Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Akkordeon als schönes Hobby, ein Leben lang


akkordeon magazin - epaper ⋅ Ausgabe 70/2019 vom 18.10.2019

Akkordeon haben viele in ihrer Jugend gelernt. Doch dann gibt es immer mehr andere Aufgaben, neue Prioritäten in der Schule, beruflich und privat, und so manches Instrument landet auf dem Speicher und wird nicht mehr gespielt. Das akkordeon magazin hat Hobbl-ukkordeonistin und Autorin Anita Brandtstäter gefragt, was für sie Quellen für neue Ideen und Inspiration sind, damit das Akkordeonspielen auch im mittleren Lebensalter Spaß macht und ein motivierendes Hobby bleibt.

Artikelbild für den Artikel "Akkordeon als schönes Hobby, ein Leben lang" aus der Ausgabe 70/2019 von akkordeon magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: akkordeon magazin, Ausgabe 70/2019

Ensemble des Akkordeol-urchesters Wesseling beim Eichholzer Schlosskonzert 2008


■ Eine gute Methode, um den Spaß am Akkordeon spielen zu ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von akkordeon magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 70/2019 von Momentaufnahme. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Momentaufnahme
Titelbild der Ausgabe 70/2019 von Woher kommen die Akkordeol-udeen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Woher kommen die Akkordeol-udeen?
Titelbild der Ausgabe 70/2019 von Frode Haltli: Innovativer Klangforscher. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Frode Haltli: Innovativer Klangforscher
Titelbild der Ausgabe 70/2019 von Digital: Der „akkordeon magazin“-Digital-utempel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Digital: Der „akkordeon magazin“-Digital-utempel
Titelbild der Ausgabe 70/2019 von Mirco Patarini Der „Zehntausenl-uassa“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mirco Patarini Der „Zehntausenl-uassa“
Titelbild der Ausgabe 70/2019 von Szene: Die Solistenklasse in Trossingen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Szene: Die Solistenklasse in Trossingen
Vorheriger Artikel
Woher kommen die Akkordeol-udeen?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Frode Haltli: Innovativer Klangforscher
aus dieser Ausgabe

... pflegen, ist es, mit anderen gemeinsam Musik zu machen. Ich bin schon mit zehn Jahren Mitglied im damaligen Jugenl-ukkordeol-urchester Wesseling geworden. Zum ersten Mal hörte ich die jungen Musiker bei ihrem Rheinparkkonzert in Wesseling 1966. Ich hatte zu der Zeit ein Jahr Akkordeol-unterricht, aber ich sagte zu meinen Eltern, da kann und will ich mitmachen! Dort habe ich in Zeiten des Studiums, einer beruflichen Karrierl-uotation nach Stuttgart, und von Beratungsaufträgen in Münster aus, immer weitergemacht – insbesondere als Ausgleich neben dem Stress im Beruf. Auch wenn manchmal nur wenig Zeit zum Üben war, und wenn es schwierig war, die Termine im Beruf mit den Anforderungen des Vereins bei Auftritten zu koordinieren. Gemeinsame Probenarbeit, das gesellige Vereinsleben mit Wanderungen, Fahrradausflügen, Mehrtagestouren, Wettbewerben wie 1970 der Tag der Harmonika in Freiburg, das Internationale Akkordeol-uestival 1973 in Bonn, das Akkordeol-ueltfestival 1975 in Luzern, der 6. Grand Prix International de l’Accordeon 1979 in Aix- lel-uains, Internationale Akkordeol-uestivals in Innsbruck, verstärken die Freude am Akkordeon spielen. Die Jahreskonzerte werden seit 1993 durch Probenwochenenden in der Eifel vorbereitet, bei denen nicht nur musikalisch gearbeitet wird.

Unterschiedliche Rollen im Verein brachten neue Herausforderungen: 1970 wurde ich Konzertmeisterin. 1983 übernahm ich die Leitung des neu gegründeten Ensembles des Akkordeol-urchesters Wesseling, einer kleinen Besetzung. Der Gründungsdirigent Gottfried Weber übergab mir 2010 nach 45 Jahren der musikalischen Leitung offiziell den Taktstock, doch schon ab 1981 habe ich ihn nach einem Dirigentenkurs bei der Probenarbeit tatkräftig unterstützt und vertreten. Seit 1981 wurde ich in den Vorstand gewählt und führe ihn seit 1988 als 1. Vorsitzende. In der Festschrift zum 50- jährigen Bestehen des Akkordeol-urchesters Wesseling schrieb ich: „Meine damalige Entscheidung habe ich nie bereut. Es macht Spaß, mit Gleichgesinnten zusammen zu sein. Es bringt Erfüllung, immer wieder unser Publikum zu überraschen und zu begeistern.“

