Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 8 Min.

Alles wird anders


PC Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 02.09.2021

Artikelbild für den Artikel "Alles wird anders" aus der Ausgabe 10/2021 von PC Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Magazin, Ausgabe 10/2021

Ende des Jahres 2021 wird das in Insiderkreisen schon lange herumgeisternde Gerücht wahr: Windows 11 kommt. Damit wird es, entgegen der Ankündigung aus dem Jahr 2015, doch nicht die letzte Windows-Version auf immer und ewig bleiben. Microsoft kündigte am 24. Juni 2021 offiziell den Nachfolger Windows 11 an, ohne einen genauen Veröffentlichungstermin zu nennen. In diesem Artikel verwenden wir die aktuelle Testversion 21H2 Build 22000. Wie immer bei so frühen Versionen, kann sich zum offiziellen Release noch viel ändern.

Optisch aufgepepptes Windows 10?

Zurzeit sieht es ganz danach aus, als habe man sich beim Update im Wesentlichen auf die Optik konzentriert. Auch die Werbeaussagen von Microsoft und die erste offizielle Präsentation sprechen vom neuen Design mit abgerundeten Ecken und farbenfroheren Icons. Was mit der Einführung von Windows 8 als altmodisch galt, ist jetzt wieder der neueste Schrei. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Highspeed-Kontakte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Highspeed-Kontakte
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Black Box Insider. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Black Box Insider
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Premium-DVD + Top-Vollversion + Online-DVD Online-DVD siehe nächste Seite. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Premium-DVD + Top-Vollversion + Online-DVD Online-DVD siehe nächste Seite
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Mit einem Klick zur Online-DVD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mit einem Klick zur Online-DVD
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Virtuelle gamescom 2021. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Virtuelle gamescom 2021
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Für Spaß, Schule und Arbeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Für Spaß, Schule und Arbeit
Vorheriger Artikel
Hacking mit Google
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Kombinationen aus Bild und Text
aus dieser Ausgabe

... Aber nicht nur beim schlichten „Flat“-Design, das bei Fans nicht gut ankam, hört man offenbar auf die Rückmeldungen in Microsoft-eigenen und auch anderen Foren. So fallen die zwar nützlichen, aber wenig beliebten Kacheln weg; dafür erleben die seinerzeit gestrichenen Desktop-Widgets ein Comeback in neuer Gestaltung. oben standardmäßig zwölf vorgegebene Ob die neue Optik von Windows 11 allen gefällt, bleibt abzuwarten – an vielen Stellen gilt es, alte Gewohnheiten über Bord zu werfen; und sei es nur, dass unten links kein Start-Button mehr ist.

Das neue Startmenü

Die meisten Anwender verwenden nur wenige Programme regelmäßig, diese aber immer wieder. Das neue Startmenü enthält oben standardmäßig zwölf vorgegebene Programme. Ein Klick auf Alle Apps öffnet eine alphabetische Programmliste mit Unterordnern, wie man sie schon seit Windows 95 kennt.

Aktuelle Testversion

Die Liste der Programmsymbole auf der ersten Startmenüseite kann persönlich angepasst werden. Sie können hier beliebige Programme anheften, indem Sie sie in der Liste Alle Apps mit der rechten Maustaste anklicken und dann An „Start“ anheften wählen. Nach dem gleichen Prinzip lassen sich auch angeheftete Programme wieder lösen. Die Liste kann bis zu 18 Programmsymbole enthalten. Werden es mehr, wird eine zweite Seite angelegt, zu der Sie mit dem Mausrad oder mit zwei Fingern auf dem Touchpad schnell wechseln. Die Programmsymbole können per Drag-and-drop in dieser Liste wie auf einem Smartphone frei angeordnet werden, oder Sie bringen über einen Rechtsklick ein Symbol an die oberste Position und legen so Schritt für Schritt eine beliebige Reihenfolge fest.

