Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

Age of Wonders Planetfall


PC Games Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 8/2019 vom 31.07.2019

Ein Fest für Profi-Strategen: Hier geben sich Civilization, XCOM und Heroes of Might & Magic die Klinke in die Hand! Wir haben den Sci-Fi-Brocken ausprobiert.


Artikelbild für den Artikel "Age of Wonders Planetfall" aus der Ausgabe 8/2019 von PC Games Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Games Magazin, Ausgabe 8/2019

Rundenstrategie
Triumph Studios
Paradox Interactive
06.08.2019

Der Anruf vom Publisher klang erst mal harmlos: „Kommt bei uns vorbei und spielt zwei, drei Stündchen in Planetfall rein!“ Sehr witzig. Ebenso gut hätte man uns einladen können, für einen Nachmittag den Mount Everest zu besteigen. Denn Planetfall ist nichts, in das man gemütlich reinschnuppert, seine Mechaniken sind komplex, fordernd und clever ineinander verzahnt. Wer die Reihe Age ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Games Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2019 von DAS PC-GAMES-TEAM-TAGEBUCH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS PC-GAMES-TEAM-TAGEBUCH
Titelbild der Ausgabe 8/2019 von The Surge 2. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
The Surge 2
Titelbild der Ausgabe 8/2019 von GRID. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GRID
Titelbild der Ausgabe 8/2019 von Pro Evolution Soccer 2020. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Pro Evolution Soccer 2020
Titelbild der Ausgabe 8/2019 von The Dark Pictures: Man of Medan. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
The Dark Pictures: Man of Medan
Titelbild der Ausgabe 8/2019 von Transport Fever 2. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Transport Fever 2
Vorheriger Artikel
The Surge 2
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel GRID
aus dieser Ausgabe

... of Wonders kennt, fühlt sich direkt heimisch! Alle anderen müssen sich reinfuchsen, Zeit mitbringen, die Feinheiten lernen; dann, und nur dann werden sie mit einem Spiel belohnt, das selbst Age of Wonders 3 mühelos abhängen könnte!

Cleveres Positionieren, Deckung, Angriffe in die Flanke: Die taktischen Rundenkämpfe erinnern diesmal etwas stärker an die Gefechte in Firaxis’ XCOM.


Vor Spielstart wählt ihr euer Volk samt passendem Kommandanten (den ihr noch weiter anpassen dürft) sowie eine von sechs mächtigen Geheimtechnologien.


Eine neue Macht erhebt sich

Mit Planetfall lässt die Serie ihre Fantasywurzeln hinter sich, stattdessen setzt der Entwickler Triumph Studios erstmals auf ein Sci-Fi-Setting, das überraschend hoffnungsvoll erscheint: Nach dem Zusammenbruch eines gigantischen, intergalaktischen Imperiums übernehmen wir die Kontrolle über eines von sechs Völkern, die sich aus der Asche der alten Zivilisation erheben und ein weiteres Mal zu den Sternen aufbrechen. Dabei geraten wir natürlich mit den anderen Fraktionen aneinander, die es ebenfalls auf den Spitzenplatz in der neuen Rangordnung abgesehen haben. Die sechs spielbaren Fraktionen präsentieren sich dabei wunderbar unterschiedlich: Manche favorisieren Umweltforschung und soziale Entwicklung, andere dagegen setzen auf militärische Stärke, Expansion oder Spionage. Die zwergenhaften Dvar sind beispielsweise Experten in Sachen Produktion und verfügen über verheerende Flächenangriffe. Die schauerlichen Assembly dagegen stellen so etwas wie Hightech-Zombies dar: Sie sind Cyborgs, die ihre mechanischen Körper mit den Überresten ihrer Gegner verstärken. Das verschlagene Syndikat wiederum versteht sich vor allem auf Psi-Waffen, Tarnfähigkeiten und Geheimoperationen, während die menschliche Vorhut ihre Schwerpunkte auf Propaganda, Militär und Fernkampfeinheiten legt. Die insektenhaften Kir’Ko glänzen dafür mit schnellem Bevölkerungswachstum und Massen an biologischen Nahkampfeinheiten. Dann gibt es noch die Amazonen, die ihre Stärke aus der Natur ziehen und auf genetisch modifizierten Wildtieren in die Schlacht reiten, darunter sogar bis an die Zähne bewaffnete Dinosaurier. Ziemlich cool!

