Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

AN DEN RÄNDERN DER WELT


Logo von Buchkultur
Buchkultur - epaper ⋅ Ausgabe 203/2022 vom 26.08.2022
Artikelbild für den Artikel "AN DEN RÄNDERN DER WELT" aus der Ausgabe 203/2022 von Buchkultur. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Der 1961 in Tirol geborene, in Hamburg lebende Norbert Gstrein ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren unserer Zeit. 1988 erschien sein vielbeachtetes Debüt »Einer«. Es folgten u. a. die Romane »Die englischen Jahre« über die Zweifelhaftigkeit der Wahrheit, »Das Handwerk des Tötens« sowie »Eine Ahnung vom Anfang«. Seine vorigen drei Romane »Die kommenden Jahre«, »Als ich jung war« und »Der letzte Jakob« markieren einen neuen Höhepunkt in seinem Schaffen ? wie auch der aktuelle. 2021 wurde er mit dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet.

Ein schwarzer Stier im frühen Augustschnee auf einer Weide in den Tiroler Bergen. Unbeeindruckt vom Treiben ringsum, unbezwingbar in seiner Virilität, ein prachtvoller Götze und dennoch fremd und einsam in seiner Schwärze.

In seinem neuen Roman beschwört Norbert Gstrein, 61, Bilder von mythologischer Wucht und Tiefe. »Vier Tage, drei Nächte« ist ein brillanter Wurf von beißender Ironie und großer Traurigkeit, flirrender Schönheit und kunstvollem Eigensinn. Ein Zeit und Raum überbrückender, dabei in unserer heutigen Lebensrealität verorteter Roman und zugleich auch ein höchst privates Kammerspiel.

Den Stier, der es aufs Cover geschafft hat, erzählt Gstrein, hat es in seiner Kindheit wirklich gegeben (so wie auch den Schnee im August). Er hieß Nil wie im Buch und fungiert dort als eine Art Initiations- und Sehnsuchtssymbol für den Ich-Erzähler Elias, für den Euphorie und Angst sehr nahe beieinander ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Buchkultur. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 203/2022 von LEICHTE SCHWERE LEKTÜRE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LEICHTE SCHWERE LEKTÜRE
Titelbild der Ausgabe 203/2022 von ALS DIE NACHT STILLSTAND. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ALS DIE NACHT STILLSTAND
Titelbild der Ausgabe 203/2022 von STADTAKROBATIK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STADTAKROBATIK
Titelbild der Ausgabe 203/2022 von ÜBER DIE BERGE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ÜBER DIE BERGE
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Street Credibility
Vorheriger Artikel
Street Credibility
Mehr als nur Liebeskummer auf Koks
Nächster Artikel
Mehr als nur Liebeskummer auf Koks
Mehr Lesetipps

... liegen. »Die Liebe zu seiner Schwester lässt ihn auseinanderfallen«, zitiert Gstrein den Bonnie-Tyler-Klassiker »Total Ecplise of the Heart«. Und das könne man nicht nur als etwas Beklagenswertes, sondern als etwas Triumphales empfinden.

Den Traum vom selber Fliegen musste Elias aufgrund seiner Panikattacken aufgeben. Aber als Flugbegleiter hat er später viel Zeit in der Luft verbracht. Nun hängt er nicht nur infolge der Pandemie in der Luft und zieht nach Berlin zu seiner Schwester Ines, an die ihn ein dunkles Geheimnis und frühe Schuld binden.

Über die Umstände ihrer Verwandtschaft wurden sie lange im Unwissen gelassen: Ihr gemeinsamer Vater, ein Hotelier in Tirol (der von dort aus das Virus über halb Europa verbreitet hat) schwängerte seinerzeit im Abstand von nur wenigen Monaten zwei Frauen – Elias’ und Ines’ Mütter. Die Konstruktion fast eines Zwillingspaares, die Geschwisterliebe – auch das hat mythologische Dimensionen. Darf man die beiden – Elias und Ines – als zwei Seiten einer (selbstzerstörerischen) Person begreifen? »Das kann man gewiss. Ich habe schon lange die Sehnsucht gehabt, mir eine solche Schwester herbeizuerzählen, die vielleicht noch eine Spur verrückter ist, als es die Ich-Erzähler meiner letzten Romane sind und als es insbesondere der Erzähler dieses Romans ist. Wenn ich mir vorzustellen versucht habe, welche Figuren in der Literatur ich gern kennenlernen würde, waren es immer solche Figuren, Figuren, die natürlich aus der Realität kommen, aber auch aus dem Mythos.«

Keiner, glaubt Elias, hat Ines je so geliebt wie er, seit er zum ersten Mal einen Blick auf die damals Sechsjährige geworfen hat. Und keiner von Ines’ Liebhabern, der später nicht in Elias’ Armen landet oder auf mysteriöse Weise zu Sturz kommt: Solche Passagen sind von der Qualität der großen Patricia Highsmith und tragen doch die Züge Gstrein’scher Vexierspiele. Und als es Elias ernst wird mit Carl, reißt Ines einen Abgrund zwischen sie.

Westlicher Zynismus: Kaum dass sie sich ihre zweite Impfung erdrängelt hat, fährt Ines an die Küste Siziliens, der Hochburg der Flüchtlingstragödie. Für den Roman, an dem sie dort schreibt, bedient sie sich der Geschichte Carls: Weiß sie gar, welches Leid sie damit auslöst? Carl, »über dessen Aussehen man fast bis zum Ende nicht viel mehr erfährt, als dass er sehr helle Augen hat« und der offenbar der Sohn eines Afroamerikaners und einer Schwäbin ist.