Der untere Teil des Startmenüs enthält empfohlene Elemente, was zuletzt hinzugefügte Verknüpfungen wie auch kürzlich verwendete Dateien umfasst. Diese Liste ist aber kein vollwertiger Ersatz für die Windows-Zeitleiste, die vor einiger Zeit medienwirksam in der Liste aktiver Anwendungen eingeführt wurde und mit Windows 11 wieder wegfällt. Die Tastenkombination [Win]+[Tab] zeigt jetzt nur noch geöffnete Fenster sowie die Möglichkeit, weitere virtuelle Desktops anzulegen.

Die Suche im Startmenü

Das Suchfeld aus der Taskleiste von Windows 10 ist in das Startmenü gewandert. Geben Sie hier einen Suchbegriff ein, werden lokale Dateien, installierte Apps aber auch Websuchergebnisse angezeigt. Das Lupensymbol in der Taskleiste öffnet das gleiche Suchfenster (ist also weitestgehend überflüssig, da doppelt). Die Cortana-Suche, die bereits in Windows 10 nach und nach aus der Standardsuche herausgenommen wurde, ist in Windows 11 eine eigenständige App. Sogar ihre ehemalige Tastenkombination [Win]+[C] wurde für die neue Chat- App von Microsoft Teams umdefiniert.

Die neue Taskleiste

Die auffälligste Änderung, die man beim ersten Start von Windows 11 auf einen Blick sieht, sind die mittig und nicht mehr linksbündig angeordneten App-Symbole auf der Taskleiste. Damit liegt auch der Start-Button, dessen Windows-Logo jetzt einem blau getönten Microsoft-Firmenlogo entspricht, nicht mehr in der Ecke. Mit der neuen Optik sind einige Funktionen der Taskleiste verloren gegangen. Diese sitzt jetzt fest am unteren Bildschirmrand und lässt sich nicht mehr an die anderen Ränder verschieben. Auch fehlt die Option, mehrere verschiebbare Symbolleisten auf der Taskleiste anzuordnen oder diese in der Höhe zu verändern, um mehr Platz zur Verfügung zu stellen. Die durchaus praktische, aber weitgehend unbekannte Möglichkeit, häufig gebrauchte Kontakte an die Taskleiste anzuheften, ist ebenfalls weggefallen.

Aufgrund der Reduzierung des Funktionsumfangs der Taskleiste wurde deren Kontextmenü eingespart und damit die Menüpunkte, den Desktop oder den Taskmanager über einen Rechtsklick anzuzeigen. Der Taskmanager lässt sich aber weiterhin über das Systemmenü mit einem Rechtsklick auf das Windows-Logo öffnen.

Fenster leichter anordnen

Schon in Windows 10 kann man Fenster auf dem Bildschirm über Kombinationen der [Pfeiltasten] mit der [Win]-Taste anordnen. Windows 11 macht es noch komfortabler und übernimmt dazu eine vereinfachte Version des Windows PowerToys Fancy- Zones. Ein Rechtsklick auf das Maximieren- Symbol eines beliebigen Fensters zeigt ein Bildschirmlayout. Wählen Sie, wo das ausgewählte Fenster in diesem Layout stehen soll, und positionieren Sie danach durch einfaches Anklicken weitere Fenster.

Neue und verloren gegangene Funktionen

Mit Windows 11 kommt nicht nur Neues dazu; es fallen auch ein paar nützliche Funktionen weg.

+ Angepinnte Apps statt Kacheln Apps lassen sich ans Startmenü pinnen, aber nicht wie Kacheln frei anordnen.

+ Widgets mit aktuellen Infos Widgets übernehmen die Aufgabe der Kacheln, aktuelle Infos anzuzeigen.

+ Fenster auf Bildschirm aufteilen Ein Rechtsklick auf Maximieren ordnet Fenster auf dem Bildschirm an.

– Taskleiste immer unten Die Taskleiste lässt sich nicht mehr nach oben oder auf eine Seite ziehen.

– Dateien auf Taskleiste ziehen Dateien können zum Öffnen nicht mehr auf Taskleisten-Apps gezogen werden.

– Windows Timeline Die Verlaufsliste der letzten Wochen und Monate fehlt in der Task-Ansicht.

