Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Aleia Roses: Rote Rosen aus Nordspanien


TASPO - epaper ⋅ Ausgabe 16/2019 vom 20.04.2019

Der Betrieb Aleia Roses ist 2016 in Spanien neu entstanden. Das Unternehmen nennt eine Investitionssumme von über 50 Millionen Euro. Auf 14 Hektar Gewächshausfläche wächst dort die rote Schnittrose ‘Red Naomi’. Die Jahresproduktion liegt bei rund 40 Millionen Stielen. Von Fach - redakteurDr. Heinrich Dreßler


Artikelbild für den Artikel "Aleia Roses: Rote Rosen aus Nordspanien" aus der Ausgabe 16/2019 von TASPO. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TASPO, Ausgabe 16/2019

Die Wasserspeicherbecken liegen neben den Gewächshäusern.


Blick auf die Anbaufläche der Schnittrosen mit dem Hauptweg.


Endkontrolle der gebündelten und eingetüteten Aleia-Rosen.


Inhaber ist Luis Corella Arroquia.


Aleia Roses hatte im März dieses Jahres Fachjournalisten eingeladen, um ihnen den Betrieb, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TASPO. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 16/2019 von Spartendiskussion ist in vollem Gange. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Spartendiskussion ist in vollem Gange
Titelbild der Ausgabe 16/2019 von Plantion: März verheißt frühen Start. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Plantion: März verheißt frühen Start
Titelbild der Ausgabe 16/2019 von Steuerbegünstigte Rücklage für Risikoausgleich: eine Modellrechnung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Steuerbegünstigte Rücklage für Risikoausgleich: eine Modellrechnung
Titelbild der Ausgabe 16/2019 von Was denken Sie? Zum Risikomanagement bei Extremereignissen: ZVG setzt auf Risikoausgleichsrücklage. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was denken Sie? Zum Risikomanagement bei Extremereignissen: ZVG setzt auf Risikoausgleichsrücklage
Titelbild der Ausgabe 16/2019 von 53. Jahrestagung von DGG und BHGL: Erzeugung von pflanzlichen Nahrungsmitteln in Gegenwart und Zukunft: Projekt „Sadenina“ gewinnt Green Challenge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
53. Jahrestagung von DGG und BHGL: Erzeugung von pflanzlichen Nahrungsmitteln in Gegenwart und Zukunft: Projekt „Sadenina“ gewinnt Green Challenge
Titelbild der Ausgabe 16/2019 von UNTERNEHMEN IM GRÜNEN MARKT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNTERNEHMEN IM GRÜNEN MARKT
Vorheriger Artikel
Die Pflanzenschutztipps der Woche: Saugende Schädlinge an Kr…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Neues bei Schattiergeweben und Antriebssystemen
aus dieser Ausgabe

... der etwa 250 Kilometer nordöstlich von Madrid liegt, zu zeigen. Eigentümer ist Luis Corella Arroquia. Der spanische Unternehmer hatte zuvor in Mexiko Tomaten produziert. Aleia Roses habe sich zum Ziel gesetzt, besonders schöne und haltbare Premium-Rosen nachhaltig zu produzieren, erklärte Geschäftsführer Dirk Hogervorst.

2013 wurde das Konzept entwickelt. Es folgte die Suche nach dem perfekten Standort für die Rosenproduktion. Der Bau des Gewächshauses begann im August 2015, das Gelände für eine Erweiterung ist vorhanden. Im September 2016 wurden die ersten Pflanzen der roten, großblütigen Sorte ‘Red Naomi’ (Züchter: Schreurs) gesetzt. Die 180 Kilometer langen Reihen sind mit etwa einer Million Rosen bepflanzt. Die Jahresproduktion bezifferte Hogervorst auf rund 40 Millionen Stiele, das entspricht rund 300 Stielen pro Quadratmeter. Täglich seien es etwa 100.000 Stiele.

Drei Rosenmarken im Handel

Aleia Roses bietet drei Marken an, die sich unter anderem in der Blütengröße unterscheiden. Die Vermarktung begann im April 2017 mit der Zweitmarke Reia. Im November 2017 kam die Qualitätsstufe Aleia auf den Markt, im Januar 2019 folgte die Premium-Sortierung Aleia Máxima. Letztere ist mit 60, 70, 80 und 90 Zentimeter (cm) Stiellänge verfügbar, Aleia mit 60 bis 90 cm und Reia mit 50 bis 90 cm Stiellänge. Neben ‘Red Naomi’ werden weitere Sorten getestet.

Der Betrieb liegt auf 1.030 Meter Höhe, die Pflanzen erhalten 24 Prozent mehr Licht als in den Niederlanden. Die Nächte sind auch im Sommer kühl, die Luft ist relativ trocken.

Technologie und Know-how kommen aus den Niederlanden. Unter anderem war die Universität Wageningen beratend tätig. Das Gewächshaus mit diffusem Antireflex-Glas wurde von Dalsem Horticultural Projects errichtet. Zwei Schirme und ein Fog-System schaffen beste Bedingungen, erklärte Produktionsleiter Sergio Moreno Martínez.

Als Wasserspeicher dienen zwei Becken mit jeweils 25.000 Kubikmeter Fassungsvermögen. Etwa ein Drittel des Wassers stammt aus Niederschlägen, der Rest aus dem Fluss Duero. Die Rosen stehen in Steinwollsubstrat in Rinnen, sie werden über eine Tröpfchenbewässerung versorgt. Überschusswasser wird wiederverwendet. Bei hoher Einstrahlung werden die Dächer durch Besprühen mit Wasser von außen gekühlt.

Ab 2020 soll ein Biomasse-Kraftwerk Strom, Wärme und gereinigtes Kohlendioxid für die Gewächshausluft liefern, kündigte Moreno Martínez an. Für die Heizung stehen zwei Gaskessel mit jeweils 9,95 MW zur Verfügung. Geheizt wird über Rohre am Boden, die auch als Schienen für die Erntewagen dienen. Die Gewächshäuser sind mit Ventilatoren und Belichtung ausgestattet.

Beim integrierten Pflanzenschutz arbeitet der Betrieb mit dem Nützlingslieferanten Koppert zusammen. Kontrollen der Bestände durch geschultes Scouting- Personal gehören zum Pflanzenschutzkonzept. Über den Beständen hängen Gelb- und Blautafeln.

Im Betrieb sind etwa 160 Personen tätig. Geerntet wird zweimal täglich an allen Tagen. Zwei Sortier- und Bündelmaschinen „Furora Rosa“ von Bercomex sorgen für uniforme Bunde. Sie erfassen Länge und Aufblühstadium. Die fertigen Bunde werden maschinell eingetütet und per Hand kontrolliert.

Täglich fahren zwei bis drei Lkw in rund 19 Stunden nach Aalsmeer. Die Rosen stehen dabei gekühlt auf Wasser. Sie sollen zwölf bis 14 Tage halten. Die Rosen werden zu etwa 60 Prozent an der Uhr verkauft, ansonsten direkt. Circa zehn Prozent bleiben im Inland.

Mehr unter www.aleiaroses.com und in der Gärtnerbörse 6/19; Bildergalerie unter www.taspo.de


Fotos: Dr. Heinrich Dreßler