Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

AKTUELL Topthema: Streit vermeiden, Steuern Sparen: Schenken statt vererben


Lea - epaper ⋅ Ausgabe 45/2019 vom 30.10.2019

Nie hatten die Deutschen so viel Geld, Immobilien und andere Werte. Jetzt heißt es, die schlau weiterzugeben, damit die Kosten das Vermögen nicht auffressen. Hier ein paar hilfreiche Tipps


Artikelbild für den Artikel "AKTUELL Topthema: Streit vermeiden, Steuern Sparen: Schenken statt vererben" aus der Ausgabe 45/2019 von Lea. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lea, Ausgabe 45/2019

Wenn die Eltern älter werden, machen wir uns unweigerlich Gedanken um die Zukunft. Wie ist der Nachlass von Mutter und Vater eigentlich geregelt? Das Thema ist deshalb so wichtig, weil eine konkrete Vorsorge für den Ernstfall nicht nur hilft, Streit bei den Hinterbliebenen zu vermeiden. Beim Thema Vererben kann ein frühzeitiger Plan sogar bares Geld sparen, etwa indem man seine Immobilien oder Geld zu Lebzeiten ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lea. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 45/2019 von Viel Vergnügen mit Ihrer neuen Lea: Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Viel Vergnügen mit Ihrer neuen Lea: Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 45/2019 von 5 Geheimnisse – die Sie noch nicht kannten: Unser Märchenschloss wird 150. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
5 Geheimnisse – die Sie noch nicht kannten: Unser Märchenschloss wird 150
Titelbild der Ausgabe 45/2019 von MODE News: Diese Woche neu in den Läden!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MODE News: Diese Woche neu in den Läden!
Titelbild der Ausgabe 45/2019 von Großes: Lea Umstyling: „Wie schön – bin das wirklich ich?!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Großes: Lea Umstyling: „Wie schön – bin das wirklich ich?!“
Titelbild der Ausgabe 45/2019 von Aktuell informiert: Von Auto bis Wurst: Was tun bei Rückrufaktionen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aktuell informiert: Von Auto bis Wurst: Was tun bei Rückrufaktionen?
Titelbild der Ausgabe 45/2019 von Beratung: Warme Wanne oder prasselnder Schauer? Happy unter Wasser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Beratung: Warme Wanne oder prasselnder Schauer? Happy unter Wasser
Vorheriger Artikel
Großes: Lea Umstyling: „Wie schön – bin da…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Aktuell informiert: Von Auto bis Wurst: Was tun bei Rückrufa…
aus dieser Ausgabe

... verschenkt. Das ist allerdings nicht so unkompliziert, wie es sich anhört. Nur wer dabei einige Dinge beachtet, regelt den Nachlass sicher und steuergünstig.

Juristisch gesehen: Was bedeutet es, zu schenken?
► Ein Jurist würde es als „unentgeltliche Zuwendung“ bezeichnen. Beim Schenken unterscheidet man zwischen Handschenkungen, so zum Beispiel Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke, und Vertragsschenkungen. Bei diesen liegt dann tatsächlich ein verpflichtendes Rechtsgeschäft vor – das bei Nichterfüllung auch eingeklagt werden kann. Wichtigste Regel bei größeren Geld- oder Sachgeschenken: ein schriftlicher Vertrag über die Zuwendung. Falls nötig, kann dieser vor Gericht dann als Beweis dienen. In einigen Fällen kann sogar auch eine notarielle Beglaubigung notwendig sein.

Man könnte das Geld doch auch einfach vererben, oder?
► Ja, das ist richtig. Allerdings würde in Deutschland dann ab einem gewissen Betrag die Erbschaftssteuer anfallen. Zwar gilt dieser Freibetrag auch für Schenkungen – allerdings nur für zehn Jahre. Danach darf der Freibetrag erneut ausgeschöpft werden. Und: Durch vorzeitige Geldzuwendungen kann der Nachlass minimiert werden – und somit ggf. der Pflichtanteil für andere Familienmitglieder gering gehalten werden.

So viel Schenkungssteuer wird fällig

Nach dem Gesetz werden Erbschaften und Schenkungen gleich besteuert. Unterschied:
Die Freibeträge von Letzteren dürfen alle zehn Jahre neu ausgeschöpft werden

Macht es Sinn, das Haus zu Lebzeiten weiterzugeben?
► Durchaus. Tatsächlich gibt es immer wieder Fälle, in denen Erben ihr Elternhaus verkaufen müssen, weil sie die Erbschaftssteuer sonst nicht bezahlen können. Aber: Auch bei einem Schenkungs-Modell gibt es ein Fallstricke. Generell ist es wichtig, den aktuellen Marktwert des Hauses oder der Wohnung zu kennen. An diesem Verkehrswert orientiert sich der Steuersatz, der je nach Verwandtschaftsgrad zwischen 7 und 50 Prozent beträgt. Bei den allerorts steigenden Immobilienpreisen ist der Freibetrag für die eigenen Kinder schnell erschöpft.

