Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Abkühlung auf Rädern


Haus & Garten Test - epaper ⋅ Ausgabe 5/2020 vom 28.08.2020

Sommer, Sonne, Affenhitze! Die Sommer werden auch hierzulande immer heißer. Abhilfe versprechen da Klimaanlagen. Die kleine mobile Variante soll nicht nur kühlen, sondern auch an unterschiedlichen Orten einsetzbar sein. Ob die mobilen Klimageräte dieser Aufgabe wirklich gewachsen sind, lesen Sie hier.


10 mobile Klimageräte im Test

Artikelbild für den Artikel "Abkühlung auf Rädern" aus der Ausgabe 5/2020 von Haus & Garten Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Haus & Garten Test, Ausgabe 5/2020

(1) Zwei Suntec- Geräte haben am Fensteradapter Haken zum Verankern im Fensterrahmen. Einem Windstoß hält das aber wenig Stand


(2) Mit dem Klimasegel kann man den Schlauch auch in Flügelfenstern gut befestigen. Es wird mit Klettverschluss angebracht


(3) Durch den Klippaufsatz ist ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Haus & Garten Test. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Der smarte Garten ist dieses Jahr im Kommen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der smarte Garten ist dieses Jahr im Kommen
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Sie sind einfach eine Scheibe besser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sie sind einfach eine Scheibe besser
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von TEST: 32 Ventilatoren im Test: Kühler Kopf an heißen Tagen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST: 32 Ventilatoren im Test: Kühler Kopf an heißen Tagen
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von 9 Koffertrolleys im Test: Geeignet für den Flug?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
9 Koffertrolleys im Test: Geeignet für den Flug?
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von 4 Gepäckwaagen im Test: Kraftvoll und mit Display. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
4 Gepäckwaagen im Test: Kraftvoll und mit Display
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von 5 Trekkingrucksäcke im Test: Wanderlust. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
5 Trekkingrucksäcke im Test: Wanderlust
Vorheriger Artikel
Sie sind einfach eine Scheibe besser
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST: 32 Ventilatoren im Test: Kühler Kopf an heißen T…
aus dieser Ausgabe

... der Schlauch des OK. sehr beweglich und so knick- und reißfester als bei manch anderem Modell


(4) Tragegriffe erleichtern den Transport des mobilen Klimageräts zu einem anderen Standort, besonders über dicke Teppiche


Draußen zerrinnt man selbst im Schatten, doch drinnen ist davon nichts zu spüren. Im Gegenteil: Dank der Klimaanlage ist es so frisch, dass man sich sogar etwas überziehen muss, um sich nicht zu erkälten. Das, was in einigen heißen Ländern durchaus üblich ist, passiert in Deutschland noch relativ selten. Doch auch bei uns macht sich der Klimawandel unter anderem durch Hitzesommer bemerkbar, was entspanntes Arbeiten oder Schlafen an manchen Tagen unmöglich macht. Klimaanlagen können da die Rettung sein. Die effektivste Abkühlung verschaffen zentrale Klimaanlagen. Durch ihre dauerhafte Installation sind sie jedoch für Wohnungsmieter ungeeignet. Effektiv sind auch Split-Anlagen, die außen an der Hauswand montiert werden. Wegen des nötigen Wanddurchbruchs kommt aber auch diese Option nicht für alle Mieter infrage. Hier kommen mobile Monoblock-Klimageräte ins Spiel: Für sie braucht man eigentlich nur eine Steckdose und schon fängt die Anlage an zu kühlen. Die mobilen Geräte sind preiswerter als ihre fest installierten Verwandten, doch ihre Kühlleistung kann nicht ganz mithalten. Das zeigt sich auch in unserem Test. Nicht zu vergessen ist, dass Klimaanlagen selbst wieder zum Klimawandel und damit Hitzesommern beitragen. Denn sie haben einen hohen Energiebedarf und ihr Kältemittel besteht aus Treibhausgasen. Doch während Klimaanlagen früherer Generationen eine verheerende Ökobilanz hatten, kommen mittlerweile klimaverträglichere Mittel zum Einsatz. Aber der Reihe nach.