Neuer Explorer ohne Menüband

Die bei vielen Nutzern wenig beliebten Menübänder mit ihren unübersichtlichen Schaltflächen fallen im neuen Explorer weg. Dies soll, zusammen mit den größeren Zeilenabständen, die sich über den Menüpunkt Anzeigen / Kompakte Ansicht wieder auf das gewohnte Maß zurücksetzen lassen, den Bedienungskomfort auf Touchscreens erhöhen. In diesem Zusammenhang wurden die Kontextmenüs im Explorer umgestaltet und reduziert. Der letzte

Menüpunkt Weitere Optionen anzeigen öffnet das klassische Kontextmenü. In diesem ist auch weiterhin möglich, für installierte Programme eigene Menüpunkte einzubauen. Die nützlichen Buttons Kopieren nach und Verschieben nach wurden leider im neuen Explorer ersatzlos gestrichen.

Einstellungen und Systemsteuerung

Die aus Windows 10 bekannte Einstellungen-App wurde an verschiedenen Stellen mit farbigen Logos neu gestaltet und auch die Bedienung verändert. Es gibt keine Startseite mehr; die Hauptkategorien wurden in den seitlichen Navigationsbalken verlegt, der Pfeil ganz oben links springt nicht mehr eine Ebene nach oben sondern immer den letzten Schritt zurück.

Seit Windows 8 hält Microsoft sein Versprechen nicht, die unübersichtliche Systemsteuerung komplett in die neuen Einstellungen zu überführen. So auch bei Windows 11. Zahlreiche Einstellungen sind immer noch in der Systemsteuerung im Uralt-Design geblieben. So sind unter anderem einige Mauseinstellungen sowie die Formate für Datum und Uhrzeit seit Einführung der Einstellungen-App sogar doppelt vorhanden – in den neuen Einstellungen und in der Systemsteuerung. Dass die Einstellungen und die Systemsteuerung von zwei Abteilungen bei Microsoft gepflegt werden, sieht man an unterschiedlichen Begrifflichkeiten für die gleichen Funktionen. So heißt etwa die aus der Systemsteuerung bekannte Erleichterte Bedienung in den neuen Einstellungen Barrierefreiheit.

Die klassische Systemsteuerung ist schon länger durch ein Windows-10-Update aus dem Systemmenü verschwunden. Da einer der ältesten Systemdialoge seit Windows 3.11 bis Windows 11 überlebt hat, können Sie die Systemsteuerung leicht auf den Desktop legen. Klicken Sie dazu in den Einstellungen unter Personalisierung / Designs auf Desktopsymboleinstellungen. In diesem altbekannten Fenster schalten Sie die Systemsteuerung auf dem Desktop ein.

Vorinstallierte Apps

Windows 11 liefert wieder einige vorinstallierte Apps mit. Auch bekannte Apps wurden gründlich überarbeitet.

Ihr Smartphone Die App Ihr Smartphone zur Verbindung des Windows-PCs mit dem Smartphone wurde verbessert und kann es inzwischen schon fast mit den Apps aufnehmen, die Smartphone-Hersteller und Google schon lange mit den Geräten mitliefern.

Microsoft Todo Microsofts App zur einfachen und übersichtlichen Verwaltung persönlicher Aufgaben ist in Windows 11 vorinstalliert. Eine gleichnamige App für Smartphones synchronisiert die Aufgaben, um sie stets verfügbar zu haben. Die Live-Kachel fällt weg.

Alarm und Uhr Windows liefert schon seit vielen Versionen eine Uhr mit Timer, Wecker und Stoppuhr mit. Diese App wurde in Windows 11 optisch an das neue Design angepasst und bietet auch ein paar kleinere Neuerungen.

Microsoft Teams Nach dem Ende des MSN-Messengers galt Skype lange Zeit als die von Microsoft favorisierte Plattform für Chats und Videotelefonie. Windows 11 bringt eine spezielle Version von Teams vorinstalliert mit. Während der Einrichtung empfiehlt Teams, Chat-Kontakte aus Skype zu importieren. Das deutet darauf hin, dass Microsoft Teams als Standard etablieren will, anstelle von Skype.

