Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

AKTUELL Report: Verschwende nicht dein Leben!


Lea - epaper ⋅ Ausgabe 47/2018 vom 14.11.2018

Wir sind echte Gewohnheitstiere. Das macht einiges im Alltag leichter. Doch in manchen Bereichen stehen wir uns damit selbst im Weg


Artikelbild für den Artikel "AKTUELL Report: Verschwende nicht dein Leben!" aus der Ausgabe 47/2018 von Lea. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lea, Ausgabe 47/2018

Hat wieder Farbe in ihr Leben gebracht und genießt es. Der Fernseher bleibt schon lange einfach aus


Unsere Komfortzone kann ja so kuschelig sein. Vieles läuft ganz automatisch ab, wir fühlen uns sicher in dem, was wir tun. Alles läuft so vor sich hin. Aber ist das wirklich erstrebenswert? Was passiert mit uns, wenn wir in einen Trott geraten und einfach immer dasselbe machen? Alles läuft nach Schema F. Es gibt nichts Neues, Unerwartetes, Überraschendes.

Wer seine Komfortzone ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lea. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 47/2018 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 47/2018 von Wir sehen Rot. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wir sehen Rot
Titelbild der Ausgabe 47/2018 von Mode News: Diese Woche neu in den Läden!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mode News: Diese Woche neu in den Läden!
Titelbild der Ausgabe 47/2018 von Großes Umstyling von Lea und kik. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Großes Umstyling von Lea und kik
Titelbild der Ausgabe 47/2018 von Topthema: Einfach besser leben!:Das Geheimnis der Hundertjährigen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Topthema: Einfach besser leben!:Das Geheimnis der Hundertjährigen
Titelbild der Ausgabe 47/2018 von Immer dieser: Paket-Ärger!: Wir klären wichtige Fragen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Immer dieser: Paket-Ärger!: Wir klären wichtige Fragen
Vorheriger Artikel
IHRE STERNE: HOROSKOP
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FREIZEIT: Gute Unterhaltung!.
aus dieser Ausgabe

... verlässt, muss natürlich damit rechnen, in ungewohnte, unsichere Situationen zu geraten. Man muss sich einlassen, umdenken, flexibel sein. Das ist manchmal aufregend und ein bisschen Angst einflößend. Aber dafür bekommt man auch etwas: neue Erlebnisse, neue Kontakte, neue Horizonte. Man muss ja nicht gleich sein ganzes Leben umkrempeln. Hier erzählen drei Frauen, was sie in ihrem Leben geändert und was sie gewonnen haben.

Annemarie Röder (57): „Malen statt konsumieren!“

„Gemalt habe ich immer gern, aber das Hobby ist im Erwachsenenalter untergegangen. Ich habe zwei Kinder bekommen, immer viel gearbeitet. Abends ließ ich mich aufs Sofa fallen und machte den Fernseher an. Mehr ging nicht. Als die Kinder im Jugendalter waren, brauchten sie mich nur noch selten. Und ich? Saß trotzdem vor dem Fernseher, manchmal schon nachmittags. Dann habe ich eine Sendung gesehen über Frauen und ihre Hobbys. In diesem Moment habe ich mich selbst betrachtet und war wirklich fassungslos. Wie blöd von mir, hier zu sitzen und das Leben an mir vorbeiziehen zu lassen. Spontan schaltete ich den Fernseher aus und wusste nichts mit mir anzufangen. Mit einem Kuli kritzelte ich Bilder auf den Rand der Fernsehzeitung – und erinnerte mich an mein altes Hobby. Seitdem ist viel passiert. Ich habe mich einer Kunst-Gruppe angeschlossen, male, hatte eine erste Ausstellung und organisiere Museums-Touren für alle. Es ist toll.“