Fortbildungslehrgänge und Osterarbeitswochen

Ein gute Quelle für neue Ideen sind die Fortbildungslehrgänge und Osterarbeitswochen des Deutschen Harmonikl-uerbandes in der Bundesakademie Trossingen und in der Akademie Remscheid. Man lernt neue Stücke kennen, und man kann sich mit Gleichgesinnten austauschen. 1966 war ich zum ersten Mal als jüngste Teilnehmerin bei der Osterarbeitswoche in Trossingen – damals gab es noch keine Bundesakademie – mit 14 Schülern und drei Erwachsenen des Vereins. 1981 dann zum zweiten Mal, um einen Dirigentenkurs bei Karl Perenthaler zu absolvieren. Seit einigen Jahren bin ich wieder regelmäßig in der Woche vor Ostern dort. Als es noch den Buß- und Bettag als Feiertag in Nordrheil-uestfalen gab, veranstaltete der Bezirk Ruhr des Deutschen Harmonikl-uerbandes Tagel-uorkshops. Zum ersten Mal nahm ich an einem Lehrgang „Moderne Stilistik im Akkordeol-urchester“ in Lüdenscheid 1990 bei Hanl-uünther Kölz teil. 60 Akkordeonisten lernten Rock- und Swinl-uasics. Das wurde Tradition für die Folgejahre, bei unterschiedlichen Dozenten in verschiedenen Städten des Ruhrgebietes, und mit unterschiedlicher Besetzung. Ich war immer dabei. 1991 nahm ich erstmals an einem Pfingstwochenlehrgang des Deutschel-uarmonikl-uerbandes in der Akademie Remscheid teil. Dort wird Orchesterspiel, Interpretation gehobener Originalmusik und moderne Rock- und Jazl-utilistik gelernt und direkt praktisch geübt. Diese Fortbildung wurde ebenfalls Tradition: ich reservierte regelmäßig die Woche nach Pfingsten in meinem Terminkalender – mal bei Fritz Dobler oder Bernd Maltry, bei Hanl-uünther Kölz, bei Stefan Hippe oder Thomas Bauer, bei Sascha Davidovic oder Lionel Chapuis, bei Helmut Quakernack oder Gerhard Koschel.

Debüt als musikalische Leiterin des Akkordeol-urchesters Wesseling beim Jahreskonzert 2008


Spielen in kleinen Besetzungen

Inspirierende Momente kann man besonders beim Spielen in kleinen Besetzungen erleben. Toll, wenn das Zusammenspiel in Läufen wie aus einem Guss klappt, wenn die Dialoge der Stimmen sich entwickeln. Man ist viel abhängiger vom Spiel der anderen als im Orchester. Wenn einer unsicher ist, überträgt sich das schnell auf die anderen, wenn aber das Zusammenspiel klappt, ist das wie eine Spirale – und das Ensemble schaukelt sich zu musikalischen Höhenflügen auf. Ab 1983 probte das neu gegründete Ensemble des Akkordeol-urchesters Wesseling regelmäßig. Ich übernahm die Leitung. Gemeinsam stimmten wir die anspruchsvollen Repertoirl-ulanungen ab: Wolfgang Jacobi, Johann Sebastian Bach, Karl-ueinz Wolters, Matyas Seiber, Rudolf Würthner, Hanl-uünther Kölz, Wolfgang Ruß… Auch die Probenarbeit ist etwas anders als im Orchester und kann auf die Vorstellungen aller Musiker eingehen.

Besondere Momente waren eine Wettbewerbsteilnahme und viele Konzerte: Das Ensemble des Akkordeol-urchesters Wesseling beteiligte sich am Wettbewerb um den „2. Rudolf Würthnel-uokal“ 1987 in Trossingen. Mitwirken bei Chorkonzerten, sogar ein Auftritt im Kölner Gürzenich, gehörten zum Terminkalender. Ein besonderer Auftritt war das Eichholzer Schlosskonzert „Kontraste“ mit Mirjam Schröder an der Harfe 2008. Zum 25- jährigen Bestehen des Ensembles führten die sechs Musiker Kompositionen mit Themen der Alten Musik, verbunden mit Swinl-ulementen, über eine neoklassizistische Suite von Wolfgang Jacobi bis zu folkloristischen Klängen aus Argentinien und Irland auf. Als sich die Combo 2016 leider auflöste, gründeten wir sofort eine neue kleine Besetzung: das Akkordeol-urio Plus, das sind heute drei Akkordeonisten plus Bass und Drums/Percussion.

