Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Am Tropf der Superreichen


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 8/2021 vom 29.07.2021

SCHWERPUNKT

Artikelbild für den Artikel "Am Tropf der Superreichen" aus der Ausgabe 8/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

MenschenLeben: Der Dokumentarfilm-Sommer auf ARTE

Milliardäre – Zwischen Wohltätigkeit und Profit

Gesellschaftsdoku — Drei Superreiche aus den USA, China und Russland sprechen über ihren Alltag im Charity-Business. Die Ziele der vermögenden Frauen sind unterschiedlich. Allen gemein ist hingegen ihr philanthropischer Geltungsdrang.

TV Mittwoch, 18.8. — 00.15 Uhr

MEDIATHEK bis 13.2.2022 verfügbar

Anfang Mai herrschte für kurze Zeit Panik im US- Bundesstaat Washington. Bildungsinstitute bangten um ihre Budgets, Kulturorganisationen befürchteten den Verlust von Fördergeldern, Sozialhilfeprojekte sahen ihren Fortbestand gefährdet. Grund zur Sorge bereitete ihnen allen ein ganz banaler Vorgang: die Scheidung von Bill und Melinda Gates.

Seit gut 20 Jahren fördert die in Seattle ansässige Stiftung der vermögenden Eheleute Dutzende gemeinnützige Organisationen in Washington State – ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2021 von DIE VIELFALT VON ARTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE VIELFALT VON ARTE
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von MIT ARTE UM DIE WELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MIT ARTE UM DIE WELT
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Mode, Mammon, Monumente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mode, Mammon, Monumente
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Bjarne Mädel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bjarne Mädel
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Der tragische Held. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der tragische Held
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Bedrohung aus dem All. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bedrohung aus dem All
Vorheriger Artikel
Der tragische Held
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Bedrohung aus dem All
aus dieser Ausgabe

... jährlich mit 300 Millionen US-Dollar. Würde sich das nun ändern? Und: Könnte der Staat einspringen, falls die Bill & Melinda Gates Foundation den Geldhahn zudrehte? Eine Sprecherin der Stiftung, die über Einlagen von mehr als 50 Milliarden US-Dollar verfügt und weltweit rund 1.200 Organisationen unterstützt, zerstreute die Bedenken zwar rasch und versprach, dass sich die Förderpolitik nicht ändern werde – selbst wenn Melinda Gates die Stiftung verlasse. „Das Beispiel zeigt aber deutlich, wie abhängig der gemeinnützige Sektor inzwischen von den Superreichen ist“, sagt David Callahan, Gründer des Informationsdienstes Inside Philanthropy.

Ein Grund für die Entwicklung: Immer mehr Wohlhabende verschreiben sich der Philanthropie; viele wüssten sonst gar nicht, wohin mit dem Geld. Denn das Vermögen der reichsten US-Bürger ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen – zum einen wegen der anhaltenden Wertsteigerung ihrer Aktien, zum anderen wegen der laxen Steuergesetze. Microsoft-Gründer Bill Gates (Vermögen: 126 Milliarden Dollar), Amazon-Boss Jeff Bezos (197 Milliarden), Tesla-Chef Elon Musk (153 Milliarden) und Investment-Guru Warren Buffet (106 Milliarden) sowie die rund 720 anderen US-Milliardäre profitieren davon, dass mit Aktien erzielte Kapitalgewinne dort nicht als Einkommen gelten. Zudem nehmen sie steuermindernd hohe Kredite auf, die sie mit Aktien absichern – alles ganz legal.