Das schlaucht
Zur Installation der mobilen Klimageräte braucht man keinen Handwerker, aber Geduld. Auf den Abluftschlauch müssen meist Geräteadapter und Fensterauslass aufgedreht werden. Ob das gleich klappt ist anscheinend Glückssache: Auch ungefähr baugleiche Konstruktionen lassen sich im Test unterschiedlich gut aufschrauben. Der Schlauch vom OK hat Plastikringe an den Enden, auf die die Adapter aufgesteckt werden. Das ist praktisch, doch lassen sich die Teile nur mit viel Kraft verbinden. Da der Geräteadapter auf den Ring geklippt wird, lässt sich der Schlauch einfach in alle Richtungen drehen, ohne dass er geknickt wird oder beim Ausführen aus dem Fenster aus dem Gerät reißt. Das ist bei vielen anderen Testgeräten nämlich der Fall, da die Schläuche für höhere Fenster zu kurz sind. Besonders der kleine Sichler macht hier Probleme, der Schlauch hält entweder kaum im Fenster oder Gerät. Sein Schwestermodell schlägt sich dank höher gelegenem Schlauchadapter etwas besser, reißt aber dennoch schnell raus. Damit der Schlauch nicht aus dem Fenster rutscht, braucht es entsprechendes Zubehör, das nicht immer mitgeliefert wird oder ungeeignet ist. Der Advance 9.0 und Impuls 3.5 von Suntec haben am Fensterauslass Haken, die man am Fensterrahmen befestigen kann. Wo genau ist aber aus der Anleitung nicht erkennbar und stabil ist die Konstruktion auch nicht. So baumeln die meisten Schläuche einfach aus dem Fenster. Den Impuls 2.6 kann man auch im gekippten Fenster einklemmen, wenn dabei nicht der Schlauch aus dem Gerät reißt…

Echt cool?
Wie bereits erwähnt können mobile Monoblock-Klimageräte keine allzu große Kühlleistung vorweisen. Das liegt daran, dass die Anlage dem Raum Wärme entzieht und diese über den Schlauch nach draußen bläst. Dadurch entsteht ein Unterdruck und warme Luft strömt ins Zimmer nach. Die meisten der getesteten Klimageräte lassen sich zwar mit entsprechendem Zubehör im Fenster so installieren, dass dieses halbwegs gedichtet ist. Doch hier zeigt sich, dass Klimaanlagen vor allem für den amerikanischen Markt konzipiert sind: Die Fensterschiebeleisten, die teils schon mitgeliefert werden, können nur in Schiebefenstern installiert werden, die hierzulande eher unüblich sind. Die Geräte von Korona kommen praktischerweise schon mit sogenannten Klimasegeln daher, die man auch in Flügelfenstern befestigen kann und so den Rücklauf von warmer Luft minimiert. Ähnliches Zubehör kann man auch für andere Modelle kaufen. Doch bei der Entlüftung über das geöffnete oder gekippte Fenster machen fast alle Geräte im Test keine gute Figur. Einzig die leistungsstarken Modelle mit einer Leistung von 11 000 bzw. 12 000 BTU/h kühlen den Raum spürbar ab. Diese Leistung hat aber auch ihren (Strom-) Preis, besonders beim großen Sichler.

(5) Einige Fernbedienungen haben so viele Knöpfe und Anzeigen, dass es schon etwas unübersichtlich wird


6) Die Fernbedienungen ohne Display sind oft intuitiv zu bedienen. Eingestellte Funktionen muss man aber am Gerät ablesen


Richtige Brummer
Ein weiterer Nachteil der mobilen Klimageräte ist ihre Lautstärke. Während Split-Anlagen draußen niemanden (außer eventuell den Nachbarn) stören, machen die Monoblock-Anlagen im Raum ganz schön Krach. Im Test lagen die Modelle bei Maximalleistung um 60 dB auf zwei Meter Entfernung. Das entspricht etwa einem Rasenmäher auf zehn Meter Entfernung. Bei solcher Lautstärke kann die Konzentration leiden und schlafen schwerfallen. Zum Glück haben viele Modelle einen Schlafmodus, bei dem Kühlleistung und Lärm gemindert sind. Die Sichler können zudem auch außen installiert werden, was Lärm zusätzlich reduziert.