Ähnlich wie in Civilization oder Heroes of Might & Magic erkundet ihr die Zufallskarte, entdeckt Ressourcen, Technologien, Ruinen, neutrale Völker und vieles mehr.


Bei Spielstart wählt ihr aber nicht nur eure Fraktion, sondern auch einen Kommandanten als mächtige Heldeneinheit, die euch durchs Spiel begleitet und die ihr mit verschiedenen Eigenschaften und Perks eurem Geschmack und Spielstil anpassen könnt. Außerdem müsst ihr euch eine von sechs Geheimtechnologien aussuchen, die auf wohlklingende Namen wie Xenoseuche, Promether, Synthese oder Void Tech hören. Sie liefern euch nicht nur Spezialeinheiten, Modifikationen und Fähigkeiten, sondern schalten auch einen eigenen Forschungsbaum frei. An dessen Ende steht immer eine besonders mächtige Doomsday-Technologie, mit der ihr eine Partie auf einen Schlag siegreich beenden könnt, sofern es den Gegnern nicht gelingt, euren Plan in einem bestimmten Zeitfenster zu kontern. Das ist aber natürlich nur eine von vielen Siegesbedingungen, ihr könnt erobern und kämpfen, verhandeln, spionieren, siedeln und Aufgaben erfüllen. Wie ihr dabei vorgeht, ist euch überlassen, trotz Einsteigertipps nimmt Planetfall den Spieler kaum bei der Hand. Für Genre-Profis ist das ideal, alle anderen müssen sich auf etwas Einarbeitungsszeit einstellen, bis man den Bogen raushat: Das Spiel schüttet eine riesige Menge an Informationen und Begriffen über euch aus, die alle berücksichtigt werden wollen! Im Regelwerk lässt es sich dank eines Glossars zwar jederzeit detailliert nachschlagen, allerdings fällt das Menü so umfangreich aus, dass schon das Durchscrollen mehrere Minuten beanspruchen kann.

Jedes Volk besitzt spürbare Vor- und Nachteile. Hier spielen wir die Assembly, eine Mischung aus Cyborgs und Zombies, die gefallene Feinde „wiederverwerten“ kann.


Ein Schuss Civilization

Planetfall umfasst eine umfangreiche Story-Kampagne, Gefechte im freien Spiel oder drei verschiedene Mehrspielermodi: online, hot seat und asynchron (die wir leider noch nicht testen konnten). Die Ausgangslage bleibt dabei immer gleich: Ihr verbringt wieder den Großteil der Spielzeit auf zufallsgenerierten Karten, die auf den ersten Blick an 4X-Größen wie Civilization 6 oder Beyond Earth erinnert. Dort erkundet ihr mit euren Truppenverbänden – die wieder aus bis zu sechs Einheiten bestehen – die Umgebung, entdeckt so Ruinen des gefallenen Imperiums, neutrale Fraktionen (die sich euch anschließen können), feindselige Aliens, Nebenquests, Rohstoffe, Technologien und vieles mehr. Dabei stolpert ihr auch immer wieder über Story-Schnipsel, die mehr über die das neue Sci-Fi-Setting verraten.

Anders als in Age of Wonders 3 ist die zufallsgenerierte Karte in viele kleinere Sektoren mitsamt verschiedener Terrainmerkmale unterteilt. Die bestimmen unter anderem ihr wirtschaftliches Potenzial, also welche Ressourcen (Energie, Nahrung, Wissen oder Produktion) ihr aus dem Sektor gewinnen könnt, um eure Mutterkolonie mit Einkommen zu versorgen und auszubauen. Dazu dürft ihr Sektoren beispielsweise als Provinzen an euer Reich anschließen, sofern ihr über genügend Ko lonisten verfügt, oder aber ihr baut dort eine vorgelagerte Basis, die zwar kein Einkommen erzielt, es euren Feinden aber erschwert, sich den Sektor unter den Nagel zu reißen. In der Diplomatie sollen Sektoren ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, was wir in unserer knappen Spielzeit aber nicht ausprobieren konnten.

Damit eure Einheiten einen effektiven Treffer landen können, müsst ihr mehrere Faktoren berücksichtigen. Das durchdachte Interface hilft euch dabei.