Andrea in ihrem Ägypten-Urlaub. Das Foto hängt über ihrem Nachttisch


Andrea Ludwig (49): „Ich will die Welt sehen“

„Seit 25 Jahren kenne ich meinen Mann, 20 davon sind wir verheiratet. Ich liebe ihn wirklich, aber in einem Punkt passen wir so gar nicht zusammen: beim Urlaub. Heiner hat zum einen Flugangst, zum anderen liebt er die Ostsee. Also haben wir Jahr für Jahr unsere Urlaube dort verbracht. Immer in Zingst. Es ist wirklich schön dort, und als die Kinder klein waren, war es auch praktisch. Aber die sind längst aus dem Haus. Als ich vergangenes Jahr zur Weihnachtszeit eine alte Schulfreundin getroffen habe, kam die gerade aus einem Ägypten-Urlaub und erzählte begeistert. Das will ich auch, habe ich gedacht. Heiner sagte natürlich Nein. Da habe ich eben nur für mich gebucht – und Heiner hat mich für verrückt erklärt. Egal. Vor der Reise war ich total aufgeregt, aber alles hat prima geklappt, und es war unglaublich toll, vor allem mein Kamel-Ritt. Das Foto hängt an meinem Bett und erinnert mich jeden Tag. Und jetzt will ich die Welt entdecken. Nächstes Jahr fliege ich nach Thailand. Ist schon gebucht.“

Petra Hanke (53): „Arbeit ist nicht alles“

„Ja klar, Teilzeit muss man sich leisten können. Das stimmt natürlich auch. Aber Stefan und ich haben immer gearbeitet, viel gearbeitet, zu viel. Wir haben uns in einer PR-Firma kennen gelernt. Wir mögen beide unsere Jobs und haben viele Überstunden gemacht. Dazu haben wir keine Kinder, das hat leider nie geklappt. Unser Leben bestand irgendwann allerdings nur noch aus Arbeit. Aber das ist mir erst in einem schlimmen Moment so richtig bewusst geworden. Meine Schwester hatte einen schweren Unfall und lag eine Woche im Koma. Während ich an ihrem Bett Wache hielt, habe ich überlegt, was mein eigenes Leben ausmacht. Arbeit halt. Mehr fiel mir nicht ein. Ja, dadurch hatten wir Geld. Aber ich habe gar nicht gelebt, den Tag genossen. Stefan und ich haben viel darüber geredet und uns für Teilzeit und gegen Überstunden entschieden. Ein echter Gewinn! Das ist Leben. Wir machen regelmäßig Sport, nehmen uns lange Wochenenden und genießen diese Freiheit.“

Ein Schicksalsschlag öffnet Petra die Augen: Es gibt noch mehr als Arbeiten


Tipps und Infos zum Thema

Dr. Doris Wolf
Die Psychotherapeutin spricht hier über Veränderungen im Leben, warum sie uns so schwerfallen, aber auch, was wir durch sie Neues gewinnen.
www.psychotipps.com

Vergleichbar dem Wasser in einem Canyon, graben sich Gewohnheiten ein. Wenn wir Handlungen und Denkweisen wiederholen, bilden sich neuronale Netzwerke in unserem Gehirn. Sein Leben zu verändern, löst sowohl Neugierde und Vorfreude, aber auch Verunsicherung und Angst aus. Und oft steht einem dabei auch das eigene soziale Umfeld im Weg.
Den Anstoß zur Veränderung kann vieles geben: das positive Beispiel einer Freundin, eine Figur im Roman, aber auch ein traumatisches Erlebnis oder eine Erkrankung. Da taucht die Frage auf: Soll das jetzt alles sein?
Den Tritt in den Hintern muss man sich selbst geben. Zu allererst steht die Entscheidung, etwas ändern zu wollen. Dafür sollte man sich die Nachteile klar machen, die man derzeit hat, und die Vorteile, die eine Veränderung bringen wird. Man kann auch andere zum Vorbild nehmen, die erfolgreich im Ändern waren.
Wer eine Veränderung wagt, gewinnt an Selbstvertrauen. Man macht neue Erfahrungen und wächst daran. Und man hat das Gefühl, über sein Leben wieder die Kontrolle zu haben.


Fotos: Getty Images, iStockphoto, Privat, stock.adobe.com