GÖNNERHAFTE GESTEN

„Das US-Steuersystem ist sozial ungerecht und fordert Wohlhabende förmlich auf, seine Schwächen auszunutzen“, sagt Anand Giridharadas. In seinem Buch „Winners Take All“ (2018) seziert der New Yorker Autor und Politologe die Steuergesetze und entlarvt das „parasitäre Gebaren“ vieler Philanthropen. Die gönnerhaften Gesten der Superreichen, die Bildung und Sozialwesen, Kultur und Wissenschaft mit Abermilliarden fördern, dienten demnach vor allem einem Zweck: der Mehrung des Reichtums. Gates, Bezos und Co. gelinge es auf erstaunliche Weise, „ihr Kapital zu vervielfachen und zugleich Unsummen in imagewirksame Stiftungen zu stecken“, resümiert Giridharadas.

Sein Vorschlag: Die jüngst vom Bundesstaat New York eingeführte Vermögenssteuer müsse überall im Land erhoben werden. „Wenn die Superreichen ihre Gewinne höher versteuerten, wären die öffentlichen Kassen viel besser gefüllt, und über die Verwendung der Gelder würden demokratische Gremien entscheiden, keine Einzelpersonen.“ Ob es so weit kommt, ist fraglich. Bislang plant US-Präsident Joe Biden lediglich eine moderate Kapitalertragssteuer.

Derweil gelten Amerikas superreiche Wohltätige als Vorbilder für Milliardäre in aller Welt. Längst hat die Klientel ihre eigene Service-Branche, die global aufgestellt ist: von der Fundraising-Agentur, die potente Geber ins Visier nimmt, über spezielle Banksparten, die ihren Kunden – den sogenannten Ultra High Net Worth Individuals – Tipps für Investitionen mit Charity-Appeal geben, bis hin zu luxuriösen Philanthropie-Events. Kurzum: Das Geschäft brummt, und die Superreichen werden überall hofiert, wie Regisseur Jean-Luc Léon in der ARTE-Dokumentation „Milliardäre – Zwischen Wohltätigkeit und Profit“ anschaulich belegt.

»Sozialstaat und Almosenökonomie sind nicht vereinbar«

Christoph Butterwegge, Politologe

Dabei schade die „moderne Form des Ablasshandels“ mehr, als sie nutzt, warnt der Kölner Politologe Christoph Butterwegge: „Philanthropie ist zwar grundsätzlich zu begrüßen, aber die Gesellschaft darf es nicht den Superreichen überlassen, wohin sie sich entwickelt. Andernfalls steuern wir auf eine Almosenökonomie zu, in der die Wohlhabenden bestimmen, wer oder was finanziell gefördert wird“, so Butterwegge im Gespräch mit dem ARTE Magazin. Mit den Werten eines Sozialstaats sei ein feudales System dieser Art nicht vereinbar. „Falls sich der sogenannte Philanthrokapitalismus weiter ausbreitet, droht die Demokratie schweren Schaden zu nehmen.“

Einige Vermögende schenken den Einwänden der Kritiker inzwischen Gehör. Für die österreichische Millionärserbin Marlene Engelhorn etwa, die 90 Prozent ihres Reichtums gleichwohl für karitative Zwecke spenden will, ist klar: „In einer Demokratie darf meine Stimme nicht mehr wert sein als die einer anderen Person, nur weil ich mir den Einfluss auf die Politik und die Wirtschaft finanziell leisten könnte“, sagte sie jüngst in einem ORF- Interview. Sie unterstütze daher die Ziele der Gruppe Millionaires for Humanity (MFH), die sich 2020 anlässlich des EU-Gipfels in einem offenen Brief für eine höhere Besteuerung der Superreichen ausgesprochen hatte.

„Das ist keine Nebelkerze wie manch anderes Engagement angeblicher Philanthropen, die letztlich nur Steuern sparen wollen“, urteilt Butterwegge. „Offenbar haben die MFH-Initiatoren erkannt, dass ihr Kapital besser und sozial gerechter wirken kann, wenn es in Form von Steuern der Allgemeinheit zur Verfügung steht.“ Das sei eine späte, aber willkommene Dankesgeste an jene, die den Reichtum der Wohlhabenden ermöglicht haben – „und zugleich ein klares Signal für die Politik“. l