Orchesterleitung

Eine besondere Verantwortung und Erfüllung bedeutet die Übernahme der musikalischen Leitung eines Orchesters: man kann einen Klangkörper nach seinen Vorstellungen formen, die Musik nach seiner Interpretation zum Klingen bringen. Zwar hatte ich den Gründungsdirigenten des Akkordeol-urchesters Wesseling bereits seit einem Dirigentenkurs 1981 in der Probenarbeit unterstützt und vertreten. Dazu gehörte die Organisation der Probenarbeit durch Planung der Proben, und das Einstudieren einzelner Originalkompositionen. Nach der vollständigen Übernahme der Probenarbeit 2008 und der Stabübergabe vom Gründungsdirigenten 2010 spürte ich, dass mir meine Qualifikation noch nicht reichte. 2011. /12 absolvierte ich den anspruchsvollen und qualifizierenden C3- Lehrgang „Dirigent im Akkordeonorchester“ an der Landesmusikakademie NRW in Heek. Die Akademie hatte ich 1992 bei einem Electroniumkurs mit Werner Niehues kennengelernt. Beim Jahreskonzert 2003 musste ich diese Verantwortung ganz unerwartet übernehmen, denn am Vortag musste der Dirigent Gottfried Weber völlig unerwartet ins Krankenhaus. Die Musiker spielten deshalb erstmals ohne ihren Dirigenten einen solchen Auftritt. Ich leitete das Orchester von meinem Platz aus. Einige Stunden hatte ich vorher die Partituren studiert und wichtige Einsätze in meiner Stimme markiert. Für die Jahreskonzerte studiere ich jetzt immer wieder ein abwechslungsreiches Programm ein. Den Zuhörern präsentieren die Musiker von Orchester und Ensemble einerseits die breite Palette der Akkordeonmusik, andererseits sollen sie gut unterhalten werden mit wunderschönen Melodien.

Nachwuchsarbeit

„Die Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers!“ Dieses Motto von Thomas Morus nutzen wir für unsere Nachwuchsarbeit. Das ist eine weitere Quelle der Inspiration. Viele Vereine haben Nachwuchsprobleme. Nicht immer funktionieren die Kooperationen mit Musikschulen. Früher gab es in Wesseling eine städtische Musikschule. Mit Helen Igers war eine qualifizierte Akkordeonlehrerin dort tätig. Diese Zeit ist längst vorbei. Aus wirtschaftlichen Gründen gibt es nur noch wenige städtische Musikschulen in Städten, die die Verluste daraus anderswo kompensieren können. Wir waren deshalb sehr glücklich, dass in der Brigidaschule in Wesseling seit dem 2. Schulhalbjahr 2011. /2012 wieder Akkordeonunterricht angeboten wird. Eine Kooperation mit der Musikschule Colonia hat es möglich gemacht. Inhaberin ist Undine Hölzle, Absolventin der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Damit die Kinder Spaß am Akkordeon spielen behalten, ist es eine Möglichkeit, ihnen die Chance zu bieten, in einem Orchester mitzuspielen. Dort kann man schneller beachtliche Ergebnisse erzielen, insbesondere wenn einige erfahrene Musiker unterstützen. So entstand die Idee unserer Workshops „Gemeinsam musizieren mit Quetsch“. In drei bis fünf Proben wird ein Konzert vorbereitet. Und ich hatte wieder eine neue Rolle im Verein, als Dozentin der Workshops. Geeignete Literatur musste gesucht werden, zum Teil angepasst werden. Und das Konzept funktioniert. So kann der Nachwuchs ohne langfristige Bindung an das Orchesterspiel herangeführt werden. Es wird ihm damit Freude an der Musik vermittelt. Inzwischen läuft die 21. Workshol-ueihe mit dem Ziel eines Auftritts beim Jahreskonzert 2019.