(Fern-)Bedienung
im Großen und Ganzen über das Bedienfeld sehr intuitiv bedienen. Die Leuchten des großen Sichlers sind aber so schwach, dass man bei Tageslicht kaum erkennt, welche Temperatur und Funktion eingestellt ist. Bei manchen Geräten lassen sich einige Funktionen nur per Fernbedienung einstellen, etwa beim OK. und De‘Longhi. Leider sind die Fernbedienungen zum Teil aber nicht so bedienfreundlich. Die Fernbedienungen vom Advance 9.0 und Impuls 3.5 etwa haben sehr viele Tasten mit Zusatzfunktionen, von denen nicht alle für das Gerät verfügbar sind - das ist unübersichtlich. Außerdem reagieren die Geräte manchmal auch nach längerer Zeit nicht auf die Bedienung. Insgesamt funktionieren die Fernbedienungen ohne Display oft besser als die mit, doch muss man in diesen Fällen das Bedienfeld am Gerät im Blick haben, um beispielweise eingestellte Funktionen und Temperatur einzusehen.

Gute Klimabilanz
Lange lag das Augenmerk bei Klimaanlagen nur auf ihrer Kühlleistung. Das ging zu Lasten der Umwelt, da die Kältemittel aus HFKW-Gasen bestehen. So hat etwa das fluorhaltige Kältemittel R410A, das auch bei mobilen Klimageräten eingesetzt wurde, ein Treibhausgaspotenzial (GWP) von 2088. Das Austreten von 1 kg R410A trägt also innerhalb von 100 Jahren 2088 mal stärker zur Erderwärmung bei als 1 kg CO2. Als Alternative kam zuletzt vermehrt das Kältemittel R32 zum Einsatz, das ein GWP von 675 hat. Doch die EU hat fluorierten Treibhausgasen mit der FGas- Verordnung den Kampf angesagt. Im Zuge dessen sind für mobile Klimaanlagen seit 2020 nur noch Kältemittel mit einem GWP von unter 150 erlaubt. Deshalb setzen viele Hersteller seit kurzem auf Propan (R290) mit einem GWP von 3, das zudem keine Auswirkung für die Ozonschicht hat. Auch alle Modelle im Test nutzen R290. Stromfresser sind die schon erwähnten leistungsstarken Modelle von Suntec und Sichler.

Testverfahren
Die Testgeräte: 10 mobile Klimaanlagen

Funktion: Die Kühlfunktion der Geräte wird praxisnah in gleichwertigen Räumen (Volumen und Grundfläche) ermittelt. Die Geräte werden anhand der Herstellerhinweise installiert und die Abluftschläuche entsprechend angebracht und nach außen geführt. Ermittelt wird, um wieviel Grad Celsius die Räume nach 30, 60 und 120 Minuten heruntergekühlt wurden. Das Betriebsgeräusch wird aus einer Distanz von 2 Metern ausgehend von der Gerätevorderseite ermittelt und bewertet.

Handhabung: Eine Gruppe geschulter Probanden überprüft und bewertet die Funktionalität, Gängigkeit und Ergonomie sämtlicher Bedienelemente. Bewertet werden weiterhin die Geräteausstattung sowie die Inbetriebnahme Die Bedienungsanleitung wird anhand ihrer Qualität (Bilder, Struktur, Zuordnung der Einzelteile, Schriftgröße, Anwendungshinweise) bewertet.

Verarbeitung: Die Probanden bewerten die allgemeine Wertigkeit und das Nicht- bzw. Vorhandensein von Graten und scharfen Kanten, sowie die Größe von Spalten und Ritzen. Ökologie: Der Energieverbrauch wird für die niedrigste und höchste Leistungsstufe ermittelt und vergleichend bewertet. Ebenfalls fließt eine Bewertung des Kühlmittels unter ökologischen Aspekten ein.

Sicherheit: Die Sicherheit und Unversehrtheit des Nutzers während der Gerätenutzung stehen hier im Fokus. Geprüft und bewertet wird, wie gut das Gerät und die Bedienungsanleitung verhindern können, dass dem Nutzer durch Klemmen, Verbrennen, Schneiden und dergleichen Schäden entstehen.


Bilder: Auerbach Verlag, De‘Longhi

Fotolia.com, Auerbach Verlag, Emerio, Ok., Suntec