechs Plätzen für verschiedene Vorlieben. Im Veluwemeer, wie dieser Abschnitt des Randmeeren heißt, kann man schwimmen und Wassersport treiben. Wer sich an Land bewegen will, kann dies in der „Wildnis von Zeewolde“ tun, einem urwüchsigen Naturgebiet. Der Vakantiepark Zeewolde liegt direkt am Veluwemeer, zwei Kilometer außerhalb vom kleinen Ort Zeewolde.
Der Platz mit eigenem Hafen ist auch bestens auf Kinder eingestellt, mit einem Hallenbad, Spielplätzen und Animationsprogramm. Auf dem Camping Erkemederstrand treffen sich die Hundefreunde. Denn der Platz liegt in der Nähe vom Hundestrand. Hier kann sich der Vierbeiner ungeniert austoben, während viele Strände in Flevoland zur Hauptreisezeit im Sommer für Hunde tabu sind. Auf dem Camping gibt es einen Hundespielplatz und eine Hundeschule.

Der Naturistenpark Flevo-Natuur liegt abgeschieden in einem Waldgebiet. Schwimmen kann man im Frei- und Hallenbad und außerdem gibt’s drei Saunen.

Tipp der Autorin

19 Minuten und 7,20 Euro muss man investieren, um mit dem Zug von Almere nach Amsterdam zu fahren. Eine lohnende Investition, die Grachten, Museen und die vielen Sehenswürdigkeiten der holländischen Hauptstadt sind auf jeden Fall einen Ausflug wert.

›› Nur 30 Autominuten entfernt, liegt Amsterdam. Mit dem neuen Reise- Taschenbuch von Dumont kann die Metropole bestens erkundet werden. Auf über 300 Seiten erzählen die Kölnerinnen Susanne Völler und Anne Winterling über die Highlights der Stadt und ihren Hintergrund. Gerade diese geschichtlichen Exkurse machen das Taschenbuch besonders interessant. Amsterdam eintauchen erleben, Dumont Taschenbuch 2020, ISBN 978-3-616- 02003-7, 18,90 Euro

INFO

Niederländisches Büro für
Tourismus & Convention
Postfach 27 05 80 50511 Köln www.holland.com

Wellness mit dem Wohnmobil

STELLPLATZFÜHRER SCHÖNSTE THERMEN

Herrlich: Im warmen Wasser entspannen, den Stress des Alltags hinter sich lassen - und dann im gewohnten Bett des eigenen Wohnmobils übernachten. Damit dieser Verwöhn-Urlaub funktioniert, widmet sich Reisemobil International mit seinem neuen Stellplatzführer jenen Thermen in Deutschland, die über einen Übernachtungsplatz für Wohnmobile vor der Tür oder im Umkreis bis zu fünf Kilometern verfügen.

JETZT FÜR 19,90 € IM BUCHHANDEL

ODER DIREKT ONLINE BESTELLEN:

SHOP.DOLDEMEDIEN.DE