Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Achtung, der kommt flach!


Logo von Blinker
Blinker - epaper ⋅ Ausgabe 110/2021 vom 08.10.2021

ZANDER

Artikelbild für den Artikel "Achtung, der kommt flach!" aus der Ausgabe 110/2021 von Blinker. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Blinker, Ausgabe 110/2021

Wir dümpeln über einer besonders flachen Stelle des Flusses dahin. Der Anglerinstinkt hätte uns eigentlich dorthin getrieben, wo das Wasser über fünf Meter tief ist – doch Chris, unser „Guide“ für diesen Tag, hat andere Pläne. Für ihn beginnt gerade jetzt in der kalten Jahreszeit die beste Phase, um Zander im Flachwasser zu befischen. Er angelt in Tiefen von 30 Zentimetern bis zu maximal fünf Metern. „Es ist erstaunlich, wie flach die Räuber stehen, auch in den Wintermonaten“, sagt er mit einem Blick auf das Echolot. „Bei Hochwasser werden die Zander in den großen Flüssen beinahe ans Ufer gedrückt. Dann fängt man sie sogar in knietiefem Wasser!“

Doch nicht nur am Fluss, sondern auch in ausgedehnten Gewässern und Seen sind die flachen Sandbänke absolute Räuber-Hotspots. An sonnigen und windstillen Wintertagen wärmt sich das Wasser hier schneller auf, und das zieht Fische an – auch Raubfische. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Blinker. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 110/2021 von Es ist Herbst – die heiße Hechtzeit beginnt! Oder auch: „Muss ich die Gräten mitessen?“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Es ist Herbst – die heiße Hechtzeit beginnt! Oder auch: „Muss ich die Gräten mitessen?“
Titelbild der Ausgabe 110/2021 von Tausende Zähne hassen diese Vorfächer!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tausende Zähne hassen diese Vorfächer!
Titelbild der Ausgabe 110/2021 von Rund um den Hecht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rund um den Hecht
Titelbild der Ausgabe 110/2021 von Segel setzen für den Hecht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Segel setzen für den Hecht
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Feuerkugel für kalte Räuber
Vorheriger Artikel
Feuerkugel für kalte Räuber
Deckname: Schielender Adler
Nächster Artikel
Deckname: Schielender Adler
Mehr Lesetipps

... „Mit einer Polbrille sehe ich im klaren Flachwasser manchmal sogar Barsche jagen“, sagt Chris. „Das ist ein großartiger Anblick!“

JE FLACHER, DESTO AKTIVER!

Noch großartiger ist es, diese Fische zu fangen – und das ist oft sehr gut möglich. Denn die Räuber kommen laut Chris nicht ohne Grund ins Flache. „Raubfisch, der tief steht, ist meiner Ansicht nach für gewöhnlich weniger aktiv. Ist der Fisch jedoch im Flachen, dann ist er oft auf der Jagd. Und wer selbst jagt, lässt sich auch besser fangen!“

Er deutet auf die Anzeige des Echolots. „Jetzt treiben wir genau über eine Schule von Weißfischen“, sagt er. Wir studieren die Bewegungen unter Wasser und suchen nach einem großen Hecht oder Zander. Doch es ist nichts zu sehen – zumindest für den Augenblick. „Wann er auf die Jagd geht, bestimmt der Fisch natürlich immer noch selbst.“

WER SUCHT, DER FINDET

Für Chris noch lange kein Grund, die Angelei für heute sein zu lassen. Er dreht den Gashebel seines Außenborders auf und fährt mit uns zu einer anderen Stelle. „Bei dieser Art des Angelns suche ich aktiv nach den Fischen“, erklärt er, während uns kühle Winterluft durch die Haare weht.

„Ich bleibe nie lange an einer Stelle, sondern fahre immer ziemlich schnell weiter, wenn sich nach zehn bis fünfzehn Würfen nichts tut. Manchmal komme ich nach ein paar Stunden zurück und versuche es noch mal.“

Die Stelle, die wir jetzt anfahren, ist der Übergang zu einem See – und damit aus mehreren Gründen interessant, meint Chris. „Wir sind jetzt, also Mitte November, genau in der Phase, in der die Fische wandern. Man findet sie also sowohl im Fluss als auch in den angrenzenden Seen.

„Das ist Gefühlsangeln par excellence!“

Man sieht im Wasser ganz deutlich den Übergang zwischen klarem und trüberem Wasser. Da sind Raubfische für gewöhnlich nie weit.“ In klarem Wasser wählt Chris praktisch immer natürliche Farben. Ist das Wasser trüber, dann bevorzugt er Kunstköder mit grellen, auffälligen Farbtönen.

