Lesezeit ca. 3 Min.
arrow_back

Abschläge ausgleichen


Logo von Rente & Co
Rente & Co - epaper ⋅ Ausgabe 6/2021 vom 13.10.2021

Dies ist der einzige Weg, der gleichzeitig auch eine lukrative Geldanlage darstellt.

Exakte Abschläge

Jede vierte neue Altersrente wird vorzeitig beantragt. Knapp 190 000 Menschen akzeptieren Rentenabschläge – im Schnitt für 26 Monate (also gut 2 Jahre) – und erhalten etwa 100 Euro pro Monat weniger Rente.

Wer dies nicht möchte und trotzdem früher in Rente will, hat nur eine Möglichkeit: den Ausgleich der Abschläge.

Voraussetzung ist die „besondere“ Rentenauskunft. Diese hat nichts mit der klassischen Rentenauskunft zu tun, die jeder ab 55 alle drei Jahre erhält und in der die zu erwartende Rente genannt wird.

Die „besondere“ Rentenauskunft gibt es nur auf Antrag. In ihr teilt die Rentenkasse mit, welcher Betrag nötig wäre, um den Abschlag auszugleichen, den man bei ...

Artikelbild für den Artikel "Abschläge ausgleichen" aus der Ausgabe 6/2021 von Rente & Co. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Rente & Co, Ausgabe 6/2021

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€statt 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Rente & Co. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2021 von Liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von Unfall in Reha ist Arbeitsunfall .... Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Unfall in Reha ist Arbeitsunfall ...
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von Weiter Spaß an der Arbeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Weiter Spaß an der Arbeit
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von Mehr Anreize. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mehr Anreize
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Neuer Streit um die Grundrente
Vorheriger Artikel
Neuer Streit um die Grundrente
Wie wird eine Unfallrente angerechnet?
Nächster Artikel
Wie wird eine Unfallrente angerechnet?
Mehr Lesetipps

... der frühesten Rente hätte, das ist in der Regel die Rente für langjährig Versicherte.

Die Rendite

Ob die freiwilligen Einzahlungen nach der „besonderen“ Rentenauskunft finanziell lohnen, hängt von vielen Faktoren ab. Generell: Alle Renten sind Wetten auf ein langes Leben; je länger man eine Rente erhält, desto attraktiver die Einzahlung. In der Regel amortisiert sich alles nach etwa 15 Jahren Rente. Besonders lukrativ ist dies für Frauen, da sie deutlich länger Rente erhalten.

Aber auch andere Faktoren sind attraktiv:

Berechnet werden die Ausgleichszahlungen auf Basis heutiger Renten-Werte. Je früher die „besondere“ Rentenauskunft beantragt wird, desto besser. Da die Rentenwerte um etwa 2 % pro Jahr steigen, ist auch in 5 oder 1 0 Jahren eine Auskunft möglich, die Rente ist dann höher, aber auch der Ausgleichsbetrag. Denn:

Der heute genannte Ausgleichsbetrag ist fix. Hätte man 2007 50.000 Euro eingezahlt, um 196 Euro Abschlag auszugleichen, so würde sich die Rente heute nicht um 196 Euro erhöhen, sondern um fast 250 Euro – mehr als 20 % Rendite. Besonders lukrativ ist der Weg für Ostdeutsche. Da die Rentenwerte Ost noch niedriger sind, ist auch der Ausgleichsbetrag geringer. Gleichzeitig steigen bis 2025 die Ost-Renten überproportional.

So ergibt sich ein positiver Sonder-Effekt.

Lohnenswert sind Einzahlungen für privat Krankenversicherte.

Durch die höhere Brutto-Rente steigt auch der prozentuale Zuschuss zur Krankenversicherung.

Vorteile gibt es aber durch das Einzahlen bei der Steuer. Denn: Einzahlungen gelten steuerlich als Altersvorsorgeaufwendungen. Das heißt, sie mindern die Steuerlast. Insofern ist es sinnvoll, die „besondere“ Rentenauskunft möglichst früh zu beantragen, um dann über einen möglichst langen Zeitraum kleinere Einzahlungen tätigen zu können, um so die Steuer-Spar-Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Bei allen Rendite-Berechnungen darf man nicht vergessen: Die Einzahlungen erhöhen auch die Hinterbliebenen-Rente.

Und die Nachteile?

Das eingezahlte Geld kann nicht zurückgerufen werden – deshalb lieber mehrere kleinere Einzahlungen, sodass man sicher ist, das Geld erübrigen zu können.

Durch die höhere Rente ist mehr für Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen. Und evtl. mehr Steuern. Wer kurz nach Rentenbeginn stirbt, hat zwar den Vorteil einer höheren Hinterbliebenen-Rente. Das nicht verrentete Kapital steht aber nicht als Erbe zur Verfügung.

Das kostet der Ausgleich

Einen Abschlag auszugleichen hängt von der Höhe der Brutto-Rente und der exakten Zahl der Monate ab, die die Rente vor der Regelaltersgrenze bezogen werden soll. Alle Angaben in Euro

„Es ist nun für Beitragszahler sehr viel einfacher, Rentenabschläge auszugleichen, weil seit letztem Jahr mehr Teilzahlungen möglich sind“

Nadja Kirschner, Rentenberaterin und Fachanwältin für Sozialrecht, Halle (Saale)