Die Workshops richten sich an Teilnehmer jeden Alters, wir hatten schon Mitspieler von 5 bis 75 Jahren dabei. Es ist schön zu sehen, wie sich die Erwachsenen an den Fortschritten der Jüngsten erfreuen. Und die Jüngsten merken, dass die Erwachsenen, die genauso wie sie Akkordeonunterricht nehmen, nicht alles besser können als sie selbst. Wir arbeiten dabei mit verschiedenen Musiklehrern und Musikschulen zusammen. Das ist leider nicht ganz einfach, denn oft wird die gemeinsame Zielsetzung, Nachwuchs an die Musik heranzuführen und insbesondere für das Akkordeon als vielseitiges Instrument zu begeistern, durch den Wettbewerb um Schüler gestört. Außerdem haben wir seit 2017 an der Johannel-uutenberl-uchule, in deren Aula wir seit 1994 proben, Musikprojekte unter dem Motto „Musik für alle“ begonnen: „Rhythmik mit Congas“ und „Gruppenmusizieren nach Noten auf Tasteninstrumenten“. Sie basieren auf einer Kooperation zwischen Schule, Förderverein, Akkordeol-urchester Wesseling und der Stadt Wesseling im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“. Ich habe als Projektleiterin alles organisiert, in Abstimmung mit dem Bundesmusikverband Chor & Orchester in Trossingen, und war außerdem die Dozentin für das Gruppenmusizieren. Dafür habe ich eigens Stücke geschrieben und arrangiert, die in der Besetzung Akkordeons, Melodicas, Mallets, Klavier und Bass mehrstimmig erklingen. In diesen Projekten ging es nicht nur um musikalische Ergebnisse, sondern auch um die Entwicklung von Selbstvertrauen, Konzentration und Sozialverhalten. Den Kinder verschiedener Herkunft und aus verschiedenen sozialen Verhältnissen wurde Freude am gemeinsamen Musizieren vermittelt. Es konnten sogar besondere Talente entdeckt werden.

Fortbildungslehrgang für Akkordeonisten 2016 mit Lionel Chapuis


Workshol-urchester „Gemeinsam musizieren mit Quetsch“ beim Nachwuchskonzert 2016


Arrangieren

Mit etlichen Arrangements habe ich inzwischen das Orchester- und Ensembll-uepertoire erweitert, insbesondere für gemeinsame Auftritte mit Chören. Mein erstes Arrangement war „La Paloma“, weil das 2012 der Wunsch des Quartetl-uereins Museion Hemmerich für das Konzert „Eine musikalische Kreuzfahrt“ war. Auch kölsche Stücke, die es nicht in Akkordeonorchestel-uassungen gibt, habe ich für unser Orchester bearbeitet, z. B. den „Kölsche Jung“ von Brings und „Leev Marie“ der Paveier. Oder den Klassiker „Heimweh nach Köln“ von Willi Ostermann. Für die Workshops „Gemeinsam musizieren mit Quetsch“ sind ebenfalls Arrangementarbeiten erforderlich. Wir beziehen Anfänger mit ein und schreiben für sie Easl-utimmen, damit sie das motivierende Erlebnis des Zusammenspielens im Orchester positiv erleben können. Es ist jedes Mal spannend, wenn ein Arrangement im Orchester zum Leben erweckt wird!

Lebensmitte

Im mittleren Alter verändert sich der Körper. Der eine oder andere Prominente, der die Jugend beeinflusst hat, stirbt, im nahen Umfeld muss man ebenfalls den ein oder anderen Todesfall verkraften. Man wird sich bewusst, dass weniger vom Rest des eigenen Lebens übrig ist, als man hinter sich hat. Die Leistungsfähigkeit lässt zwar in mancher Hinsicht nach, aber längst nicht überall. Nach Professor Ernst Pöppel fällt es uns ab Mitte 30 zunehmend schwerer, Details wie Zahlen und Telefonnummern zu behalten. Dafür verbessern sich unsere Fähigkeiten hinsichtlich der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit und der Fähigkeit, Zusammenhänge intuitiv zu erkennen. Voraussetzung ist allerdings, dass man sein Gehirn trainiert. Und das gelingt mit aktivem Musikmachen besonders gut. Dabei beschäftigen wir uns mit Dingen, die uns interessieren und uns emotional berühren. Es bringt Erfüllung. Der große Psychoanalytiker C. G. Jung spricht davon, dass man die zweite Lebenshälfte nicht nach dem Muster der ersten leben kann. Deshalb schafft es Sinn und Befriedigung, wenn man immer wieder Neues angeht und sich den damit verbundenden Herausforderungen stellt. Und die Akkordeonmusik bietet dazu ein weites Bestätigungsfeld.


FOTOS: WOLFHARD BRANDTSTÄTER, AKKORDEON- ORCHESTER WESSELING