DAS IST ABSOLUTES GEFÜHLSANGELN!

Hochkonzentriert lässt er seinen Gummifisch durchs Wasser schweben. „Das ist Gefühlsangeln par excellence. Das Schöne daran ist, dass man direkten Kontakt mit dem Kunstköder hat. Eine geflochtene Hauptschnur gibt alles haarfein weiter – harte Anbisse fühlt man bis in den Griff der Rute.“

Auch das Antippen zweier Zander eher bescheidenen Formats registriert die Combo tadellos. „Ein Gummifisch von 12 bis 14 Zentimetern ist für die Fische nicht zu groß“, rät Chris. „Fischt man mit einem leichten Jigkopf, dann hat man einen schön langen Schwebemoment.“

Er angelt gern so leicht wie möglich („Was zu viel ist, stört nur!“), wenn die Bedingungen guten Kontakt mit dem Köder zulassen. „Strömung und Wind geben Druck auf die Schnur und bestimmen, wie schwer man angelt. In der Regel komme ich mit Jigköpfen von 7 bis 18 Gramm gut zurecht. Manchmal angle ich bewusst etwas schwerer, um das Tempo beizubehalten – je leichter das Wurfgewicht, desto länger der Schwebemoment, also dauert das Einholen auch länger.“

ALLE RÄUBER LASSEN SICH FANGEN

Einer der nächsten Würfe dagegen dauert recht kurz an, da der Gleitflug des Gummifischs im Wasser abrupt unterbrochen wird. „Das fühlt sich doch schon ganz anders an!“, sagt Chris, nachdem er den Anhieb gesetzt hat. Das Stoßen an der Rutenspitze verrät bereits, dass am anderen Ende der Schnur ein schöner Zander kämpfen muss. Beim Posieren für das Foto strahlt Chris über beide Ohren.

„Heute ist Zander angesagt“, meint er, „aber man darf bei dieser Angelei auch mit Barsch und Hecht rechnen. Da ich keine bösen Überraschungen erleben will, angle ich immer mit einem elastischen Vorfach aus Titan.“ Kurz darauf befreit er schon den zweiten Zander vom Haken. „Es kommt öfter vor, dass man an bestimmten Stellen ein paar Fische antrifft. Wenn ich an einer Stelle Erfolg habe, fische ich sie auch komplett ab. Wer weiß, was sich dort noch finden lässt“, empfiehlt Chris.

Chris’ Ausrüstung für die Zanderjagd

Rute: 2,20 Meter, Wurfgewicht 7-21 Gramm.

Rolle: 2500 oder 3000.

Hauptschnur: 0,13er Geflochtene.

Vorfach: 0,30er bis 0,45er Fluorocarbon oder 9 Kilogramm tragendes Titan.

Köder: Gummifische von 9 bis 14 Zentimeter Länge und Crankbaits.

„Der Raubfisch muss sofort entscheiden, ob er zuschlägt oder nicht!“

Das geht auch locker vom Ufer!

In den Niederlanden wird viel vom Boot geangelt – so auch in diesem Beitrag. Doch keine Sorge, wenn Sie selbst keinen schwimmenden Untersatz haben! Die Angelmethode, die unsere Kollegen hier beschreiben, lässt sich auch wunderbar vom Ufer ausüben. Die flachen Bereiche sind ja schließlich auch von dort aus leicht mit einem Wurf erreichbar!

DIE TAKTIK ZAHLT SICH AUS

An den nächsten Stellen muss Chris die Fische erst suchen, doch das macht ihm nichts aus. „Man ist schön beschäftigt, und der Schlag auf den Kunstköder kann jeden Moment kommen. Dadurch bleibt man von selbst sehr aufmerksam.“ Überdies hat diese Technik einige wichtige Vorteile. „Man nähert sich dem Fisch auf eine andere Weise und angelt an Stellen, die man sonst womöglich auslassen würde. Bei schwacher Strömung ist Werfen oft effektiver als Vertikalangeln. Der Raubfisch sieht den Kunstköder ganz kurz vorüberschwimmen und muss sofort entscheiden, ob er zuschlägt oder nicht – und dieser Angriffsreflex ist ihm natürlich angeboren.“ Schließlich haben gerade die größeren Fische für gewöhnlich wenig Angst, sich im Flachen aufzuhalten. „Die Zander haben nichts zu befürchten – im Flachwasser fühlen sie sich sicher. Dadurch kann es sehr lohnend sein, genau hier zu angeln. Versucht es mal und lasst euch überraschen!“