Lesezeit ca. 4 Min.

Alles Gute für Ihr Herz


Logo von HÖRZU
HÖRZU - epaper ⋅ Ausgabe 19/2022 vom 06.05.2022

GESUNDHEIT

Artikelbild für den Artikel "Alles Gute für Ihr Herz" aus der Ausgabe 19/2022 von HÖRZU. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: HÖRZU, Ausgabe 19/2022

KRAFTWERK Jeden Tag pumpt ein gesundes Herz 7000 Liter Blut durch ein Netz aus Arterien, Venen und Kapillaren mit einer Gesamtlänge von 150.000 Kilometern

Von einem solchen Motor träumen Ingenieure: klein wie eine locker geballte Männerfaust, nur etwa 300 Gramm schwer – aber eine Topleistung mit unerreichter Präzision und enormer Ausdauer. Unser Herz ist ein echtes Kraftpaket. Unermüdlich schlägt es, 100.000-mal am Tag. In einer einzigen Minute pumpt es auf diese Weise rund fünf Liter Blut durch unsere Gefäße. Das macht täglich etwa die Menge, die ein kleiner Tankwagen transportiert. Was für eine gigantische Leistung! Doch unser Lebensmotor ist in Gefahr: Bei 20 Millionen Deutschen ist der Blutdruck zu hoch – jeder dritte Erwachsene hierzulande hat somit ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen.

Koronare Herzkrankheit

So leiden etwa sechs Millionen Deutsche an der koronaren Herzkrankheit (KHK). Die Betroffenen bemerken zunächst gar nicht, dass sich Fett-und Kalkablagerungen an der Innenwand ihrer Herzkranzgefäße abgesetzt haben. Dadurch ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von HÖRZU. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 19/2022 von So schützen wir unsere OZEANE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So schützen wir unsere OZEANE
Titelbild der Ausgabe 19/2022 von Liebe Leserinnen und Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser,
Titelbild der Ausgabe 19/2022 von Risskletterer in Utah, USA SPRUNGHAFTER ANSTIEG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Risskletterer in Utah, USA SPRUNGHAFTER ANSTIEG
Titelbild der Ausgabe 19/2022 von Eine KLASSE für sich. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Eine KLASSE für sich
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Wo kommen unsere Wörter her?
Vorheriger Artikel
Wo kommen unsere Wörter her?
Die wunderbare Welt von „Downton Abbey “
Nächster Artikel
Die wunderbare Welt von „Downton Abbey “
Mehr Lesetipps

... verengen sich jedoch die Adern, die den Herzmuskel versorgen. Mit der Zeit wachsen die Ablagerungen und behindern den Blutstrom. Das Herz wird nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt. Bemerkbar macht sich das etwa beim schnellen Treppensteigen oder bei einem Sprint zum Bus. Atemnot, Druckgefühl in der Brust, manchmal auch ein Brennen: Das sind typische Anzeichen einer Angina Pectoris, des Hauptsymptoms einer KHK. Im Ruhezustand verschwinden die Beschwerden. Aus medizinischer Sicht ist dennoch klar: Bei einer Gefäßverkalkung in den Herzkranzgefäßen muss etwas unternommen werden. Unbehandelt drohen Herzinfarkt, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und plötzlicher Herztod.

Ursache Bei diesem Prozess spielen Vererbung und Alter eine ebenso entscheidende Rolle wie der Lebensstil. Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und Stress schädigen die Gefäße und sind die größten vermeidbaren Risikofaktoren.

Diagnose An erster Stelle stehen ein Gespräch über die Beschwerden, eine Blutanalyse, eine Blutdruckmessung und ein EKG. Deuten die Ergebnisse auf eine KHK hin, kommen weitere Untersuchungsverfahren zum Einsatz, beispielsweise ein Belastungs-EKG oder ein Herzultraschall.

Therapie Eine KHK im Frühstadium wird meist medikamentös behandelt, um den Blutdruck auf gesunde Werte zu bringen. Zum Schutz der Gefäße gibt es Statine, die den Cholesterinspiegel senken. Zusätzlich sollten die Betroffenen ihren Lebensstil umstellen, sodass Blutdruck und Cholesterinspiegel optimal eingestellt sind. Heilbar ist die KHK nicht. Allerdings lässt sich ihr Fortschreiten erheblich verzögern. Sind die Herzkranzgefäße schon so verstopft, dass bei körperlicher Anstrengung Beschwerden auftreten, werden die Engstellen operativ mithilfe eines Stents erweitert. Dabei handelt es sich um ein Drahtgef lecht in Form einer kleinen Hülse.

