Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

AIRBRUSH trifft PASTELL


Airbrush Step by Step - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 25.07.2019
Artikelbild für den Artikel "AIRBRUSH trifft PASTELL" aus der Ausgabe 5/2019 von Airbrush Step by Step. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Airbrush Step by Step, Ausgabe 5/2019

So oder ähnlich könnte man die Art der Mischtechnik wohl nennen, wie der Künstler Paul Abert aus Hennef sie einsetzt. So unterschiedlich beide Techniken – Airbrush und Pastell – auch sind, so lassen sie sich dennoch prima kombinieren. Paul gibt Ihnen einen Einblick in die Materialien und Techniken der Pastell-Malerei und wie Sie sie zusammen mit der Airbrush-Technik einsetzen können.

Obwohl die Anwendung der Pastelle eine Trocken-Technik ist und die der Airbrush als eine nasse Technik gilt, lassen sich beide hervorragend vereinen. Um die Pastelle mit der Airbrush zu kombinieren, braucht es eigentlich nur ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Airbrush Step by Step. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von GOLDENER DRACHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GOLDENER DRACHE
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von FOTO-FINISH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FOTO-FINISH
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von ASBS-CHECK: TECKA DESIGN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ASBS-CHECK: TECKA DESIGN
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Muuuuhhhhh!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Muuuuhhhhh!
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von INTERVIEW: Tierische Jahreszeiten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERVIEW: Tierische Jahreszeiten
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von LESERGALERIE: Die Kunstwerke unserer Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESERGALERIE: Die Kunstwerke unserer Leser
Vorheriger Artikel
Airbrush hinter Gittern
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel SZENE Events
aus dieser Ausgabe

... einen haftenden Untergrund. Auf Papier haften Pastelle generell gut bis sehr gut. Auf glatten Oberflächen reicht es, wenn man mit der Airbrush für Haftung sorgt, indem man eine leichte und entsprechende Grundfarbe vornebelt.

Ich verwende die Pastelle in dieser Mischtechnik, um das Bild aufzulockern, um ihr das sterile Bild der reinen Airbrush- Technik zu nehmen. Das Bild wirkt dadurch lebendiger und bekommt ein ganz anderes Aussehen und Reiz. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich mit den Pastellen schneller vorarbeiten kann, um gewisse Farbgebungen zu schaffen, ohne gleich befürchten zu müssen, mit der Airbrush gewisse Stellen zu dunkel angelegt zu haben. Hier wäre es schwierig, die gesprühte Farbe wieder zurückzunehmen. Farbaufträge mit den Pastellen lassen sich hingegen problemlos wieder zurücknehmen – sei es durch Wegwischen mit einem Tuch, mit dem Finger oder durch Radieren. Hintergründe z. B. lassen sich also prima mit den Pastellen anlegen, um sie mit der Airbrush anschließend zu verfeinern. Man entwickelt mit der Zeit ein Gefühl dafür, wie man im Wechsel mit den Pastellen und der Airbrush arbeitet.

Sie sehen also, dass es kein Hexenwerk oder zu schwierig in der Handhabung ist. Allein dank der Möglichkeiten, die diese Mischtechnik bietet, lohnt es sich schon, diese Technik kennenzulernen und auszuüben.

Tools und Hilfsmittel

Applikatoren
Ich verwende für meine Technik sogenannte Soft-Applikatoren. Das sind feine Schwammaufsätze, die über einen Stiel gezogen werden und sich anschließend wie ein Pinsel handhaben lassen. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen, ob als Rundform, Oval, rechteckig oder als Keilform. Auch sind größere Schwämme erhältlich, die man mit den Händen dirigieren kann. Auch Silikon-Applikatoren, die man aus dem Beauty-Bereich kennt, lassen sich verwenden.

Pastelle

Pigmentnäpfe
Ich verwende für das Auftragen mit den Applikatoren die Pigmentnäpfe aus dem Haus PanPastel. Sie gibt es in 92 Farben und lassen sich direkt aus der Dose anwenden.