Forschung und Mods

Wie in Age of Wonders 3 verwaltet ihr eure Siedlungen über ein schlichtes, aber aufgeräumtes Listenmenü. Mit verbesserten Militärgebäuden könnt ihr beispielsweise stärkere Einheiten erzeugen, andere Upgrades kurbeln dagegen Wissenschaft oder Wachstum an. Neue Technologien entwickelt ihr über mehrere Forschungsbäume, die sich in Bereiche wie Militär, Wirtschaft oder Geheimtechnologien verzweigen. Habt ihr außerdem erste Waffenmods ausgetüftelt oder erbeutet, könnt ihr damit nicht nur eure Commander- Heldeneinheit anpassen, sondern auch alle anderen Truppentypen in eurem Sortiment. Die einfache Wumme der Standardsoldaten gegen einen mächtigen Flammenwerfer eintauschen? Verbesserte Rüstung gegen Giftangriffe entwickeln? Oder ein Jetpack umschnallen, mit dem Infanteristen über Hindernisse hinwegdüsen? Das und vieles mehr ist möglich und dürfte in den fordernden Kämpfen für zusätzlichen Tiefgang sorgen.

Anders als in Age of Wonders 3 errichtet ihr weniger Städte, dafür sind die Maps nun in Sektoren unterteilt, die ihr auf verschiedene Weise nutzen oder ausbeuten könnt.


XCOM lässt grüßen

Wie in Age of Wonders 3 können wir mehrere Truppenverbände auf einmal in eine Schlacht führen, sofern sie bei Kampfbeginn auf einem angrenzenden Feld stehen. Vor jeder Auseinandersetzung lässt uns das Spiel außerdem wieder die Wahl: Entweder wir lassen den Ausgang der Partie automatisch ausrechnen oder aber wir stürzen uns manuell ins taktische Rundengefecht, was wir natürlich bei jeder Gelegenheit getan haben – schließlich hat das Kampfsystem einiges zu bieten!

Neben eurem (unsterblichen) Kommandanten heuert ihr auch zufällige Helden an. Sie alle dürft ihr mit Perks, Waffen und Mods eurem Spielstil anpassen.


Zu Beginn jeder Schlacht sind die Verteidiger am Zug, erst danach darf auch der Angreifer Befehle erteilen. Entscheidend ist dabei, seine Einheiten erst mal vernünftig in Stellung zu bringen: Vegetation, Schutt, Bauwerke, Fahrzeuge und Geröll bilden ähnlich wie in Firaxis’ XCOM hohe und niedrige Deckung, hinter denen wir unsere kleineren Truppen positionieren. Besonders große Einheiten wie die Artillerie-Mechs der Vorhut oder die Dinosaurier der Amazonen dürfen zwar keine Deckung nutzen, doch dafür haben sie einen anderen Vorteil: Sie können ihren Kameraden als bewegliche Mauer dienen und ihnen so Schutz vor Angriffen bieten. Jede Einheit verfügt über drei Aktionspunkte, die wir klug einsetzen müssen. Wer geschickt vorgeht, kann Feinden beispielsweise in die Flanke fallen und so besonders verheerende Treffer landen. Außerdem lassen sich viele Teile der Umgebung nun zerstören, etwa mit Raketen oder Granaten, aber auch mit bestimmten Umgebungsobjekten wie alten, hochexplosiven Treibstofftanks. Sichtlinien und Geländebeschaffenheit spielen ebenfalls eine wichtige Rolle: Je näher wir uns an einen Feind heranbewegen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Einheit ins Schwarze trifft. Ab einer Trefferwahrscheinlichkeit von 75 Prozent sind komplette Fehlschüsse übrigens ausgeschlossen, allerdings kann der Angriff dann immer noch in einem Streifschuss enden, der nur die Hälfte des Schadens verursacht.

Der Ausbau eurer Kolonie und das Anheuern neuer Truppen erfolgt direkt auf dem Kartenbildschirm. Auch mit dem Gamepad macht die Steuerung einen guten Eindruck.


Durch das Sci-Fi-Setting besitzen die meisten Einheiten auch Fernkampfangriffe. Darum spielt zerstörbare Deckung eine noch wichtigere Rolle als in Age of Wonders 3.


Clever abgeschaut

Da viele Einheiten auf Fernkampfwaffen setzen, wurde außerdem ein vertrautes Feature integriert: Wie in XCOM dürfen wir unsere Truppen nun in einen Overwatch-Modus versetzen, dadurch eröffnen sie automatisch das Feuer, sobald feindliche Truppen in ihr Sichtfeld laufen, das wir allerdings von Hand ausrichten müssen. Bestimmte Angriffsarten können Gegner zudem ins Taumeln bringen; eine wichtige Mechanik, denn dadurch verlieren sie Aktionspunkte und ihr Overwatch-Status wird aufgehoben!