Herz-Kreislauf-Krankheiten sind die häufigste Todesursache, hierbei vor allem die koronare Herzkrankheit

Quelle: Robert Koch-Institut

Bei der Implantation unter örtlicher Betäubung schiebt ein Kardiologe einen dünnen Kunststoffschlauch (Katheter) vom Handgelenk oder von der Leiste aus über die Hauptschlagader bis zum Herzen und spritzt ein Kontrastmittel. Mittels Röntgenaufnahme werden die Herzkranzgefäße beurteilt. Auf diese Weise kann auch die genaue Lage der Engstelle lokalisiert werden. Dorthin wird dann über einen Spezialkatheter mit Miniaturballon der Stent gebracht: Durch Auf blasen des Ballons entfaltet er sich, drückt sich in die Wand des Blutgefäßes, erweitert und stabilisiert die Arterie. Bestehende Kalkablagerungen werden dabei an die Gefäßwand gepresst. Der Stent sorgt dafür, dass das Blut wieder ungehindert fließen kann. Zur Vorbeugung von Blutgerinnseln kommen Plättchenhemmer zum Einsatz.

Zu einer Bypass-Operation raten Ärzte, wenn alle drei großen Äste der Herzkranzarterien stark verengt sind und viele Stents eingesetzt werden müssten. In diesem Fall ist es besser, die verstopften Gefäße durch eine Umleitung zu überbrücken: Für den Bypass werden meist Adern oder Venen aus anderen Körperregionen verwendet (siehe auch Kasten Seite 41).

Notfall Herzinfarkt

Treten die Brustschmerzen bei minimaler Belastung oder in Ruhe auf, muss schnell Abhilfe geleistet werden. Dann handelt es sich um eine instabile Angina Pectoris, aus der heraus sich jederzeit ein Herzinfarkt entwickeln kann. Die Übergänge sind dabei f ließend. Bei einer instabilen Angina Pectoris verschließt ein Blutgerinnsel ein Herzkranzgefäß teilweise, beim Infarkt vollständig. Eine instabile Angina Pectoris ist häufig das Vorstadium eines Infarkts. Plötzlich einsetzende, länger anhaltende Schmerzen hinter dem Brustbein und auf der linken Brustseite, dazu kalter Schweiß, Schmerzen im linken Arm, Übelkeit, Atemnot und Angst – das sind typische Symptome für einen Herzinfarkt bei Männern. Frauen hingegen leiden oft unter diffusen Symptomen wie heftiger Übelkeit, Schlafstörungen und Erschöpfung.

Ursache Auslöser sind meist arterielle Ablagerungen (Plaques) aus Cholesterin und Kalk: Beim Infarkt reißt eine Ablagerung in den Gefäßen des Herzmuskels auf, so bildet sich ein Gerinnsel, das binnen 15 Minuten zum Verschluss der Blutbahn führen kann. Dann erhält der Herzmuskel nicht mehr genügend Sauerstoff und stirbt ab.

Diagnose Feststellen lässt sich ein Infarkt mittels EKG und Blutuntersuchung. Wenn Gewebe abstirbt, entstehen Abfallprodukte, die im Blut nachweisbar sind. Dazu gehört Troponin, ein Protein, das bei einer Schädigung des Herzens freigesetzt wird. Die Bestimmung des Troponin-Werts ist daher eine Art Herzinfarkt-Schnelltest. Das Problem: Bei einer instabilen Angina Pectoris steigt der Troponin-Wert anfangs nicht an, und das EKG ist oft unauffällig.

Therapie Bei einem akuten Infarkt zählt jede Minute. Wenn die Therapie nach zwei bis drei Stunden seit Auftreten der ersten Beschwerden erfolgreich ist, erholt sich der Herzmuskel in der Regel vollständig. Bei der Behandlung wird das verstopfte Gefäß mit einem Ballonkatheter wieder geöffnet und mit einem Stent versehen. Um einen weiteren Infarkt zu vermeiden, müssen die Patienten oft bis ans Lebensende verschiedene Medikamente einnehmen. Sie hemmen die Blutgerinnung und verbessern die Herzarbeit.

SABINE HOFFMANN

PRODUKT TIPPS

KONTROLLE Kleine Messgeräte für zu Hause erleichtern es, den Blutdruck im Blick zu behalten. Praktisch: unauffällige Blutdruckmessgeräte, die am Handgelenk angelegt werden, wie etwa das Omron RS7 Intelli IT mit Positionierungssensor, der die optimale Lage für eine genaue Wertkontrolle angibt. Das Gerät misst Blutdruck sowie Puls und zeigt an, wenn unregelmäßige Herzschläge oder Bluthochdruck auftreten.

NÄHRSTOFF Einen wertvollen Beitrag zur Gefäßgesundheit kann die Aminosäure L-Arginin liefern, die etwa in Fleisch, Nüssen und Meeresfrüchten steckt. Sie weitet nachweislich die Gefäße, fördert die Durchblutung und senkt so den Blutdruck. Eine ausreichende Zufuhr unterstützen kann das rezeptfreie Apothekenpräparat Telcor Arginin plus.

BUCHTIPP Die Medizinerin Prof. Angela Maas klärt in ihrem Buch „Der andere Herzinfarkt: Schluss mit Fehldiagnosen, die Frauenleben kosten“ über die Besonderheiten des weiblichen Herzkreislaufs auf. Lübbe, 224 Seiten, 11 Euro