Ist die Dreiecksgeschichte – zwei Männer (einer von ihnen ein Schwarzer), eine Frau, die sich für alles andere als Rassisten halten, nur um am Ende an ihren Vorsätzen zu scheitern – womöglich selbst fragwürdig? Großartig der Showdown am Ortsbrunnen, der mehr zum Thema beiträgt als jede theoretische Diskussion.

Welche Arten von Rassismen tragen wir in uns? Wie aufgeklärt sind wir wirklich? Wie wichtig ist »korrekte«, inklusive Sprache? »Wir können froh sein, dass Bewegung ins Gespräch gekommen ist bzw. dass es das Gespräch überhaupt gibt und wir plötzlich über Prämissen nachdenken, die wir als selbstverständlich genommen haben, die aber nicht selbstverständlich sind.« Es gibt ein Kapitel im Buch, das auf Englisch geschrieben ist, weil einer der Protagonisten sie wahrhaftig erzählen will: »Haben wir uns da einer kulturellen Aneignung schuldig gemacht, oder habe ich umgekehrt einem, der Englisch spricht, eine Stimme gegeben? Oder zeigt das vor allem, wie weit über das Ziel hinausschießend diese Diskussionen um kulturelle Aneignung häufig sind? Vielleicht ist es eher so, dass Kultur, zumal ab einer gewissen Entwicklung, immer auch kulturelle Aneignung mitbedeutet und dass wir glücklich darüber sein sollten, glücklich über den Austausch.«

Wenn nichts mehr hält: Um Identitäts- und Sinnkrisen, unzuverlässige Erzähler und zweifelhafte Wahrheiten, alte Schulden und Scham, Misogynie und Rassismus, das Verschwinden der Gletscher und aller Gewissheiten kreisten schon seine vorherigen drei Romane »Die kommenden Jahre«, »Als ich jung war« und »Der zweite Jakob« – alle große Literatur. Und nun also der Mythos der romantischen Liebe.

"Sie machen weite Bewegungen hinaus in die Welt, aber wenn sie in den Spiegel blicken, blickt ihnen kein anderer entgegen, sondern immer nur sie selbst."

― Norbert Gstrein

Existieren wir nur im, durch den Blick der anderen? Wie schützen wir das, was wir lieben? »Vier Tage, drei Nächte« dauert nicht nur die traditionelle Preseason-Sause von Elias’ und Ines’ Vater, der sein Haus trotz neuerlichen Lockdowns öffnet (und unter großem medialem Getöse wieder schließen muss). »Vier Tage, drei Nächte« sind es noch bis zum Ende des Corona-Jahres 2020, in denen Elias, Ines und Carl einander frei nach Boccaccios »Decamerone« die traurigen Geschichten ihrer ersten Liebe erzählen – nicht ohne sich davor darüber verständigt zu haben, »dass es Liebe in diesem Sinn eigentlich gar nicht mehr gibt, und natürlich ist das traurig. Wenn es stimmt, dass es sie nicht mehr gibt, ist aber auf jeden Fall ihre Sehnsucht intakt, es gäbe sie noch.« Sie könnten sich diese Desillusionierung selbst zugezogen haben oder Lesende der Soziologin Eva Illouz sein, die sich mit den Auswirkungen von Konsum und Kapitalismus auf unser Gefühls- und Liebesleben befasst, »und irgendwo bin dann da wieder auch ich«.

Das Spiel mit der eigenen Biografie, mit Fakten und Fiktion ist Bestandteil vieler Romane des im Ötztaler Bergsteigerdorf Vent als Sohn eines Hoteliers aufgewachsenen, in Hamburg lebenden Gstrein. Wird man die eigene Kindheit, die Herkunft nie los? Welche Dämonen, welche Schrecknisse bannt Norbert Gstrein schreibenderweise? »Ich lade die Figuren mit einer spezifischen Verrücktheit auf, die gar nicht unbedingt direkt aus meiner Biografie, aber im weiteren Sinn aus meiner Herkunft kommt, und lasse sie auf die Welt los. Es sind Hotelierssöhne mit sehr dominanten Vätern, und ich schaue ihnen zu und denke, der und der könnte ich auch sein oder bin ich vielleicht sogar oder muss ich nicht sein. Sie machen weite Bewegungen hinaus in die Welt, aber wenn sie in den Spiegel blicken, blickt ihnen kein anderer entgegen, sondern immer nur sie selbst. Dafür, dass man die Herkunft nicht los wird, sorgen im Zweifelsfall schon die anderen, die einen daran erinnern, wer man ist oder wer man für sie sein soll, wenn man es vielleicht fast schon vergessen hat, und mit dem Schreiben kann man Dutzende von Spuren und Fährten legen, die meisten davon falsch, und sie gleichzeitig wieder verwischen.«

Gibt es, trotz allem, auf Erden Schöneres, als ein Mensch zu sein? Was hat der Mensch den Göttern voraus? Die Sehnsucht bleibt, damals wie heute. »Vier Tage, drei Nächte« ist der vielleicht verrückteste, traurigste, aber auch tröstlichste Gstrein bisher. Ein Buch voller Verschwindens-, Auslöschungs- und Davonlaufenswünsche – wie maßgefertigt für unsere Zeit und doch weit darüber hinausweisend. Glasklar, präzise, abgründig und mit ungeheuer schönen, starken Bildern, die noch lange fortleben.