Wie viel Geld lässt sich bei einer Schenkung sparen?
► Ist die Immobilie teurer als der Freibetrag von 400.000 Euro für ein Kind, und ist genügend Zeit vorhanden, kann man über eine Etappen-Schenkung nachdenken. Je nach Verkehrswert kann so alle zehn Jahre ein Teil der Immobilie geschenkt werden. Beispiel: Marianne (74) ist verwitwet und wohnt in einem Haus im Wert von 600.000 Euro. Zum Geburtstag ihrer Tochter Sabine (50) schenkt sie ihr die Hälfte Ihres Hauses. Zehn Jahre später bekommt sie die andere Hälfte geschenkt. So umgeht Mutter Marianne den Freibetrag von 400.000 Euro pro zehn Jahre und zahlt keine Schenkungssteuer. Würde Marianne das Haus vererben, kämen auf Tochter Sabine Steuern in Höhe von 11 Prozent und damit 22.000 Euro zu.

Müssen die Eltern dann aus dem Haus ausziehen?
► Nein. Vereinbaren Sie einfach ein lebenslanges sogenanntes Nießbrauchrecht. Dieses wird ins Grundbuch eingetragen und erlaubt es Ihren Eltern, auch nach der Schenkung weiter im Haus zu leben. Wichtig: Solche Verträge sind komplex. Lassen Sie sich deshalb unbedingt von einem Fachanwalt für Erbrecht beraten.

Was gibt es dabei noch Wichtiges zu beachten?
► Verstirbt der Schenker innerhalb einer 10-Jahres-Frist, wird der Betrag dem Erbe zugerechnet – je nachdem, wie lange die Schenkung her ist. Pro Jahr werden 10 Prozent abgezogen. Außerdem wichtig: Ihre Eltern sollten sich im Vorfeld klarmachen, ob Ihre finanzielle Situation wirklich eine Schenkung zulässt. Und: Auch eine Schenkung ist mit Kosten wie für einen Notarvertrag oder einen Grundbucheintrag verbunden. Rechnen Sie das durch.

Kann man die Zuwendung wieder zurückfordern?
► In der Regel nicht. Deshalb will eine Schenkung gut überlegt sein. In einigen Ausnahmefällen allerdings ist es möglich, die Zuwendung rückgängig zu machen.

Kann man festlegen, wofür das Geld verwendet wird?
► Ist das finanzielle Präsent an eine Erwartung geknüpft, sollten Sie das unbedingt schriftlich fixieren. Wird diese Auflage nicht erfüllt, kann der Schenker sein Geld zurückfordern. Gleiches gilt, wenn der Zweck, für den das Geld gedacht war, nicht eingehalten wird. Auch hier ist es ratsam, alles in einem Vertrag festzuhalten. So sind sich beide Parteien schon vorher einig, welche Erwartungen bestehen, und es gibt keine Enttäuschungen.

5 wichtige Urteile

TRENNUNG
• Mutter und Vater hatten ihrer Tochter und deren Lebensgefährten einen höhere Geldsumme zur Finanzierung einer Immobilie geschenkt. Nur zwei Jahre später kam die Trennung. Die Eltern verlangten die Hälfte des Betrages vom Ex-Freund zurück. Zu Recht, urteilten die Richter. Die Umstände hätten sich schwerwiegend geändert – und somit war die Geschäftsgrundlage weggefallen.
BGH, Az.: X ZR 107/16

GEFÄLLIGKEIT
• Ein Mann und seine Lebensgefährtin machten eine Kreuzfahrt-Weltreise im Wert von 500.000 Euro. Weil er sie eingeladen hatte, wollte das Finanzamt nun die Schenkungssteuer bezahlt haben. Das Gericht in Hamburg entschied zugunsten des Mannes: Die Mitnahme war reine Gefälligkeit.
FG Hamburg, Az.: 3 K 77/17

FEHLENDER VERTRAG
• Ein Schenkungsversprechen ist dann wirksam, wenn es notariell beglaubigt wird oder die Schenkung vollzogen wird. Ein Sohn behauptete, seine Mutter hätte ihm vor ihrem Tod ihr Auto geschenkt. Er hatte aber weder einen Vertrag darüber, noch war er im Besitz der Schlüssel. Das Auto bekam ein anderer zugesprochen.LG Coburg, Az.: 22 O 68/13

SPÄTERE NOTLAGE
• Verarmt ein Schenker und erhält Sozialhilfe, kann der Sozialhilfeträger das Geld von den Angehörigen zurückfordern. Eine Mutter schenkte ihrer Tochter ein Haus und Bargeld – konnte später ihr Pflegeheim aber nicht mehr bezahlen. Die Tochter musste die Leistungen des Sozialhilfeträgers ausgleichen.
LG Coburg, Az.: 13 O 784/09

FAMILIENZWIST
• Ein Mann hatte seinen Kindern 14 Grundstücke je zur Hälfte übertragen – ohne sich das Nießbrauchrecht zu sichern oder andere Auflagen festzulegen, obwohl er vom Notar explizit darauf hingewiesen wurde. Nach einem Streit wollte er die Grundstücke zurück. Pech gehabt, sagen die Richter.
LG Coburg, Az.: 11 O 204/14


Fotos: Getty Images