Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

AKTUELL: Report: MOBBing in der Schule


Lea - epaper ⋅ Ausgabe 24/2018 vom 06.06.2018

Immer wieder wird Stella (17) beschimpft, gedemütigt und körperlich angegriffen. Keiner hilft dem Mädchen. Alle schauen einfach nur zu. Bis Stella fast daran zerbricht


Sylvia (54): „Meine Tochter wurde jahrelang von ihren Mitschülern gequält“

Artikelbild für den Artikel "AKTUELL: Report: MOBBing in der Schule" aus der Ausgabe 24/2018 von Lea. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lea, Ausgabe 24/2018

Zusammenhalt: Stella mit ihrem Zwillingsbruder Francesco


Überstanden Nachdem Stella ihren Eltern vom Mobbing erzählt hatte, wurde endlich alles besser. Sie besucht mittlerweile eine andere Schule


Erleichterung Stella kann heute endlich wieder ein normales Leben führen


Stockfresse“, rufen die Mitschüler Stella nach, wenn sie über den Flur ins Klassenzimmer geht. Auf dem ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lea. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 24/2018 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 24/2018 von Im Gespräch: Es grünt so grün!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Im Gespräch: Es grünt so grün!
Titelbild der Ausgabe 24/2018 von News: Diese Woche neu in den Läden!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News: Diese Woche neu in den Läden!
Titelbild der Ausgabe 24/2018 von Vorher – Nachher: Großes Umstyling von Lea und WITT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vorher – Nachher: Großes Umstyling von Lea und WITT
Titelbild der Ausgabe 24/2018 von Trends: Sommerfrisch kombiniert: Trend-Hit Blazer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Trends: Sommerfrisch kombiniert: Trend-Hit Blazer
Titelbild der Ausgabe 24/2018 von Topthema: Hier werden Sie geholfen: 11. Teil Experten-Wissen für jede Lebenslage. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Topthema: Hier werden Sie geholfen: 11. Teil Experten-Wissen für jede Lebenslage
Vorheriger Artikel
HAARE: Frisuren: Sommer im Haar
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Leichter leben: 6 Grillfragen, die mal geklärt werden sollte…
aus dieser Ausgabe

... Schulhof werfen sie ihr Stöcke hinterher. Ein besonders gewalttätiger Mitschüler zielt auf ihren Kopf und in die Kniekehlen. Es folgt Gelächter. Stella ist allein. Vollkommen hilflos. Nicht einmal während des Unterrichts wird es besser. Mitten in der Stunde wird sie von den anderen beschimpft und gedemütigt. Die Lehrer nehmen die Situation nicht ernst. Mehr noch: Sie schicken die damals 13-Jährige nach Hause, als sie sich einmal zur Wehr setzt und einen Mitschüler anbrüllt. Ihre früheren Freunde haben sich längst von ihr abgewandt. Nur ihre beste Freundin und ihr Zwillingsbruder stehen noch zu ihr. Wie konnte das alles nur so weit kommen?

Vor sechs Jahren trifft sich Stella mit ihrem damaligen Schwarm. „Er sagte aus Spaß zu mir:, Iss doch mal einen Stock.‘ Ich dachte mir nichts dabei und habe dann kurz lachend auf dem Stock herumgebissen.“ Der Junge, der auch ein Mitschüler von Stella ist, filmt die Szene – und postet sie danach auf Facebook, schickt sie allen Mitschülern. Bereits am nächsten Tag ist Stella in der Schule nur noch als „Stockfresse“ bekannt – und wird gemieden. „Ich habe überhaupt nicht verstanden, was los war“, so die heute 17-Jährige. „Ich dachte immer, das würde schon bald von selbst wieder aufhören, wenn sie den Spaß daran verlieren. Aber es hörte nicht auf.“ Stella wird immer ruhiger, zieht sich immer weiter in ihr Schneckenhaus zurück. „Wir haben gemerkt, dass sie sich veränderte, aber wir haben das auf die Pubertät geschoben“, erzählt Stellas Mutter Sylvia. „Auch, dass sie nur noch Schwarz trug, schoben wir darauf. Auf Mobbing wäre ich niemals gekommen – Stella war nie der Typ, der in einer Außenseiterrolle steckte.“


„Ich habe überhaupt nicht verstanden, was los war“


Ein eingespieltes Team: Stella und Mutter Sylvia sind heute glücklich, dass nichts mehr zwischen ihnen steht und sie über alles reden können


Während ihre Eltern fast vier Jahre ahnungslos bleiben, wird Stellas Welt immer dunkler. Sie beginnt, sich zu ritzen. „Ich wusste nicht mehr weiter, habe keinen Sinn mehr im Leben gesehen“, erinnert sie sich. Stella hüllt sich in weite Kapuzenpullover, verlässt auch in ihrer Freizeit kaum noch das Haus. „Es war egal, wo ich hinging – sie waren überall und fielen über mich her. Egal, ob im Schwimmbad, auf Dorffeiern oder im Open-Air-Kino – ich habe all das irgendwann nur noch gemieden.“ Auch wenn Stella sich in der ganzen Zeit keine Hilfe sucht, führt sie eine Art Tagebuch, um ihre Erlebnisse zu verarbeiten. „Das half mir in meinem Kummer, der für mich in all den Jahren irgendwann zum Leben dazugehörte.“

Doch nach vier Jahren bricht Stellas Schutzmauer zusammen. Sie vertraut sich ihren Eltern an. „Wir sind aus allen Wolken gefallen, waren am Boden zerstört“, so ihre Mutter Sylvia. „Dass Stella all das so lange mit sich allein ausgemacht hat, war für uns sehr schwer auszuhalten.“ Sofort setzen ihre Eltern alle Hebel in Bewegung, kontaktieren am nächsten Morgen den Schuldirektor und sprechen lange mit ihm. Die Mitschüler werden dazugeholt. „Die meisten waren wenig einsichtig, ein paar entschuldigten sich aber auch“, so Stella. Sie versucht, auf der Schule zu bleiben. „Doch es hörte nicht wirklich auf. Sie bezeichneten mich jetzt als Petze, zogen alles ins Lächerliche. So wechselte ich nach ein paar Monaten dann doch die Schule.“ Seitdem geht es Stella besser, sie ist mittlerweile gut angekommen, hat neue Freundschaften geknüpft. „Doch ich kann auch heute nur noch sehr schwer Vertrauen fassen. Die Erlebnisse haben Spuren hinterlassen.“


„Auch heute noch kann ich nur schwer Vertrauen fassen“