Pastellkreide
Dazu verwende ich Pastellkreide (Sticks). Das Händlerangebot ist groß und man sollte lediglich auf die Pigmentierung Wert legen. Je mehr gepresste Pigmente verarbeitet sind, umso farbintensiver sind sie bei der Anwendung. Hier bevorzuge ich die Kreiden von Jaxell und Sennelier.

Pastellstifte
Pastellstifte verwende ich für feine Linien und andere Details. Hier haben sich die Stifte von Farber (Pitt) und de Arche bewährt, ebenso Pollys, Aquarell- und normale Buntstifte verschiedener Hersteller.

Untergründe

Papiere
Wie anfangs bereits erwähnt, lassen sich die besten Ergebnisse auf verschiedenen Papiersorten erzielen. Ich verwende gerne beschichtetes mattes Papier, da sich das Papier – neben der Kombination mit der Airbrush – auch noch prima zum Kratzen und Radieren eignet. Ebenso sind Pastell-Papiere für die Kombi mit der Airbrush möglich.

Synthetikpapier & Leinwand
Auf synthetischem Papier (Yupo/Blair) lassen sich ebenfalls sehr gute Ergebnisse erzielen, außerdem auch auf beschichteter Baumwolle oder Leinen wie etwa auf bespannten Keilrahmen.

Glatte Untergründe
Auf anderen glatten, nicht saugenden Untergründen wie z.B. auf Metall, Glas und Plastik ist das Vornebeln mit der Airbrush ausreichend, um anschließend auf ihnen zu arbeiten. Das gleiche Prinzip gilt für alle anderen unbehandelten und saugenden Untergründe (z.B. Holz). Auch hier reicht das Auftragen einer entsprechenden Airbrush-Farbe.

Übungen
Um sich mit den Pastell-Applikatoren vertraut zu machen, ist es ratsam, vorab mit ihnen zu üben. Verwenden Sie die verschiedenen Aufsätze, experimentieren Sie mit den Farben und kreieren Sie Verläufe und Strukturen, die mit dieser Technik möglich sind.

Auf den folgenden Bildern habe ich bewusst die Aufmerksamkeit auf die Stellen gelegt, wo man sehen kann, wie ich die Applikatoren beim Arbeiten einsetze.

Fisch
Bei diesem Fisch habe ich z.B. mit dem Applikator den Schweif des Schwanzes gebildet. Sein geschwungenes Aussehen lässt sich prima mit dem Applikator bearbeiten. Ich habe das Schwämmchen so angesetzt, dass ich zunächst beim Ziehen etwas breit aufdrücke und zum Ende hin spitz auslaufen lasse. Die Arbeitsweise erspart mir das Verwenden von Schablonen oder dergleichen und ist schnell realisiert.

Porträts
Bei diesen Frauen-Porträts habe ich zunächst einen weichen Verlauf mit der Airbrush ausgeführt. Mit den Applikatoren bilde ich mit einem entsprechenden Farbton z.B. den Hut nach und schaffe erste Strukturen. Auch im Bereich des Gesichts ziehe ich leicht einen dunkleren Ton ein. Die Wimpern bilde ich mit einem schwarzen Pitt Stift. Auch im zweiten Bild lege ich zunächst einen weichen Verlauf mit der Air brush an, um anschließend mit den Applikatoren dunklere Bereiche weiter zu verfeinern. Hier lässt sich auch eine lose Schablone verwenden, um eine entsprechende Kontur zu erzielen. Um weiche Übergänge auch zum Hautton zu erzielen, wische ich mit dem Applikator über die betreffenden Stellen und verwische sie leicht mit dem Finger.

Apfel
Auf diesem Bild habe ich zunächst den Apfel mit einer losen Schablone und der Airbrush angelegt. Dann verwende ich die Seiten des Applikators und ziehe einige Strukturen ein. Dies sollte man, wie auf dem Bild zu sehen ist, in unregelmäßigen Abständen durchführen. Anschließend spiele ich abwechselnd mit der Airbrush und den Pastell-Applikatoren. Den Hintergrund habe ich abschließend mit den Pastell- Schwämmen gestaltet.