Eigene Stärken ausspielen

In unserer Anspielzeit konnten wir neben unserem Helden – der sich natürlich auch aufleveln und weiterentwickeln lässt! – nur die frühen Standardeinheiten befehligen. Doch schon die sorgten für fordernde Gefechte: Jede Fraktion nutzt unterschiedliche Waffentypen, die etwa Gift-, Blitz-, Psi- oder Feuerschaden verursachen, und natürlich gibt es auch passende Resistenzen. Fliegende Einheiten sind ebenfalls im Angebot: In unserer Spielzeit mit den Assembly verfügten wir beispielsweise über einen Inspektor, eine mechanische Drohne, die in Windeseile über Hindernisse hinwegfliegt und von Nahkämpfern nichts zu befürchten hat. Ihre leichte Bewaffnung gleicht sie mit einem Reparaturwerkzeug aus, mit dem wir unsere Plünderer (günstige Fußsoldaten) und Scharfschützen zügig heilen. Ebenfalls ziemlich cool: der Rekonstruktor, ein biomechanischer Supporter, der nur aus einem Oberkörper mit jeder Menge Armen besteht. Mit ihm können wir ein Konstrukt – eine kampfstarke Dienereinheit – erschaffen oder sogar gefallene Truppen an Orte und Stelle wiederbeleben, was aber nur jeweils einmal pro Schlacht möglich ist. Wenn wir den Rekonstruktor allerdings anweisen, gefallene Einheiten vom Schlachtfeld direkt „wiederzuverwerten“, lädt er damit seine Energie neu auf und darf seine Fähigkeiten ein weiteres Mal nutzen.

Als wäre das alles noch nicht genug, gibt’s auch noch sogenannte Operationen, das sind Spezialfähigkeiten, die wir nach ein paar Runden direkt auf dem Schlachtfeld auslösen dürfen: So werfen wir etwa eine mächtige Schredderbombe ab oder rufen ein Drop Pod aus dem Orbit, das einen kräftigen Marine enthält.

Ersteindruck mit Gamepad

Bei so viel taktischer Fülle ist es natürlich umso wichtiger, dass sich Planetfall übersichtlich und verständlich präsentiert. Hier zeigt sich wieder die jahrelange Erfahrung des Entwicklers: Das aufgeräumte und angenehm flotte Interface leistete in unserer Spielzeit bereits sehr gute Arbeit. Da Planetfall außerdem das erste Age of Wonders für Konsolen ist, haben wir mit unserer PC-Fassung gleich noch die Gamepad- Steuerung ausprobiert. Unser Ersteindruck: richtig gut! Auch mit dem Controller hatten wir schnell alles im Griff und die Texte wirkten gut lesbar. Wer also lieber vom Sofa aus taktiert, kann dazu bedenkenlos die Gamepad-Steuerung wählen.

Neben der normalen Fassung für 50 Euro erscheint Planetfall auch als Deluxe Edition (60 Euro) inklusive Soundtrack und kosmetischer Extras sowie als Premium Edition, die für 90 Euro auch einen Season Pass für künftige Add-ons enthält.

FELIX MEINT


„Knackig, fordernd, clever: Auf Strategie- Profis kommt etwas Großes zu!“


Ich mag knackige 4X-Strategie zwar ziemlich gerne, zähle aber auch zu der Sorte Spieler, die eine ganze Weile für die Eingewöhnung braucht. Was auch ein Grund dafür ist, warum ich mit Age of Wonders 3 bislang kaum warm geworden bin. Anders sieht es bei Age of Wonders: Planetfall aus! Das präsentiert sich zwar auf den ersten Blick mindestens so komplex und fordernd wie sein Vorgänger, reizt mich aber trotzdem deutlich mehr. Das hat es vor allem seinem frischen Sci-Fi-Setting zu verdanken, das mit cool designten Völkern punktet. Aber auch die Kämpfe haben es mir angetan: Als Fan der letzten XCOM-Spiele fand ich mich in den fordernden Rundentaktik-Gefechten trotz der vielen Optionen schnell zurecht. Ob Planetfall damit „mein“ Spiel wird, kann ich aber selbst nach mehreren Stunden noch nicht sagen, dazu reichte die Zeit einfach nicht aus. Anfang August werde ich es aber definitiv herausfinden, denn mit seinem Sci-Fi- Mix aus Civ 6, Heroes of Might & Magic und XCOM macht das Spiel schon jetzt eine ausgezeichnete Figur!