Der frühere Startmenüpunkt Windows- Zubehör wurde in Windows Tools umbenannt und öffnet jetzt ein Fenster statt ein Untermenü. Damit ist es deutlich umständlicher, Programme wie die Remotehilfe oder den Windows Media Player aufzurufen. Diese an das Startmenü anzuheften, ist nur noch über einen Umweg möglich. Der Grund ist, dass Windows

Tools wie alle Fenster der Systemsteuerung bis jetzt nicht im neuen Datei-Explorer sondern in alten Explorer-Fenstern mit eingeschränkten Kontextmenüs geöffnet werden. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Programmsymbol in Windows Tools, fehlt im Kontextmenü der Menüpunkt An „Start“ anheften. Wählen Sie deshalb Dateispeicherort öffnen. Hier erscheint der Ordner Windows-Zubehör im neuen Explorer. Per Rechtsklick und An „Start“ anheften gelangt das Programm auf die erste Seite des Startmenüs.

Android-Apps in Windows

Einer frühen Ankündigung zufolge plant Microsoft, in Windows 11 auch Android- Apps aus dem Amazon-App-Store zu unterstützen, was das Portfolio verfügbarer

Apps mit einem Schlag um ein Vielfaches erhöhen würde, da der Microsoft Store von vielen Entwicklern bis heute nicht als Plattform ernst genommen wird. Windows nähert sich damit immer mehr dem Chrome OS von Google an, das rasant an Beliebtheit gewinnt und ebenfalls von ehemals eigenen Apps zu Android-Apps umschwenkte. Auch das Design der neuen Taskleiste und der Apps-Liste im Startmenü zeigt auffällige Ähnlichkeiten. ■

Sinnvolle Nutzung von Ihr Smartphone

Die vorinstallierte App Ihr Smartphone hat zwar noch nicht den Funktionsumfang der meisten Tools von Handyherstellern, wird aber mit jedem Update nützlicher.

1 Verknüpfung einrichten Auf dem Smartphone muss die App Begleiter für Smartphone installiert und alle angefragten Berechtigungen gewährt werden. Danach wird auf dem PC ein QR-Code angezeigt. Scannen Sie diesen zum Koppeln mit dem Smartphone.

2 Benachrichtigungen Nun zeigt Ihr Smartphone eingehende Benachrichtigungen an. Dabei lässt sich einstellen, welche Apps auf Windows benachrichtigen dürfen und welche Inhalte die Benachrichtigungen zeigen.

3 Nachrichten Wer noch SMS schreibt, kann dies auch vom PC tun. Messenger werden nicht unterstützt. Diese liefern aber größtenteils eigene Desktop-Apps.

4 Fotos betrachten, teilen, löschen Fotos, die mit der Smartphone-Kamera aufgenommen wurden, lassen sich auf dem Computer betrachten, herunterladen, teilen oder auch auf dem Smartphone löschen. Foto-Ordner auf dem Smartphone werden jedoch nicht unterstützt. Komfortabler ist es, das Smartphone über die OneDrive-App zu verbinden, welche die Fotos automatisch im Hintergrund auf den PC überträgt.

Die wichtigsten Einstellungen

Die Einstellungen wurden in Windows 11 wieder einmal neu gestaltet, was die Suche nach den neuen Komponenten für die veränderte Oberfläche nicht unbedingt erleichtert.

■ System / Speicher / Empfehlungen bereinigen schlägt große, lange nicht genutzte Dateien vor, die, um Speicherplatz zu sparen, gelöscht werden könnten.

■ System / Multitasking steuert, wie Fenster mit den neuen Snap-Layouts angeordnet werden.

■ Personalisierung / Start / Ordner legt Symbole zum Aufruf der Einstellunegn und wichtiger Ordner unten in das Startmenü, wie die Leiste ganz links im Startmenü von Windows 10.

■ Personalisierung / Taskleiste legt die Symbole fest, die auf der Taskleiste und in der Taskleistenecke und dem Überlauf (früher: Infobereich) angezeigt werden.

■ Apps / Optionale Features verwaltet Windows-Komponenten, die optional installiert werden können, etwa WordPad, Windows Media Player, Remotehilfe.